Wann endlich hört die Vertuschung auf? – Kinder ermordet von "einflussreichen" Personen!

GuidosKolumneNEU4

♦ No.  558 (96/2015) ♦


Während über die Euro-und Griechenlandkrise sowie die Flüchtlingsdebatte und den Ukraine-Konflikt groß und breit berichtet wird, fällt ein Thema weitgehend unter den Tisch:

Unsere Kinder VERSCHWINDEN!

Und zwar SPURLOS!

Gewiss, es gibt TV-Beiträge, Print- und Onlinemeldungen über die vermissten Kinder. Ob sie  nun Inga, Felix oder wie jüngst, Elias heißen

(siehe auch die Artikel unter den Schlagworten „Inga“ und „Felix“ auf diesem Blog).

Zumeist jedoch keine Berichte über eventuell andere Hintergründe ihres Verschwindens.

Und solche gibt es genügend.

Siehe beispielsweise meine Blogartikel „Schockierend, beschämend, unglaublich: Das dreckige Geschäft mit unseren Kindern“.

Hier:

Schockierend, beschämend, unglaublich: „Das dreckige Geschäft mit unseren Kindern!“ (1)

Schockierend, beschämend, unglaublich: „Das dreckige Geschäft mit unseren Kindern!“ (2)

Ein Thema, wird jedoch zumeist ganz im Mainstream ausgespart: Die Existenz von elitären Kinderporno-Netzwerken mit hochrangigen Mitgliedern aus Politik, Wirtschaft und Justiz.

Dazu recherchiere ich seit über drei Jahrzehnten. Was anfänglich – wie immer – als „Verschwörungstheorien“ abgetan wurde, bewahrheitet sich immer mehr.

Der Fall des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux hat der Öffentlichkeit erstmals diese dunkelste Seite der Gesellschaft aufgezeigt. Aber auch dort wurden die Hintergründe vertuscht. Und vor allem die hochrangigen Hintermänner.

Erst vor kurzem wurden in Großbritannien schockierende Fakten bekannt: Politiker und sogar Geheimdienst-Mitarbeiter vergewaltigten und ermordeten  Kinder.

Siehe hier:

Staatliche Vertuschung: Politiker und Geheimdienstler missbrauchten und ermordeten Kinder in elitären Netzwerken!

Politik der Perversion: Hunderte Kinderschänder aus Politik und Prominenz – Tausende Opfer!

Es gibt wahrhaftig eine „Politik der Perversion“. Mitten unter uns und gut getarnt. Kommt auch nur der Hauch eines Beweises dafür an die Öffentlichkeit, wird alles dafür getan, es zu vertuschen.

Von Stellen und Personen, die das auch können.

Der jüngste Fall, der tief in die Vergangenheit führt, zeigt dieses „unberührbare“ Netzwerk erneut auf:

Manuel Schadwald war gerade Mal zwölf Jahre alt, als er am 24. Juli 1993 spurlos in Berlin-Tempelhof verschwand.

Er verließ die elterliche Wohnung, weil er zu einem Freizeitzentrum in Köpenick wollte und kam dort nie an.

Die Polizei vermutete ein Verbrechen. Aber der Fall blieb ungelöst.

Was ist mit Manuel geschehen? Wurde er entführt? Verkauft? Missbraucht? Getötet?

1997 kam der Verdacht auf, dass der damals Zwölfjährige von einem Pädophilen-Ring nach Holland verschleppt wurde. Dort soll er in die Kinderprostitution gezwungen worden sein. Anscheinend existiere auch ein Snuff-Video, bei dem er zu sehen sei, auf dem ein Junge durch Sex-Spiele zu Tode kommt.

Manuels Vater, ein Ex-Stasi-Spitzel, kam zunächst in Verdacht, seinen eigenen Jungen nach Holland verschleppt zu haben. Beweise dafür gab es keine.  Allerdings fielen Ungereimtheiten auf. Auch hinsichtlich Manuels Mutter.

Doch all das brachte nichts.

Nun im Juli 2015, 22 Jahre nach Manuels mysteriösen Verschwinden, sind neue Zeugen-Aussagen bekannt geworden.

Schockierende Aussagen.

Deutsche und holländische Zeitungen berichten darüber, dass es beim Verschwinden von Manuel Verbindungen zum Netzwerk des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux geben könnte.

Natürlich, bin ich versucht zu sagen.

Der kleine Manuel soll damals nach Rotterdam und nach Amsterdam verschleppt worden sein.

Ich selbst habe vor vielen Jahren mit Kollegen in der niederländischen Metropole recherchiert, Hinweise auf eine bekannte Satanisten-Vereinigung gefunden. Allerdings keine Beweise.

Nun gibt es Informationen aus Kreisen der Polizei sowie des niederländischen Militärischen Geheimdienstes AIVD, dass Manuel zuletzt auf einer Yacht im Ijsselmeer gesehen worden sein soll. Weitere Zeugen bestätigen dies und erklären zudem, dass der Junge in „einschlägigen“ Rotterdamer und Amsterdamer Kreisen gesehen wurde. Sprich in der Kinderpornoszene.

Die Yacht „Apollo“, auf der Manuel scheinbar zuletzt war, wurde unter anderem auch von Kinderpornohändler Gerrit U. genutzt. Dieser wurde 1998 in Italien erschossen. Wahrscheinlich wusste er zu viel.

Zu viel über die Hintermänner.

Im holländischen Badeort Zandvoort wurden Tausende Fotos und Filme von missbrauchten, gefolterten Kindern und sogar Babys gefunden. Vor vielen Jahren schon. Nicht viel geschah…

Zurück zu Manuel: In den Akten des niederländischen Geheimdienstes soll es einen Vermerk geben, wonach ein deutscher Junge auf der Yacht ermordet wurde. Ein ranghoher ehemaliger Ermittler der holländischen Polizei bestätigt dies.

Doch geschehen ist wieder nichts! Im Gegenteil, bis heute halten sich die Behörden bedeckt. Die Berliner Polizei erklärt, es gebe zu Manuel Schadwald keine neuen Erkenntnisse. Die Holländer erklären, es wäre nicht sicher, ob der Junge überhaupt jemals in den Niederlanden gewesen sei.

Der Grund für diese Vertuschung ist jedoch ein ganz anderer, als die Unfähigkeit der Ermittlungsbehörden: Ein Informant erklärte, dass sich auf dem Boot, auf dem Manuel ermordet worden sein soll, „einflussreiche Persönlichkeiten“ befunden hätten. Deshalb wurde und wird der Fall vertuscht.

Quellen:

http://m.bild.de/news/inland/vermisste-personen/neue-spur-im-fall-manuel-schadwald-41737556.bildMobile.html#nogeo

http://m.bild.de/regional/berlin/neue-spur-im-fall-manuel-schadwald-12800938,variante=M.bildMobile.html

Der „Politik der Perversion“ wird nach wie vor von einflussreichen, elitären Personen gefrönt: Missbrauch und Folter von Kindern. Ihre Tötung und anschließende „Entsorgung“.

Die Hintermänner bleiben zumeist unangetastet.

Wie im Fall Natascha Kampusch auch.

Hier:

Fall Natascha Kampusch: „Ein Netzwerk in höchsten Kreisen“ (1)

Fall Natascha Kampusch: „Ein Netzwerk in höchsten Kreisen“ (2)

Wann endlich steht die Gesellschaft dagegen auf und jagt alle  aus dem Amt, die die Augen zumachen und/oder diesen Skandal vertuschen?

ES GEHT UM UNSERE KINDER!

sodom satanas kinderfoto


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

shutterstock_133773500

 


In eigener Sache: 

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie auf Facebook meinen kleinen gugra-media-Verlag mit „Gefällt mir“ markieren würden und zwar hier: https://www.facebook.com/gugramedia?fref=ts

 

Herzlichen Dank!


Weitere Hintergrundinformationen hier:
 COVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Cover2Okkult-Morde-CoverCOVER Band 1Sodom Satanas 1_Cover Print

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.