Warum noch alles viel schlimmer kommen wird, als Sie denken! (1)

UAL-Logo

♦ ♦ ♦         Heute in meinem Unangreifbar Leben-Newsletter   …       ♦ ♦ ♦


Täglich gaukeln Ihnen Politiker vor, die Krisen im Griff zu haben. Doch das ist mitnichten so! Es wird schlimmer kommen, als Sie denken!


 

Liebe Leser,

wenn Sie regelmäßig meinen Unangreifbar Leben-Newsletter lesen, dann wissen Sie auch, dass ich nicht müde werde, Sie vor einem Crash zu warnen.

Einem Crash, nicht nur für die europäische Gemeinschaftswährung, sondern auch für die EU.

Die Welt aus den Fugen!

Denn die Krisen vor unserer eigenen Haustür sind gewaltig! Denken Sie nur an das Gerangel mit Griechenland oder an die anderen südeuropäischen Wackelkandidaten. Hinzukommen das schwächelnde Frankreich und Italien.

Ganz abgesehen von den Kriegstrommeln aus den USA hinsichtlich Russlands und der Ukraine. Der ISIS-Terror, der immer weiter auf dem Vormarsch ist…

Vergessen Sie auch nicht, dass die Staatsschulden der wichtigsten Industrienationen der Welt so hoch sind, wie seit 200 Jahren nicht mehr.

Unerfreuliche Aussichten

Ich sage Ihnen voraus, dass bald etwas Gewaltiges passieren wird!

Und die Aussichten darauf sind alles andere als erfreulich. Dennoch kann ich Ihnen diese nicht ersparen!

Denn Sie müssen einfach wissen, woran Sie sein werden.

Rendite ade!

Die EZB-Politik der Niedrigzinsen führt schon heute zu einer schleichenden Enteignung Ihres Vermögens. Jeden Tag verlieren Ihre Euros an realer Kaufkraft.

Darüber sind sich die meisten jedoch gar nicht richtig bewusst!

– Die Verzinsung auf Sparbüchern und Tagesgeldkonten liegt bei minus/plus 0 Prozent.

– Die offizielle Inflation liegt weit darüber.

– Die ersten Banken führen bereits Negativzinsen ein. Bald wohl auch für den „normalen“ Sparer.

– Ebenso wird mit einer sogenannten „Guthabengebühr“ spekuliert, die wohl bald flächendeckend bei großen Firmenkunden, Großkonzernen und „institutionellen“ Anlegern eingeführt werden soll.

– Immer lauter rufen Experten inzwischen nach einem „Bargeldverbot“, um leichter Negativzinsen durchzusetzen.

Eklatanter Wohlstandsverlust

All das hat bereits und wird noch weiter zu einem rasanten Wohlstandsverlust führen. Denn Ihr Vermögen wird – ich fasse noch einmal für Sie zusammen – von folgenden Maßnahmen angegriffen:

– Negativzinsen

– Kalter Progression

– Immense Haftungen über den ESM

– Zwangsabgaben (werden kommen)

– Bargeldverbot (wird kommen)

– Schuldenschnitte (beispielsweise für Griechenland werden folgen).

Das bedeutet für Ihr Vermögen eine weitreichende Enteignung und/oder eine Ab- und Weitergabe an Dritte.

Sie werden noch mehr geschröpft!

Machen Sie sich selbst nichts vor: Politiker wissen schon längst, dass sie die Bürger noch mehr in die finanzielle Pflicht nehmen müssen als bisher. Denn sonst fliegt Ihnen der Euro und damit auch die EU um die Ohren!

Allerdings wird all das nichts nützen. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern fünf nach zwölf!

Die Banken- und Finanzkrise, die niemals überwunden war, wird noch schlimmer werden. Und Sie werden dafür bezahlen, das Finanzsystem zu retten.

Und zwar mit dem, was Sie haben: Ihrem Vermögen!

Im 2. Teil werde ich Ihnen drastisch vor Augen führen, mit welchen Mitteln Sie zur Kasse gebeten werden. Alles ist bereits geplant!

Herzlichst Ihr

Guido Grandt
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hier können Sie meinen täglichen und kostenlosen Unangreifbar Leben-Newsletter direkt bestellen:

http://www.unangreifbar-2014.de/nss-widget.html


 

Cover

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

oder:

 

Secret Press 2_Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

 

oder:

Secret Press Cover 1_Mai 2014

http://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

 

____________________________________________________________________________________________________

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.