Fußball-WM-Bekenntnis: Mesut Özil singt die deutsche Nationalhymne NICHT mit, weil er betet!


Deutschland hat nur ein Thema: Fliegt die Nationalmannschaft bei der Fußball-WM am Samstag gegen Schweden (bei einer Niederlage) aus dem Turnier?

Genervt sind viele Fans und Bürger auch davon, dass es immer noch einige Spieler gibt, die die Nationalhymne nicht mitsingen.

Vor allem liegt das Augenmerk auf Mesut Özil, der nach seinem „Erdogan-Desaster“ (wie auch Ilkay Gündogan) viele Sympathien verloren hat.

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel erklärte dazu:

“Für die Spieler der ‘Mannschaft’, die lieber Erdogan feiern, als unsere Nationalhymne mitzusingen, und damit den GER-Teamgeist und deren Erfolg gefährden, hier noch einmal etwas Nachhilfe.“ Vielleicht klappe es dann gegen Schweden besser, dem nächsten Gruppengegner für Deutschland.

In dem von ihr geposteten Video war der Text der deutschen Nationalhymne zu sehen.  

Weidel zielte damit auf die beiden Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil, die mit einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für einen Eklat gesorgt hatten.

Originalquelle hier anklicken!

Inzwischen hat sich Özil zu seinem „Nichtmitsingen“ der Nationalhymne geäußert.

“Während die Hymne gespielt wird, bete ich. Und ich bin sicher, dass diese Einkehr mir und damit auch meiner Mannschaft Kraft und Zuversicht gibt, um den Sieg nach Hause zu fahren. Schon als kleiner Junge habe ich vor Spielen auf dem Fußballplatz gebetet. Und so halte ich es bis heute bei.”

“Ich finde es schade, wenn ich oder ein Mitspieler dafür verurteilt werde – denn ich bin sicher, dass die Leute gar nicht wissen, warum nicht jeder lauthals mitsingt.” 

Zu seinem Foto mit Erdogan hat sich Özil bislang noch nicht geäußert.

Originalquelle hier anklicken!

Dazu muss man wissen, dass Özil bekennender Muslim ist.

Die Stuttgarter Nachrichten schrieben u.a. dazu am 23. Mai 2016:

Auf seinem Facebook-Auftritt veröffentlichte der Weltenbummler am Sonntagabend ein Bild, das ihn in ein weißes bodenlanges Pilgergewand gehüllt zeigt. Im Hintergrund sind weitere muslimische Gläubige zu sehen, die die „Kaaba“, das quaderförmige Heiligtum der Moschee in Mekka umkreisen.

Auch in den Kommentaren, die zumeist aus der arabischen Welt, Özils türkischer Heimat oder von seinen Anhängern in England stammen, drücken die Fans ihre Anerkennung für Mesut Özils Religiösität aus. „Es ist schön zu sehen, wie religiös du bist“, schreibt ein Nutzer. Ein anderer Fan kommentiert: „Ein guter Moslem, ein guter Spieler“. In einem weiteren Kommentar wünscht sich eine junge Frau einen männlichen Nachkommen, um ihm den Namen des berühmten Fußballers geben zu können.

Originalquelle hier anklicken!


Foto: Symbolbild Pixabay.com


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


gugra-Media-Verlag

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik


NEWS UNCENSORED:

DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


7 Kommentare

  1. Das Ölauge Özil hat einen an der Waffel. Ab mit dem in den Türkenstall zu Erdowahn.
    Da kann er für faule Tr-Lira den Affen mimen. Low und Konsorten Geistesdbefreiter gleich mit.

    1. Die Christen beten auch zu Satan. Das ist das eigentliche Problem.
      Die römisch katholische Kirche hat das geschickt hingedreht.
      Jesus hat niemals zu diesem AT-Got gebetet

  2. Klappt alle einmal den Würfel auf der da in Mekka steht , was wird dann daraus ?
    Sehe ich da ein Kreuz was da entstand ?
    Denkt alle einmal darüber nach wie wir alle verarscht werden !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.