SODOM HOLLYWOOD (5): Jayne Mansfield – „SEXGÖTTIN, FLUCH & SATANISMUS!“


Vera Jayne Palmer, besser bekannt als Jayne Mansfield (1933 – 1967) war nicht nur eine US-amerikanische Schauspielerin, sondern auch das Sexsymbol der 1950er Jahre.

Wer jetzt denkt, Blondinen sind „unintelligent“, der wird eines besseren belehrt: Jayne Mansfield soll einen IQ von 163 besessen, an verschiedenen Universitäten studiert, fünf Sprachen beherrscht und bereits als Kind Klavier und Violine gespielt haben.

Noch vor ihrem Durchbruch als Broadway-Star und Pin-up-Königin wurde Mansfield mit Auszeichnungen und Titeln wie Miss Photoflash 1952Miss NegligeeMiss Nylon SweaterMiss FreewayMiss Electric SwitchMiss Geiger CounterGas Station QueenMiss AnalgesinCherry Blossom QueenMiss 100% Pure Maple SyrupMiss 4th of JulyMiss Fire PreventionMiss Tomato oder Hot Dog Ambassador bedacht.

Ende der 1950er Jahre war Mansfields Schauspielkarriere jedoch zu Ende. Ihr Aufstieg zu Ruhm dauerte nur ein paar kurze Jahre, bevor Filmemacher in Hollywood nicht mehr daran interessiert waren, großbusige Marilyn Monroe-Typen für ihre Filme zu buchen.

Ihr Privatleben bestand aus drei gescheiterten Ehen, fünf Kindern und zahlreichen Affären.

Weniger bekannt ist Jaynes seltsame Freundschaft zu Anton LaVey, dem Gründer der größten satanischen Gruppierung der Welt, der „Church of Satan“.

Vielleicht waren es die Gegensätze, die sie anzogen, denn beide stammten aus völlig unterschiedlichen Milieus. Doch die Sucht nach Anerkennung in der Öffentlichkeit verband sie auf eine tragische Art und Weise.

Mitte der 1960er Jahre machte Anton LaVey Schlagzeilen hinsichtlich seiner paranormalen Live-Events und Performance und erlangte in ganz San Francisco Berühmtheit. Er fing an Partys zu veranstalten und schließlich wurden viele bekannte Leute in San Francisco regelmäßig zu seinen wöchentlichen okkulten Themenvorträgen am Freitagabend eingeladen.

Für einige Leute, die in seinem schwarz gestrichenen viktorianischen Haus Zeuge ritueller Praktiken wurden, war LaVey eher ein Showman als ein glaubwürdiger satanischer Anführer.


SODOM SATANAS-Print-Bestellung  >>> HIER!

eBook-Bestellung >>> HIER!


Als sich Mansfield der Kirche Satans anschloss, war es die perfekte Zeit für LaVey, der begierig darauf war, Öffentlichkeit und neue Mitglieder für seine satanische Kirche zu gewinnen.

Er begrüßte sie sozusagen mit offenen Armen und ordinierte sie zur Hohepriestern der Church of Satan. 

Daraufhin soll eine enge Freundschaft zwischen beiden entstanden sein, die, so meinen einige, nicht nur streng platonisch war.

Während dieser Zeit ging Jayne Mansfield eine Beziehung zu dem Anwalt Sam Brody ein, den sie für ihre dritte und letzte Scheidung angeheuert hatte. Dieser soll sehr eifersüchtig gewesen sein und LaVey und seine okkulten Praktiken öffentlich verspottet haben.

Am 23. November 1966 besuchte Mansfield ihre Familie, um in den Zoo zu gehen. Doch was als spaßiger Familienausflug begann, endete  fast tödlich, als ein „zahmer“ Löwe Mansfields sechsjährigen Sohn Zoltan angriff und verletzte. Der Junge wurde ins Krankenhaus gebracht und musste sich drei Operationen unterziehen, einschließlich einer Gehirn-OP.

Jayne informierte sofort ihren Freund LaVey darüber, der Berichten zufolge daraufhin ein satanisches Gebet sprach, um Zoltans Leben zu retten. 

Tatsächlich machte der Junge eine überraschend schnelle Genesung, die Jayne LaVey zuschrieb.

Jayne und Anton LaVey  unterzogen sich verschiedenen Foto-Sessions (satanische Zeremonien für verschiedene Magazine und Boulevardblätter).

Sam Brody wurde immer eifersüchtiger und versuchte die Frau vom Church-of-Satan-Chef wegzubekommen.

Die Spannungen zwischen den beiden Männern nahmen zu, und LaVey hatte endlich genug, als Brody in seiner Ritualkammer ein paar schwarze Kerzen anzündete.

Mansfield Biograph nach soll  LaVey Brody verflucht haben, mit den Worten:

„Sie sind vom Teufel verflucht. Sie werden innerhalb eines Jahres getötet werden!“

Dann geschah es:

Am 29. Juni 1967, einige Monate nach LaVeys Fluch, reiste Jayne mit Brody, einem Fahrer und drei ihrer Kinder nach New Orleans.

Gegen zwei Uhr morgens krachte ihr Auto, gesteuert vom Fahrer, in einen Sattelschlepper. Alle drei Erwachsenen wurden getötet. Die drei Kinder auf dem Rücksitz schliefen zu dieser Zeit, erlitten lediglich leichte Verletzungen.

Als Jayne Mansfield starb war sie gerade mal 34 Jahre alt.

Einige berichteten davon, dass sie bei dem Unfall geköpft wurde.

Doch aufgenommen wurde von den Pressefotografen lediglich ein blondes Haarteil, das ihr vom Kopf geschleudert wurde oder bereits auf dem Armaturenbrett lag. So hieß es jedenfalls.

Nach Mansfields Beerdigung veranstaltete LaVey einen Gedenkgottesdienst im Schwarzen Haus, um ihr Leben zu feiern. 

Wir werden nie wirklich das ganze Ausmaß von LaVey und Mansfields Beziehung kennen, da ihre Legenden sie überlebten.

Meiner Meinung nach musste sie ihrem Leben aus Ruhmsucht, Sex und Satanismus schließlich  bitteren Tribut zollen.

 

Originalquelle hier anklicken!

Jocelyn Faris: Jayne Mansfield: A Bio-Bibliography, 1994

Margaret Moser: Movie Stars Do the Dumbest Things, 1999


Siehe auch:

„Sodom Hollywood“ (1): Drohte Brad Pitt den mutmaßlichen Vergewaltiger Harvey Weinstein zu TÖTEN?


„Sodom Hollywood“ (2): Wurde der erste SUPERMAN der Filmgeschichte ERMORDET?

„Sodom Hollywood“ (3): Wollte Stan Laurel (Dick & Doof) seine dritte Frau LEBENDIG BEGRABEN?

„Sodom Hollywood“ (4): War ein Filmstudio am FRÜHEN TOD des Hollywood-Stars Judy Garland SCHULD?


Welche Skandale Sie schon immer über das britische Königshaus (nicht) wissen wollten: ROYAL INFERNALE (Folge 1)!

 Es würde mich freuen, wenn Sie meinen neuen YouTube-Kanal GUIDO GRANDT INVESTIGATIV NEWS abonnieren & weiterempfehlen würden! 

Klicken Sie >>> HIER!


Foto: photo credit: Ashley Smith83 <a href=“http://www.flickr.com/photos/50081240@N03/13493902665″>Jayne Mansfield</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a> <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/“>(license)</a>


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


gugra-Media-Verlag

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik


NEWS UNCENSORED:

DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.