AUFGEDECKT: So mischte sich die BUNDESREGIERUNG in die FRANKREICH-WAHL ein!


Präsidentschaftswahl in Frankreich: Konservative und Sozialisten am Abgrund! Keiner von ihren Kandidaten schafften es in die Stichwahl!

Das heißt nichts anderes, als dass die großen etablierten Parteien allesamt abgestraft wurden. Das gab es noch nie!

Stattdessen schafften es der unabhängige Linksliberale Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen in die Stichwahl am 7. Mai 2017.

Trotz der krachenden Niederlage der etablierten Parteien wird dieser Umstand vom Mainstream verharmlost oder gar nicht angesprochen. Viel lieber wird Augenwischerei betrieben!

Der „Kennedy Frankreichs“ – so bejubeln Politiker und Mainstream-Presse hierzulande den Wahlerfolg des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron. Er ist nicht nur EU-, sondern auch Deutschlandkonform!

Wie sehr sich deutsche Politiker in den Wahlkampf in Frankreich eingemischt haben, zeigt ein Bericht von German Foreign Policity, den ich nachfolgend auszugsweise wiedergebe.

Dieser öffnet die Augen und führt all diejenigen Argumente des Mainstream ad absurdum, die Russland vorwerfen, sich beispielsweise in den deutschen Wahlkampf einzumischen. Denn das, was die Bundesregierung hinsichtlich Frankreichs getan hat, ist „beschämend!“

Lesen Sie selbst (Hervorhebungen durch mich):

Mit Emmanuel Macron hat der Favorit Berlins die erste Runde der französischen Präsidentenwahl gewonnen. Macron konnte sich am gestrigen Sonntag mit – laut jüngsten Hochrechnungen – rund 23,4 Prozent der Stimmen durchsetzen; Marine Le Pen vom Front National kam demnach mit 22,6 Prozent auf Platz zwei.
 
Macron gilt als wahrscheinlicher Sieger in der zweiten Wahlrunde am 7. Mai. Die deutsche Regierung hatte zunächst auf den konservativen Kandidaten François Fillon gesetzt und offen für ihn geworben, sah sich nach seinen Umfrageeinbrüchen wegen des Skandals um hohe Mitarbeitergehälter für seine Ehefrau aber gezwungen, auf Macron umzuschwenken, den ein Berliner Think-Tank als ebenso „Deutschland-kompatibel“ einstuft wie Fillon. Sämtliche sonstigen Kandidaten seien demnach wegen ihrer Kritik an EU und/oder NATO für eine „konstruktive Zusammenarbeit“ ungeeignet.
 
Berlins Einmischung zugunsten Macrons, für den kürzlich noch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eine offene Wahlempfehlung abgegeben hat, zeigt einmal mehr, dass die deutsche EU-Dominanz an nationalen Grenzen kein Halten mehr kennt. Zudem stellt sie, wie ein bekannter Brüsseler EU-Beobachter konstatiert, die dünne russische Einmischung in Frankreich bei weitem in den Schatten.
 
Kurz vor der ersten Runde der französischen Präsidentenwahl hatte die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in einer knappen Analyse überprüft, inwieweit die mutmaßliche Politik der fünf aussichtsreichsten Kandidaten deutschen Interessen entsprechen werde. „Nur zwei von ihnen“ seien „wirklich ‚Deutschland-kompatibel'“, erklärte die DGAP: „Emmanuel Macron und François Fillon“. Deren Positionen „decken sich“ in wichtigen Aspekten „mit denen der Bundesregierung“, hieß es in der Analyse des Think-Tanks; zudem stellten beide „ambitionierte Reformprogramme“ in Aussicht, deren Verwirklichung „für gemeinsame Initiativen im Bereich der Wirtschafts- und Währungsunion eine Grundvoraussetzung“ sei. Zwar sei nicht zu leugnen, dass es auch „Meinungsverschiedenheiten“ gebe: „Aber Kompromisse sind durchaus realistisch.“
 
Im Fall des sozialistischen Kandidaten Benoît Hamon bemängelte die DGAP, er wolle „die Maastrichter Kriterien und den damit verbundenen Stabilitätskurs“ aufheben. Jean-Luc Mélenchon (Parti de gauche) sowie Marine Le Pen (Front National) lehnten sogar zentrale Elemente der heutigen EU und die Einbindung Frankreichs in die NATO ab, weshalb „eine konstruktive Zusammenarbeit“ mit ihnen „nur schwer vorstellbar“ sei.
 
Entsprechend hat Berlin – in unverhohlener Einmischung in den Wahlkampf des Nachbarlandes – schon seit Jahresbeginn zunächst Fillon, dann Macron systematisch unterstützt. Gegen Fillon hatte es in Berlin zunächst Einwände gegeben, weil er einen gewissen Abgleich mit Russland anstrebte; allerdings gingen selbst französische Beobachter davon aus, dass er diesen nicht gegen den Willen Berlins realisieren könne.
 
(…) Französische Wirtschaftsmedien meldeten schon im November 2016, der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble habe Fillons Wahlprogramm ausdrücklich gelobt.
 
Am 23. Januar 2017 empfingen Schäuble, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Kanzlerin Angela Merkel Fillon zu Gesprächen in Berlin – und ermöglichten es ihm damit, sich in der französischen Öffentlichkeit als derjenige Kandidat zu profilieren, der bei der EU-Vormacht willkommen ist. Bei Fillons anschließendem Auftritt in der Berliner Zentrale der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung erklärte Kanzleramtsminister Peter Altmaier: „Wir wünschen uns, dass Sie möglichst bald als Präsident wiederkommen“.
 
Wenig später sah sich die Bundesregierung zu einer Kurskorrektur gezwungen, weil Fillon wegen des Skandals um hohe Mitarbeitergehälter für seine Ehefrau und seine Kinder in Umfragen starke Einbrüche erlitt. Berlin begann deshalb, Macron den Rücken zu stärken. Ihm gewährte Kanzlerin Merkel am 16. März eine Audienz; unmittelbar danach trat Außenminister Sigmar Gabriel gemeinsam mit ihm im Auswärtigen Amt vor die Presse. Für den Abend des 16. März hatte man in der deutschen Hauptstadt eine öffentliche Podiumsdiskussion mit Macron und dem Philosophen Jürgen Habermas  über die „Zukunft für Europa“ anberaumt, die das Ansehen des französischen Kandidaten steigern sollte und in Frankreich breit rezipiert wurde.
Macron bekennt sich nicht nur unumwunden zu einer umstandslosen Zusammenarbeit mit Berlin in der deutsch dominierten EU; er ist der Bundesregierung auch positiv in Erinnerung, weil er in seiner Amtszeit als französischer Wirtschaftsminister (August 2014 bis August 2016) eine umfassende Arbeitsmarktderegulierung in Angriff genommen hat. Kürzlich hat Bundesfinanzminister Schäuble unumwunden für Macron geworben. Der Mann habe „unheimlich viel Charme“, erklärte Schäuble: „Wahrscheinlich würde ich Macron wählen.“

Quelle


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog! >>> Klicken Sie hier!


Fotos: Symbolbild Pixabay.com


Investigativ & schockierend!

https://gugramediaverlag.wordpress.com/


Denken Sie immer daran:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


Da Facebook regelmäßig meine kritische Berichterstattung blockiert und somit eine freie Meinungsäußerung verhindert, folgen sie mir auf: https://vk.com/


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier 

10 Kommentare

  1. Das war noch nicht die Endwahl!
    Deswegen warten wir es einmal ab, wie die Franzosen im Mai wählen werden!
    Bei Trump hat auch Jeder gesagt er wird verlieren, letzendlich hat er dann das Rennen gemacht!
    So arg viel liegt Macron nicht vor le Pen!
    Jetzt lassen wir noch ein-zwei Terroranschläge zu, oder sonst ein einschneidendes Ereignis und Peng, dreht sich der Wind!
    Was auch einiges aussagt, ist die Tatsache, dass alle Altparteien komplett in den Keller gerutscht sind und das sagt eine Menge aus!
    Die Wähler haben die Nase voll von den sinnlosen, verlogenen Versprechungen derselben, die eh nie eingehalten werden!

  2. Man kann nur hoffen, dass die Franzosen noch aus dem Dämmerschlaf erwachen und richtig wählen damit endlich eine Veränderung eintritt.
    Mit dem jungen unerfahrenen Spund können sie keinen Blumentopf gewinnen. Höchstens wenn er von seiner alten Frau gesteuert wird.

  3. Warum bezeichnest Du frau Le Pen als Rechtspopulist? Mit Deiner Art der Berichterstattung gleitest Du immer weiter in Richtung Mainstream. Der Begriff Rechtspopulist ist eine Diffamierung unliebsamer Konkurrenten in der Politik. Überdenke Deine Art des Journalismus…

    1. Nusskasten,
      Herr Grandt hat einfach nur diese Mainstream aufgegriffen!
      Mittlerweile sollte jedem Leser klar sein, dass Herr Grandt nicht die MSM-Medien vertritt!!
      Damit wollte er aussagen, wie die Presse und die links Politiker, Le Pen diskriminieren!!
      Man muss auch das Gelesene verstehen, sonst kann mans gleich bleiben lassen!

  4. Herr Macron ist ein Ziehkind von Herrn Soros, der wohl auch Macrons Wahlkampf (zumindest nicht unwesentlich) finanziert hat. Und wer steht hinter dem Herrn Soros? – Richtig, der Rothschild-Clan. Und damit dürfte die Richtung dieser „Wahl“ in Frankreich klar sein.

  5. „inwieweit die mutmaßliche Politik der fünf aussichtsreichsten Kandidaten deutschen Interessen entsprechen werde. „Nur zwei von ihnen“ seien „wirklich ‚Deutschland-kompatibel’“,“
    wenn ich das lesen, geht mir die Galle über! Das sagt doch alles oder nicht?
    Es geht nur darum, dass die Interessen der Eliten und Regierenden untereinander harmonieren und deren
    Interessen und Ziel verwirklicht werden!
    Das es bei den Wahlen eigentlich NUR und ausschließlich um die Interessen und das Wohl (in diesem Fall um die Franzosen)der Völker geht, ist offensichtlich völlig irrelevant und egal.
    Ich würde mir sehr wünschen, wenn Le Pen die Wahlen gewinnen würde.
    Denke aber, dass die Wahlen so manipuliert werden, dass genau das Ergebnis kommen wird, wie es gewünscht ist.
    Einen zweiten Brexit werden die niemals zulassen! Wenn die FN gewinnen würde, könnte sich dies auch ansteckend auf die Deutschen auswirken.
    Schon komisch, in Frankreich sind jetzt soviele Terrortaten gewesen, und dann solche knappen Wahlergebnisse?
    Ich glaube nicht, dass es da mit rechten Dingen zugeht. Man kann doch sowieso nichts mehr glauben, was die da oben tun, machen und uns erzählen!

    Gast2 (ehemals Gast)

  6. Ich denke, dass viele nicht wählen gegangen sind, weil diese Wahl erstens nicht die wichtige war und zweitens, weil sie erst mal abwarten wollten, wie sie ausfällt!!
    Ich denke, dass bei der richtigen Wahl in zwei Wochen, die aus ihren Löchern kommen werden, die noch nicht gewählt haben und die könnten das Ruder zu Gunsten LE Pens rum reißen!
    So ähnlich lief das auch bei Trump ab!
    Die Franzosen sind nicht die Deutschen, dass dürfen wir auch nicht vergessen!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.