Am selben Tag, an dem Politikerin Henriette Reker attackiert wurde: Messerangriff auf deutschen Passanten durch afghanischen Flüchtling verschwiegen!

GUIDO-KOLUMNE-MIX♦ No.  578 (116/2015) ♦


Am vergangenen Samstag wurde die parteilose Politikerin Henriette Reker am Wahlkampfstand zur Oberbürgermeisterwahl in Köln von einem dem rechten Milieu zugeschriebenen Täter niedergestochen und schwer verletzt. Reker gewann danach die OB-Wahl mit großer Mehrheit.

Doch an diesem Tag gab es neben dieser absolut verabscheuenswürdigen Tat noch eine andere: Ein Flüchtling stach einen deutschen Passanten nieder. Darüber wurde und wird im deutschen Fernsehen meines Wissens nichts berichtet (lediglich online beim Nachrichtensender N24).

Wutha-Farnroda (Thüringen): Drei junge Afghanen geraten in einer Wohnung in Streit. Einer von ihnen sticht auf einen anderen mit dem Messer ein. Einer flieht aus dem Haus, der Täter verlässt ebenfalls die Wohnung.

Als er vor dem Haus auf einen 22 Jahre alten Deutschen traf, griff er ihn ebenfalls mit dem Messer an. Der Mann wurde schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.Nach Angaben der Polizei und zuständigen Staatsanwaltschaft Meiningen sind Motive und Hintergründe für die Tat noch völlig unklar. Die Ermittlungen liefen mit Hochdruck. „Der mutmaßliche Täter wird vernommen. Er hat sich aber noch nicht näher zu der Tat eingelassen“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Meiningen, Jochen Grundler.

Der schwer verletzte Deutsche sei im Krankenhaus und nach dem Angriff noch nicht vernehmungsfähig gewesen. Die drei Männer aus Afghanistan waren nicht im einem Flüchtlingsheim untergebracht, sondern bewohnten separat eine Wohnung. Wie lange sie schon in Deutschland sind, konnte Grundler nicht sagen. 

Zudem in Neuenkirchen (Heidekreis): Am Samstagabend sticht ein junger Somalier seinem Landsmann in den Hals und tötet ihn. Die Tat ereignet sich in einem Mehrfamilienhaus, das von der Gemeinde zur Flüchtlingsunterbringung angemietet wurde, in dem die beiden Asylbewerber gemeinsam wohnten.  Die Polizei geht davon aus, dass der Konflikt zwischen ihnen schon länger schwelte und seine Wurzeln schon vor der Einreise nach Deutschland hat.

Quelle: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/7472110/toedliche-messerstechereien-unter-fluechtlingen.html

Wird also nur aus politischem Kalkül über die absolut zu verurteilende Messerattacke auf Henriette Reker berichtet, um die Stimmung gegen Flüchtlinge nicht aufzuheizen? Und eben nicht über den Angriff des afghanischen Flüchtlings auf einen deutschen Passanten?

Wenn ja, dann ist dies absolut zu verurteilen, denn beide Opfer haben das Recht darauf, auch medial „gleichbehandelt“ und nicht „verschwiegen“ zu werden.


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

shutterstock_133773500

„Für Deutschlands Zukunft, für unsere Demokratie und Kultur ist heute nichts wichtiger als ein Klima offener und breiter Meinungsfreiheit. Sie ist das Fundament der Demokratie. Wir müssen uns vor einer Bedrückung durch die allzu mächtige Political Correctness schützen (…) Nur in offener Meinungsfreiheit, die auch extreme Abweichungen toleriert und dann im politischen Streit austrägt, erwachsen Mut und Kreativität.“
Klaus von Dohnanyi (SPD)

In eigener Sache: 
Es würde mich sehr freuen, wenn Sie auf Facebook meinen kleinen gugra-media-Verlag mit „Gefällt mir“ markieren würden und zwar hier: https://www.facebook.com/gugramedia?fref=ts
Herzlichen Dank!

MEIN NEUES BUCH:

Fakten, Hintergründe & Verschwiegenes zum Asyl-Drama in Deutschland & der EU erfahren Sie hier:

Cover

Das Buch wird voraussichtlich Mitte Januar 2016 vorrätig sein und kann hier vorbestellt werden:

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

http://www.amazon.de/DAS-ASYL-DRAMA-Deutschlands-Fl%C3%BCchtlinge-gespaltene/dp/3954472287/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1443875755&sr=1-1&keywords=asyl+grandt


Auswahl Bücher aus meinem gugra-Media-Verlag:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.