Keine Chance für KINDERSCHÄNDER: US-Justizministerium ordnet Warnhinweise auf Pässen von PÄDOKRIMINELLEN an!


US-Präsident Donald Trump macht Ernst im Kampf gegen Kinderschänder!

Von den hiesigen Leitmedien verschwiegen, hat das US-Justizministerium eine neue Verordnung erlassen.

Diese macht es zur Pflicht, dass wenn verurteilte Kinderschänder aus den USA ausreisen, die Details ihrer sexuellen Übergriffe künftig deutlich in ihrem Pass sichtbar sein müssen!

Demnach muss auf der Rückseite stehen:

„Der Halter dieses Passes wurde wegen eines Sexualdelikts gegen einen Minderjährigen verurteilt und ist laut US-Recht ein überführter Sexualstraftäter.“

Alte Pässe müssen von Sextätern eingetauscht werden, bevor sie reisen dürfen.

Damit sollen, so ein Sprecher des US-Justizministeriums, Kinder auf der ganzen Welt geschützt sowie der Sex-Tourismus eingedämmt werden.

5 Kommentare

  1. Allen einen wunderschönen Guten Morgen 🙂
    Ich finde das absolut korrekt und richtig!
    Ebenso teile ich Ihren Standpunkt, Herr Grandt!
    Solch eine für alle Länder nachahmungswerte Vorgehensweise, darf überhaupt gar nicht kritisiert werden.
    Da hier die Details der Tat ersichtbar sind, ist das Argument von Janice Bellucci völlig aus der Luft gegriffen!
    Ob solch eine Maßnahme allerdings für Länder wie Deutschland überhaupt einen Nutzen haben könnten, kann aktuell bezweifelt werden, da man hier ungehindert und unkontrolliert ohne Papiere und mit gefälschten Papieren als Terrorist und Schwerstkrimineller einreisen kann.
    Es ist unfassbar, dass Deutschland sich durch das Nichtbeschützen unserer Grenzen und die unkontrollierte Einreise einer nicht mehr beherrschbaren Gefahr aussetzt. Wir sind ein idealer Nährboden für sämtliche Terroristen, Kriminelle, Schwerstkriminelle, Mafiosis sowie Kinderschänder etc.
    Man sieht, es geht auch anders und besser! Trump macht das schon richtig! Er hätte bislang mehr erreichen können, wenn man ihm nicht ständig Steine in den Weg legen würde. Nur was nutzt diese Maßnahme, wenn man sie weltweit einführen würde, wenn es Länder wie Deutschland gibt?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.