“Bitte, gib mir meine Kinder zurück!” (2)/"Please, give me back my children!" (2)

Schon vor einiger Zeit habe ich auf diesem Blog von Doreen berichtet, die sich 2001 im Urlaub in den Tunesier Ali verliebte und ihn kurz darauf heiratete. Drei Kinder folgten aus der Ehe. Doch in Deutschland entpuppte sich Ali immer mehr als Haustyrann, behielt in einem Tunesienurlaub die drei gemeinsamen Kinder dort; Doreen wurde gezwungen alleine nach Deutschland zurückzureisen. Seit dem kämpft sie um ihre Kinder.

Die ganze Geschichte ist hier nachzulesen:

http://guidograndt.wordpress.com/2012/02/12/bitte-gib-mir-meine-kinder-zuruck-1/

Nun gibt es eine Fortsetzungsgeschichte, die mir der Verein CiB e.V. (siehe Blogroll) zur Verfügung gestellt hat, die ich um die Ereignisse, über die weiter oben berichtet wird, gekürzt wiedergeben möchte:

Ende 2010 wendet sich Doreen über das Internetforum 1001Geschichte.de an CiB e.V. Seither steht der gemeinnützige Verein ihr zur Seite. Vereinsanwältin Ursula Mrosk-Froede kümmert sich um diesen Fall, kämpft um das Recht der leidgeprüften Frau und Mutter. Die Familienanwältin weiß aus vielen anderen Fällen bi-nationaler Schwierigkeiten, wie sie den Fall anzupacken hat, hat sich mit den Gesetzen, Sitten und Gebräuchen Tunesiens vertraut gemacht.

Doreen erhält von deutschen Gerichten das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder und kann Strafanzeige gegen ihren Mann stellen. Ein internationaler Haftbefehl wird erlassen. Da Deutschland jedoch kein Auslieferungsabkommen mit Tunesien hat, ist eine staatlich geordnete Rückführung der Kinder nicht möglich.

Im Frühjahr 2011 reist Ali nach Paris, dort wird er festgenommen und später nach Deutschland in Untersuchungshaft verbracht. Anfang November 2011 beginnt der Prozess gegen ihn vor dem Mannheimer Landgericht. 15 Verhandlungstage lang werden Zeugen vernommen und Aussagen überprüft.

Im Laufe des Verfahrens wird mehr als einmal deutlich, dass der Kindsvater versucht, alle Schuld von sich zu weisen und auch u. a. nicht davor zurückschreckt, Doreen als psychisch krank hinzustellen. Misshandlungen und Vergewaltigung streitet er ab. Der Richter schenkt jedoch den ärztlichen Attesten und Zeugenaussagen Glauben.

Am 09.02.2012 wird das Urteil verkündet. 10 Jahre Haft wegen Entziehung Minderjähriger, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung, Freiheitsberaubung, zweifacher Vergewaltigung und Betrugs. Jetzt, sechs Wochen später wäre es eigentlich rechtskräftig, doch die Gegenseite geht in die Revision. Die Staatsanwaltschaft und auch CiB-Anwältin Mrosk-Froede sind sich einig, dass dies angesichts der Beweislage und des Urteils nicht erfolgsversprechend für Mohamed ist, jedoch wird dadurch alles nochmals in die Länge gezogen.

Nun aber ist es amtlich: Der Entführer bleibt im Gefängnis.

Ob Doreen ihre Kinder jemals wiedersehen wird, ist allerdings noch immer fraglich. Hier müssen auch die tunesischen Behörden tätig werden. Seit Prozessbeginn durfte Doreen nicht mit ihren Kindern telefonieren. Die Familie ihres mittlerweile geschiedenen Mannes verweigert ihr dies. Sie weiß nicht, wie es den Kleinen geht. Ein tunesischer Anwalt kümmert sich nun darum, dass Doreen das ihr in Tunesien unter Zwang abverlangte Sorgerecht wieder zuerkannt wird und die Kinder mit ihrer Mutter ausreisen dürfen.

Erstmals also wurde ein moslemischer Vater wegen Kindesentführung, Nötigung, Freiheitsberaubung, Vergewaltigung und Betrugs nach 15 nervenaufreibenden Verhandlungstagen vor einem Deutschen Gericht zu 10 Jahren Haft verurteilt. Gerechtigkeit? Ja. Eine Genugtuung für die Mutter? Nein. Doreen hat weiterhin keinen Kontakt zu ihren Kindern, die sich immer noch in Tunesien befinden. Die Aussichten, sie wieder zu bekommen, sind wage.

CiB e.V. wird Doreen weiterhin begleiten und alles versuchen, damit sie ihre Kinder bald wieder in die Arme schließen kann. Da CiB e.V. keinerlei öffentliche Mittel erhält, wäre es toll, wenn hier der eine oder andere Leser in Form einer Spende mithelfen könnte, damit weitere Hilfe, die leider auch finanzielle Mittel erfordert, geleistet werden kann.

Hier das Spendenkonto: http://www.cibev.de/spendenkonto/

Auf Wunsch stellen wir eine abzugsfähige Spendenquittung aus.

Wir danken Ihnen herzlich!

 

 

„Please, give me back my children!“ (2)

Some time ago I reported on this blog by Doreen, who fell in 2001 on holiday in Tunisia Ali and married him shortly thereafter. Three children were followed from the marriage. But in Germany, Ali turned more and more as a domestic tyrant, kept in a Tunisia holiday where their three children, Doreen was forced to return to Germany alone. Since she fights for her children.

The whole story is read:

„Bitte, gib mir meine Kinder zurück!“ (1)

Now there is a continuing story, to me the club CiB eV (see blogroll) has made available, which I order the events will be reported on the top like that reflect reduced:

End of 2010, Doreen turns over the Internet forum 1001Geschichte.de at CiB eV Since then, the nonprofit organization is at her side. Association lawyer Ursula Mrosk-Froede takes care of this case, is fighting for the rights of long-suffering wife and mother. The family lawyer knows of many other cases, bi-national problems, as the case has to tackle, has become familiar with the laws, customs and traditions of Tunisia.

Doreen received from the German courts to determine the whereabouts of the children and can provide criminal complaint against her husband. An international arrest warrant is issued. Since Germany, however, has no extradition treaty with Tunisia, a government-ordered return of the children is not possible.

In the spring of 2011, Ali traveled to Paris, where he was arrested and later taken to Germany in custody. Beginning of November 2011 will start the process against him before the District Court of Mannheim. 15 days trial witnesses are questioned and verified statements.

Throughout the process, more than once clear that the child’s father tries to assign all blame from himself and others do not shy away from Doreen to represent the mentally ill. Abuse and rape he denies. The judge, however, gives the medical certificates and testimonies faith.

On 02/09/2012, the judgment is announced. 10 years imprisonment for abduction of minors, aggravated assault, assault, false imprisonment, rape and fraud twice. Now, six weeks later, it would actually be legally binding, but the other side goes into the revision. The prosecutor and attorney-CiB Mrosk-Froede agree that this is the face of the evidence and the judgment is not promising for Mohamed, but once everything becomes protracted.

But now it’s official: The hijackers remains in prison.

Doreen whether their children will ever see again, however, is still questionable. Here, the Tunisian authorities must also act. Since the beginning of the trial could not talk for Doreen and her children. The family of her husband divorced her now denied this. You do not know what happens to the kids. A Tunisian lawyer takes care of now is that Doreen is awarded to her in Tunisia is forced to leave again and demanded custody of the children with her mother allowed.

So for the first time a Muslim father was convicted of kidnapping, coercion, false imprisonment, rape and fraud after 15 grueling days of negotiations before a German court to 10 years in prison. Justice? Yes. Satisfaction for the mother? No. Doreen still has no contact with their children who are still in Tunisia. The prospects of getting it back are vague.

CiB Association will continue to support Doreen and try everything, so their children may soon close in his arms. As CiB Association receives no public funding, it would be great if this could help one or the other readers in the form of a donation so that more help, which unfortunately also requires financial resources that can be done.

Here is the account for donations: http://www.cibev.de/spendenkonto/

Upon request, we will issue a deductible donation receipt.

Thank you so much!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.