Geheimbund „Skull and Bones“ (2): Entsetzliche Initiationszeremonien & Sexualmagie

skull-1388604_640

 

ENTSETZLICHE INITIATIONSZEREMONIEN

Der Journalist Ron Rosenbaum, der mehr als 25 Jahre mit der Jagd nach „Skull & Bones“ zugebracht hat, veröffentlicht im April 2001 im „New York Observer“ einen Bericht über eine Zeremonie des Geheimbundes.

Mit einer Hightech-Videoausrüstung für Nachtaufnahmen ist es ihm und Kollegen wohl gelungen eine Art geheime Initiationszeremonie zu filmen. „Ihnen bot sich ein entsetzliches Bild: Ein Kerl, der eine Art Tierfell…trug und etwas in der Hand hielt, das wie ein Schlachtermesser aussah, beugte sich über eine Gestalt, offenbar eine Frau, die über und über mit Filmblut bedeckt war, sonst aber nicht viel anhatte. Dann trat der Neophyt vor einen Totenschädel, der ein paar Meter weiter…entfernt war. Er kniete nieder und küsste den Schädel, woraufhin sich der Kerl mit dem Messer ebenfalls hinkniete und der liegenden Gestalt die Kehle durchschnitt (…so tat, als schneide er ihr die Kehle durch)“.[9]

Wie mag es auch anders kommen; Skull & Bones-Mitglieder  sprechen nach der Veröffentlichung, dass sie dem Reporter nur eines „auswischen“ wollten, wohl gewusst haben, dass er sie filmt und deshalb eine Parodie aufführten.[10]

Auch hier dieselbe Masche: alles lächerlich machen und damit wird das ganze unglaubwürdig.

https://www.amazon.de/Sodom-Satanas-Politik-Perversion-gugra-Media-Uncut-ebook/dp/B018EG7AC2/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1468424198&sr=8-1&keywords=sodom+satanas

NACKT IN EINEM SARG

Doch Lanny J. Davies und G. Barry Golson schreiben bereits 1968 in „Secret Societies“, dass Skull & Bones die angeblich beängstigendste Initiationszeremonie aller Geheimbünde hätte. Der Neophyt würde nach Betreten der Gruft geschlagen, dann ausgezogen, zu einer Art Nacktringen gezwungen auf das ein „Sargritual“ folgt.[11] Eine rituelle psychologische Konditionierung.

„Das ungeheuerlichste Gerücht über Skull and Bones besagt,“ so Alexandra Robbins weiter, „die Neumitglieder müssen nackt in einem Sarg liegen und masturbieren. Diese Vorstellung veranlasste eine Reporterin der Zeitschrift Observer Life zu der Spekulation: ‚Wenn George Bush in einem Sarg lag und masturbierte, während er seinen Skull-and-Bones-Mitbrüdern von den sexuellen Erlebnissen seiner Jugendzeit erzählte, wie es die Initiationsriten des Geheimbundes verlangen, dann fällt es mit einem Mal schwer, den ehemaligen Präsidenten als würdevolle Persönlichkeit zu betrachten.“[12]

Und doch soll er „dem Vernehmen“ nach, das Sarg-Ritual durchgeführt haben.[13]

DER SCHWANZ DES TEUFELS & DER FALSCHE PAPST

Fest scheint zu stehen: bei den Einweihungsriten sind die Akteure maskiert, tragen teilweise Roben und ähnliches. Eine Tasse in Form eines Schädels ist mit „Blut“ gefüllt (nur „Saft oder Gatorade“, „verrät“ ein Bonesman), das Neumitglied wird zum Stillschweigen verpflichtet, zu einem Bild von Judas Ischariot getrieben, dann wird es auf die Knie gestoßen und sein Kopf zu der „Blutlache“ hinuntergedrückt.

„Trink! Trink! Trink“ schreien die Bonesmitglieder. Nachdem der „Schwanz des Teufels“ den Neuen ins Gesicht getroffen hat, zerren sie ihn vor ein als Papst verkleidetes Mitglied, dessen Fuß auf einem steinernen Schädel ruht. Der Neuling muss sich niederknien und den Zeh des falschen Papstes küssen. Und so geht es weiter.

Die Neulinge werden dann in Roben gekleidet und erhalten einen neuen Namen. George W. Bush’s Bonesname lautet „Temporary“. Der seines Vater George angeblich „Magog“ oder „Barebones“ In den dreißiger Jahren haben die Mitglieder einen „Hang zum Diabolischen“, nennen sich „Beelzebub“, „Baal“, „Thor“, „Odin“ . „Außerdem lernen sie die ‚Bones-Hure’ kennen, die als Einzige ihren festen Wohnsitz in der Gruft hat und dafür sorgt, dass die neuen Bonesmen…das Grab reifer verlassen, als sie es betreten haben.“ (Robbins)[14]

Eine Andeutung auf Sexualmagie?

https://www.amazon.de/Okkult-Morde-Teufels-Fakten-Hintergr%C3%BCnde-gugra-Media-Nostalgie-ebook/dp/B018EN2ND6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1468424295&sr=8-1&keywords=okkultmorde

HEILIGE HYMNEN UND SEXUALMAGIE

In den Reihen von „Skull & Bones“  werden „Heilige Hymnen“ gesungen und die Ordensmitglieder müssen über ihr Sexualleben reden. Geständnisse, auch die homosexueller Natur, die mehrere Stunden dauern können und „Eheglückssitzungen“ genannt werden! Die Zuhörer versetzen sich währenddessen in einen Zustand von „CB“ („connubial bliss“), von „ehelicher Wonne“.

Lucius H. Biglow, pensionierter Anwalt aus Seattle und ehemaliges Bones-Mitglied, meint hierzu, dass diese sexuellen Autobiographien dazu beitragen, die normalen Barrieren der Mitglieder zu zerstören und es klar sei, dass das „erpresserische Potential solcher Informationen ständig dazu verwendet werden konnte, die Loyalität der Mitglieder der Gesellschaft zu erzwingen.“[15]

Und auch über ihre Lebensgeschichte müssen sie erzählen und enthüllen dabei oftmals mehr als beabsichtigt.[16] Wohl ebenfalls mit dem Hintergrund, dass sich der einzelne „erpressbar“ macht, warum sonst sollte jemand seine intimsten Geheimnisse ausplaudern müssen?

____________________________________________________________________________________________________________

Die Quellen sind am Ende des 3. Teils aufgeführt


LESEN SIE WEITER IN:

Geheimbund „Skull and Bones“ (3): Antisemitismus, Frauendiskriminierung & Gehirnwäsche


Besuchen Sie auch: Logo

http://www.watergate.tv/

exklusiv & kostenlos!


skull-1388604_640

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.