BESTÄTIGT: Die POLITIK-LÜGE von Flüchtlingen, die anscheinend unseren Fachkräfte-Mangel ausgleichen!


Lügen haben kurze Beine, heißt es im Volksmund.

Politik-Lügen noch kürzere!

Vor wenigen Tagen veröffentlichte das Münchner Ifo-Institut Zahlen, dass immer mehr Unternehmen in Deutschland  Flüchtlinge beschäftigen.

Dabei habe sich der Anteil der Firmen  innerhalb eines guten Jahres verdreifacht. So das neueste Ergebnis der ifo-Randstad-Personalleiter-Befragung.

22 Prozent der Unternehmen gaben im ersten Quartal dieses Jahres an, in den vergangenen 24 Monaten Flüchtlinge beschäftigt zu haben. Im letzten Quartal 2015 waren es erst  7 Prozent.

Eine gute Nachricht für Merkel & Co.?

Mitnichten!

Denn die oben genannte Umfrage zeigt auch, wo und als was die deutschen Unternehmen Flüchtlinge beschäftigen (neben den 33 % als Auszubildende):

43 % als Praktikanten.

40 % als Hilfskräfte.

8 % als Facharbeiter!

Quelle: ifo-Pressemitteilung „Immer mehr Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge“ v. 06.06.17

Von wegen also, dass die zu uns kommenden Migranten unseren Fachkräfte-Mangel beheben würden!

Noch einmal: Gerade mal 8 % der Zuwanderer können als Facharbeiter eingesetzt werden.

92 % nicht!!!

Können Sie sich noch an die hehren Worte erinnern, die uns Politiker aller Coleur und Mainstreammedien predigten?

Ich schon!

Bereits im Juli 2016 schrieb ich dazu:

Erinnern Sie sich noch daran, wie Politiker aller Parteien Ihnen landauf und landab erklärten, dass mit den Flüchtlingen die großen Fachkräfte kommen, die Deutschland „retten“. Die das hiesige Demografieproblem lösen und Ihre Renten sichern?

Zu Beginn der Flüchtlingskrise schwelgt halb Deutschland nicht nur in einem Willkommenstaumel, sondern auch in falschen Vorstellungen. So wird medial und politisch verbreitet, dass hoch motivierte Arbeitsmigranten ins Land kommen,  die  über  genau  jene  Qualifikationen   verfügen,  die auf  hiesigen Märkten gesucht werden.

Dazu seien sie oft noch besser qualifiziert als die Einheimischen. Viele deutsche Unternehmen würden auf sie warten, um bislang unbesetzte  Stellen  ausfüllen  zu  können.  Zudem  bekämen  Flüchtlinge  statistisch mehr Kinder, und diese seien die Fachkräfte von morgen.

Flüchtlinge – die „Retter“ der deutschen Arbeitswelt

Kanzleramtsminister und  Flüchtlingskoordinator  Peter  Altmaier  erklärte  der  Öffentlichkeit,  dass Zehntausende »junge Flüchtlinge« die Arbeits- und Ausbildungsplätze besetzen, »für die es seit vielen Jahren keine geeigneten Bewerber gegeben hat, weil der Arbeitsmarkt leer gefegt war«.

Arbeitgeberpräsident  Ingo  Kramer  wertet  die  hohen  Flüchtlingszahlen  als Chance für den deutschen Arbeitsmarkt und spricht gleich von 500.000 freien Stellen. Eine Möglichkeit, diese zu besetzen, bestünde darin, Flüchtlinge schnell in die Arbeitswelt zu integrieren.

Der Nachrichtensender n-tv berichtet im August 2015, dass die Bundesagentur für Arbeit in einigen Bundesländern Mitarbeiter in Erstaufnahmeeinrichtungen schicken will, um »geeignete Bewerber« zu suchen.   Ohne Zuwanderung soll der hiesige Arbeitsmarkt bis 2030 über neun Millionen potenzielle Arbeitskräfte weniger verfügen.

Flüchtlinge sollen deutsches Demografie-Problem lösen

Der BA-Chef Frank-Jürgen Weise sieht im Herbst 2015 Asylbewerber langfristig als »große Bereicherung« für Deutschland und dessen Wirtschaft, mit deren Hilfe es sogar gelingen könnte, die negativen Folgen des demografischen  Wandels abzufedern.

Auch Arbeitgeberverbände  betonen  regelmäßig,  dass  Flüchtlinge,  wenn  sie Arbeit  finden, und schnell die deutsche Sprache lernen, vielleicht das demografische  Problem in Deutschland  lösen  könnten.

Daimler-Chef sieht in Flüchtlingen „Wirtschaftswunder“

Daimler-Chef  Dieter  Zetsche  sieht  in  den Schutzsuchenden eine Chance für die wirtschaftliche Entwicklung in diesem Land. »Aber im besten Fall kann es auch eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden, so wie die Millionen von Gastarbeitern in den 50er und 60er Jahren ganz wesentlich zum Aufschwung der Bundesrepublik beigetragen  haben.«   Und  Zetsche  weiter:  »Die  meisten  Flüchtlinge  sind jung, gut ausgebildet und hoch motiviert. Genau solche Leute suchen wir.«   Deshalb kündigt er im September 2015 an, in den Flüchtlingszentren Arbeitskräfte zu suchen und für Daimler anzuwerben.

Stern: „Flüchtlinge packen zu und wollen Dankbarkeit“

Institutionen,  Organisationen, Verbände, Arbeitgeber  und  Fachleute  landauf und landab preisen so den Zuzug von Asylbewerbern an.

»Aufsteiger, die nach oben wollen, sind Hefe im trägen Teig der Gesellschaft«, meint beispielsweise Hans-Ulrich Jörges vom Stern. »Das werden nun Flüchtlinge sein, die zupacken wollen und Dankbarkeit empfinden.«

Arbeitsministerin muss zugeben: Viele Flüchtlinge – geringe oder gar keine Ausbildung

Doch die Ernüchterung kommt schnell. Die hehren Worte erweisen sich als pure und verlogene Phrasen. SPD-Arbeitsministerin Andrea Nahles gibt dann zu: Erste Auswertungen hätten gezeigt, dass nicht einmal jeder zehnte Flüchtling direkt in Arbeit oder Ausbildung vermittelt werden könne. Der »syrische Arzt« sei »nicht der Normalfall«  beziehungsweise »der viel beschriebene syrische Arzt ist nicht der Standardflüchtling«,  so  Nahles.

 »Viele  haben  in  ihrer  Heimat  einen  Beruf gelernt. Aber sie besitzen keine formale Qualifikation  mit dem Stempel einer deutschen  Handwerkskammer.  Und  viele  haben  nur  eine  geringe  oder  gar keine Ausbildung.«

Zahlreiche Flüchtlinge auf „Grundsicherung“ angewiesen

Die Aussichten sind bedrückend. Zahlreiche Flüchtlinge würden für längere Zeit auf die Arbeitsvermittlung und Leistungen der Grundsicherung angewiesen sein. Die Arbeitsministerin nimmt sogar höhere Arbeitslosenzahlen in Kauf, die ihr »egal« wären. »Hier kommen Menschen zu uns, die eine für sie selbst und ihre Kinder lebensgefährliche Flucht hinter sich haben. Wenn ich nicht alles in meiner Macht Stehende tun würde, um ihnen zu helfen, dann würde ich mich schämen. Es wird sich auf die Statistik niederschlagen, das ist sicher (…)«

Fast ein Jahr nach dem Blaubeerkuchenbacken und Teddybärenverteilen an deutschen Bahnhöfen ist die Ernüchterung noch größer. Die Versprechungen der Politiker erweisen sich als noch größere Lügen.

Viele Flüchtlinge nur als Hilfsarbeiter geeignet!

Viele Flüchtlinge sind wegen ihrer Ausbildung nur für Hilfsarbeiten in Deutschland geeignet. Eine Erhebung der Bundesagentur für Arbeit zeigt, dass nur vier Prozent in hochqualifizierte Berufe einsteigen können.

Das Bildungsniveau der Flüchtlinge in Deutschland ist geringer als erhofft. Zu diesem Ergebnis komme ein Bericht der Bundesagentur für Arbeit (BA), berichtet die Bild-Zeitung. Demnach haben von den 297.000 Ende Juni als arbeitssuchend gemeldeten Flüchtlingen nur 25,8 Prozent Abitur. 73,9 Prozent hätten keine Berufsausbildung. 57,9 Prozent kämen lediglich für Hilfstätigkeiten infrage, nur vier Prozent seien für Expertentätigkeiten geeignet.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/20/bundesagentur-mehrheit-der-fluechtlinge-nur-fuer-hilfsarbeit-geeignet/

Und die großen Dax-Unternehmen, die so begeistert von den Flüchtlingen als Fachkräfte waren? Wie viele haben sie denn überhaupt eingestellt?

Laut Umfrage der „Frankfurter Allgemeinen“ (FAZ) arbeiten 50 Flüchtlinge bei der Deutschen Post, zwei beim Software-Konzern SAP, zwei beim Pharmakonzern Merck. Zum Vergleich: Seit Anfang 2015 wurden rund 1,4 Millionen Flüchtlinge und Migranten registriert.

Beispielhaft ein Sprecher der Deutschen Post dazu:

„Viele der Asylbewerber sind niedriger qualifiziert (etwa 80%) – daher bieten wir an erster Stelle niedrigschwellige Positionen an …“

Quelle: http://www.bild.de/geld/wirtschaft/fluechtlingskrise/warum-stellen-die-dax-bosse-keine-fluechtlinge-ein-46642172.bild.html

Sie sehen also: Alle haben in der großen Flüchtlings-Fachkräfte-Euphorie gelogen: Die Politiker, die Unternehmer, die Verbände und die Medien.

Glauben Sie niemandem mehr!

Und im August 2016 schrieb ich:

Erstmals wird sozusagen amtlich bestätigt, dass die Euphorie um den Flüchtlingszuzug nicht mehr als eine Farce war!

Jene, die behaupteten, dass nun massenhaft Fachkräfte ins Land kommen, werden der Lüge überführt.

Wie gesagt – „amtlich“.

Die medial und politisch verbreitete Mär vom neuen „Wirtschaftswunder“  ist eine Lüge!

Nun erklärt auch der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, nicht zu erwarten, dass Deutschland wirtschaftlich vom Flüchtlingszuzug profitiert.

«Viele optimistische Prognosen des letzten Jahres sind inzwischen kassiert worden», sagte Fuest der Bild-Zeitung.

Heute sei klar: «Es wird kein zweites Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge geben.»

Die exakten Kosten und Erträge des Flüchtlingszuzugs könne man zwar kaum seriös beziffern, sagte Fuest. Aber aufgrund mangelhafter Berufsqualifikation und Schulbildung solle man nicht zu viel erwarten.

«Die Mehrheit der Flüchtlinge wird deutlich mehr Leistungen empfangen, als sie Steuern zahlen wird, auch nach Integration in den Arbeitsmarkt. Dass Deutschland unterm Strich wirtschaftlich profitieren wird, ist nicht zu erwarten.»

Und:

Die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt wird nach Ansicht des Vorstandschefs der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, eine langwierige Aufgabe.

«Es wird lange dauern und viel kosten», sagte Weise, der derzeit auch dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vorsteht, der Bild-Zeitung. 70 Prozent derer, die gekommen sind, seien zwar erwerbsfähig. Trotzdem werde «ein Großteil von ihnen zunächst in die Grundsicherung fallen, bevor wir sie in Arbeit bringen».

Weise sagte weiter: «Es sind Akademiker gekommen, ihr Anteil ist allerdings gering. Ich schätze, etwa zehn Prozent. Hinzu kommen noch rund 40 Prozent, die zwar keine Berufsausbildung haben, aber praktische Arbeitserfahrung.» Weise betonte: «Wir setzen deshalb alles dran, die Menschen möglichst schnell in die Jobcenter zu bringen.»

 Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/28/ifo-chef-kein-zweites-wirtschafts-wunder-durch-fluechtlinge/

Was die Kosten anbelangt hier eine Einschätzung von Wirtschaftswissenschaftlern:

Der Freiburger Experte Bernd Raffelhüschen hatte berechnet, dass

eine Million Flüchtlinge über ihr gesamtes Leben gerechnet 450 Milliarden Euro weniger in den deutschen Sozialstaat einzahlen würden als sie diesem entnehmen.

Sinn kontert allerdings, dass dies nur dann gelte, wenn jeder Asylwerber auch möglichst rasch in den Arbeitsmarkt integriert würde was allerdings zu bezweifeln sei.

Und weiter:

Ein grundlegendes Problem dabei sei nämlich, dass die ankommenden Flüchtlinge zu schlecht ausgebildet seien.

„Das ist das Fundamentalproblem von Immigration aus ökonomischer Sicht“, sagt Sinn:

„Kommen die Richtigen?“ Das bezweifle er. Schon bisher sei die mangelnde Qualifikation der Migranten das größte Problem gewesen, auch wenn dazu immer wieder andere Zahlen herumschwirren würden:

Man darf sich die Dinge nicht schönrechnen.“ Während der Ausländeranteil in Deutschland 7,3 Prozent betrage, würden Migranten 25 Prozent der Sozialhilfe- und 18 Prozent der Hartz- IV- Empfänger ausmachen.

Alleine daraus sei schon zu sehen, dass Zuwanderer dem Staat oft mehr kosten als nutzen würden.

Quelle:  http://www.krone.at/welt/jeder-fluechtling-kostet-uns-mehr-als-450000-euro-explodierende-kosten-story-498827
Alle, die diese verheerenden wirtschaftlichen Auswirkungen nicht wahrhaben oder wieder mal schön reden wollen, fordere ich hier auf, die oben genannten Quellen zu widerlegen.
Sie sehen also, was die Flüchtlinge Deutschland tatsächlich bringen! Ein Schelm der böses dabei denkt, dass es Steuer-und Gebührenerhöhungen etc. geben wird. Irgendwie muss das ja alles bezahlt werden. Selbst wenn Sie bis 70 oder darüber hinaus arbeiten müssen.
Soweit also meine Einschätzung vom letzten Jahr, die nun bestätigt ist:
Nur 8 % der Flüchtlinge werden in deutschen Unternehmen als Facharbeiter. Der Rest als Auszubildende, Praktikanten oder Hilfsarbeiter.
Das ist die bittere Wahrheit, der sich auch Merkel & Co. endlich stellen müssen!
Das ifo-Institut weiter:

Jene Firmen, die Erfahrungen mit Flüchtlingen haben, nennen als große behördliche Hürde für Beschäftigung den Aufenthaltsstatus (45 Prozent), gefolgt vom Beschäftigungsverbot für Flüchtlinge aus sicheren Herkunftsländern (34 Prozent), der Dauer behördlicher Verfahren (36), der behördlichen Zustimmung (31), der Anerkennung ausländischer Berufs-und Hochschulabschlüsse (22), dem Aufwand für die betriebsinterne Betreuung (19), der Vorrangprüfung (18), die jedoch nur noch in bestimmten Regionen besteht, sowie dem internen Verwaltungsaufwand für das Prüfverfahren (14).

Derzeit geben 58 Prozent der Unternehmen an, sie hätten bislang keine Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht. 19 Prozent der Unternehmen erklärten, generell keinerlei Einsatzmöglichkeiten in ihrem Unternehmen zu haben. Begründet wird dies mit besonderen Anforderungen bei Sprache, Qualifikation oder anderen branchenspezifischen Voraussetzungen.

Quelle: ifo-Pressemitteilung „Immer mehr Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge“ v. 06.06.17


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog! >>> Klicken Sie hier!


Foto: Symbolbild Pixabay.com


Investigativ & schockierend!

https://gugramediaverlag.wordpress.com/


Denken Sie immer daran:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


Da Facebook regelmäßig meine kritische Berichterstattung blockiert und somit eine freie Meinungsäußerung verhindert, folgen sie mir auf: https://vk.com/


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier 


12 Kommentare

  1. Wenn Sie Schreiben, daß nur acht Prozent der „Flüchtlinge“ als Facharbeiter eingesetzt werden könnten und deshalb 92% eben nicht, so haben Sie sich zu Gunsten der Migranten bereits verrechnet. Denn es ging dabei um die bereits eingestellten Migranten, bei denen man getrost davon ausgehen kann, daß sie von Behörden und Unternehmen handverlesen wurden. Sozusagen die „creme de la creme“! Wenn also Herr Weise davon ausgeht, das nur zehn Prozent der Versorgungssuchenden in den Arbeitsmarkt integriert werden können, dann sind also von denen acht Prozent Facharbeiter – oder etwas ähnliches. Das heisst wiederum, daß nur 0,8% aller Asylsuchenden in Wirklichkeit als qualifiziert gelten können. Von der Qualität vorhandener Abschlüsse und der Verdrängung geringqualifizierter Deutscher, die dann ja ihrerseits wieder in die Obhut des Sozialstaates fallen, will ich hier gar nicht beginnen. Mir jedenfalls käme kein syrischer Elektriker ins Haus…

  2. es ist nie bei dieser flutung von menschen anderer herkunft um facharbeitskräfte gegegangen. der wirkliche grund ist ein mehrfacher: (ohne reihenfolge) – es geht hauptsächlich um „neu“ konsumenten zur gewinnmaximierung von firmen, rechtsanwälte, ärzte, pädagogen, sozialeinrichtungen usw. usw. es gibt dabei fast keine branche, welche dabei finanziel nicht profitiert. natürlich auf staatskosten. d.h. auf verborgenen unseren kosten.
    ein weiterer grund dürfte sein, dass die politik bewusst probleme und trabbl etc. erzeugen will zur ablenkung ihrer eigenen vorhaben, bzw. dass sie später als löser (ihrer eigenen erschaffenen) problemen auftritt.
    bei der zumanderung geht es nie um einen humanitären akt. dieser ist das mittel um bei der bevölkerung eine gewisse akzeptanz zu erzeugen; – natürlich für die (geheimen) eigenen vorhaben und absichten.
    die zuwanderer sind ausschließlich mittel zum zwecke!
    und dieses experiment bei unserer deutschen vergangenheit; – ist eine weitere katastrphe!

  3. „Noch einmal: Gerade mal 8 % der Zuwanderer können als Facharbeiter eingesetzt werden.“

    Selbst das ist übertrieben, laut Artikel sind es 8% der eingestellten, nicht 8% der gesammten Zuwanderer!

  4. Lieber Guido Grandt,
    der statistische Anteil von 8% Facharbeitern ist mitnichten richtig ermittelt.
    Die Statistik besagt lediglich, dass 8% der „in Beschäftigung“ stehenden Flüchlinge & Migranten als Facharbeiter eingestellt sind. Das bezieht sich jedoch nur auf die Gesamtmenge der „Eingestellten“.
    Die Gesamtzahl der „Importe“ muss zuvor ins Verhältnis zum Anteil der gesamt beschäftigten gesetzt werden.
    Die Aussage 8% Fachabeiter ist daher viel zu hoch, die Anzahl der Beschäftigten insgesamt repräsentiert sicher keinen aussagekräftigen statistischen Durchschnitt.

  5. Bedauerlicherweise wird auch hier nicht thematisiert, daß das EU Recht vorsieht, bei Arbeitskräftemangel in einem EU – Land die Bewerber aus anderen EU Ländern zu bevorzugen.
    Auch diese Regelung wurde vom Merkel – Regime einfach ausgesetzt!
    Es ist unverständlich, daß bei Arbeitslosigkeit, besonders auch Jugendarbeitslosigkeit von bis zu 50% in einigen Mitgliedsländern Millionen unqualifizierter Illegaler eingeschleust werden.
    Es ist ferner unverständlich, wenn man berücksichtigt, daß nach Aussagen der OECD und anderer Organisationen in Deutschland und der EU bereits ein Überhang an Arbeitskräften, die keine oder eine geringe Qualifikation haben, existiert.
    Vollends unverständlich wird es, wenn man berücksichtigt, daß durch die technische Entwicklung (Industrie 4.0) in den nächsten Jahren ca. die Hälfte der Arbeitsplätze für gering oder nicht Qualifizierte wegfallen werden.
    Es wird auch nicht unterschieden zwischen bspw. Osteuropäern (Russen, Ukrainern), Südosteuropäern (z. B. Mazedoniern, Albanern, Serben …) und Negern sowie Arabern. Nach meiner Beobachtung werden erstere deutlich öfter zur Auffüllung der Arbeitskräfte herangezogen. Das wird bei den amtlichen Jubelmeldungen verschwiegen!

  6. Und genau um diesen Umstand wusste doch jeder normal denkende Bürger schon im Vorfeld. Und unsere ach-so-tollen Eliten haben das nicht gewusst?? Vielleicht sollte man zukünftig den normalen einfachen Arbeiter das regieren eines Landes überlassen!!

  7. Die linken Lügner versuchen mit allen möglichen Tricks die feindlichen INVASOREN hier reinzuholen und in gutem Licht zu präsentieren. Endziel die Ausrottung des deutschen Volkes. Man muß endlich stärker dagegen vorgehen.

    „Das Bildungsniveau der Flüchtlinge in Deutschland ist geringer als erhofft. Zu diesem Ergebnis komme ein Bericht der Bundesagentur für Arbeit (BA), berichtet die Bild-Zeitung. Demnach haben von den 297.000 Ende Juni als arbeitssuchend gemeldeten Flüchtlingen nur 25,8 Prozent Abitur.“

    Auch ein hochgebildeter „Flüchtling“ bringt keine Vorteile. Im Gegenteil. So Einer ist ja viel eher noch ein Arbeitsplatz-Konkurrent für deutsche Arbeitnehmer. Zudem können die Hochgebildeten Invasoren viel gefährlicher sein.

    „Algerischer Angreifer vor Kathedrale Notre Dame war Doktorand der Informationswissenschaft“
    http://www.n-tv.de/politik/Paris-Angreifer-bekannte-sich-zum-IS-article19877438.html

    „Der Mann, der im Herzen von Paris Polizisten mit einem Hammer attackierte, ist identifiziert: Der 40-jährige Farid I. ist Doktorand in Lothringen. Ermittler finden bei dem Algerier ein Video, in dem er sich zur Terrormiliz Islamischer Staat bekennt.“

    Wie plappern die Linken doch immer? BILDUNG ändert alles. Dadurch werden die Moslems, Urwald-Neger und Co. zu gut „Integrierten“. Völlig FALSCH, wie man gesehen hat. Auch Mohamed Atta ( „Ende der 1980er Jahre studierte er Architektur an der Universität Kairo und schloss dort 1990 sein Studium mit einem Diplom ab“ ) war so Einer. Und dann hat er 3000 Menschen im WTC ermordet. Also ihr linksgrünen Gutmenschen da draußen, BILDUNG ändert GAR NICHTS.

    Fazit: Egal ob gebildet oder nicht, ALLE Eindringlinge sind nachteilig für die Einheimischen. Allein schon weil die Überbevölkerung ansteigt was ein ansteigen der Mietpreise verursacht. Und das ist nur Eines von 1000 anderen Problemen.

    1. warte erst einmal die wahlen ab. nach diesen fake-wahlen, werden so oder so gefälscht, wird es dem Michel richtig ans geld gehen. heute auf radio Bremen 1: der preis für wasser müsste, laut einer Studie, um ca. 45% erhöht werden. durch nitratbelastung von unseren Bauern und fleischproduzenten.
      dem dumm Michel geht es noch viel zu gut!

    2. Genau richtig…INVASOREN! Das sind sie. Es ist eine Invasion! Und unsere Politiker wollen das auch. Müssen wir uns überhaupt noch fragen wieso?

  8. im wunderland Schweden sind sie schon etwas weiter mit ihren „hoch ausgebildeten Asylanten!“
    da wurde in einer Studie festgestellt, dass nur 0,3 % der Asylanten später arbeiten!!!
    ein hoch auf dieses Facharbeiter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.