„KULTURELLE REVOLUTION“: BIKINI-VERBOT – Wahl zur Miss America künftig ohne „nackte Haut!“


Frauen sollen/dürfen sich bei der Wahl zur Miss America zukünftig nicht mehr im Bikini zeigen.

Das jedenfalls wollen die Organisatoren so.

Wegen der anhaltenden MeToo-Debatte soll die Wahl nicht mehr als Schönheitswettbewerb verstanden werden.

Die Frauen würden nicht mehr nach ihrem Aussehen beurteilt, hieß es in einer Mitteilung. Der Wettbewerbsteil mit den Bikinis soll demnach durch eine „interaktive Sitzung“ zwischen den Frauen und den JurorInnen ersetzt werden, in der die Teilnehmerinnen ihre Erfolge und Ziele im Leben hervorheben sollen. Sie dürften ihre Abendgarderobe selbst wählen.

Das ganze wird dann auch noch als „kulturelle Revolution“ verkauft.


 

SODOM SATANAS-Print zu bestellen >>> HIER!

SODOM SATANAS-eBooks zu bestellen >>> HIER!


„Wir sind kein Schönheitswettbewerb mehr“, erklärte die Kuratoriumsvorsitzende Gretchen Carlson. „Wir erleben in unserem Land eine kulturelle Revolution, bei der Frauen den Mut finden, aufzustehen und sich in vielen Bereichen Gehör verschaffen.“ In einer Sendung des Senders ABC erklärte sie, dass Teilnehmerinnen nicht länger nach ihrem Aussehen beurteilt werden sollten.

Hintergrund sind u.a. auch sexistische Bemerkungen des Chefs der Miss-America-Organisation.

Hier das Video:


Originalquelle hier anklicken!

Ein amerikanischer Kollege sagte mir:

Die Frage ist, ob die „MeToo-Debatte“ nicht als Vorwand für eine weitere „Islamisierung“ der westlichen Welt herhalten muss?


Foto: Screenshot/Bildzitat aus og. Video


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


gugra-Media-Verlag

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik


NEWS UNCENSORED:

DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


3 Kommentare

  1. Auf Hawai würden die Mädels sogar oben ohne rumlaufen.
    Doch wenn wir ehrlich sind ist unsere westliche Kultur zu einer nackten Frau-Kultur verkommen
    Jeder Mist (Produkte) wird mit nackter Haut beworben.
    Dieses Vielleichtverbot führt dann hoffentlicht zu weiteren Diskusionen über die Sexualität
    von Menschen im, wie sagt man heute „öffentlichen Raum“. Während die Einen von Freiheit
    reden, meinen die Anderen Sodom und Gomora.
    Das wird bestimmt spannend

  2. Ich unterscheide zwischen hübsch und schön (eine hilfsweise Definition nur von und für mich). Hübsch für das Äußerliche, schön für das Innerliche. Hübsch muß also nicht bedeuten, daß ich eine Frau auch als schön empfinde. Was nützt die hübsche Äußerlichkeit, wenn das Innere quasi häßlich ist. Auch von daher sind mir solche „Schönheitswettbewerbe“ uninteressant.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.