KOLLEGENBEITRAG: „Die Freimaurer und die Rothschilds!“


EIN KOLLEGENBEITRAG von NIKOLAS PRAVDA

(Pravda TV)


1789 wurde Alexander Hamilton der erste Finanzminister der Vereinigten Staaten. Hamilton war einer von vielen Gründervätern, die Freimaurer waren. Er hatte enge Beziehungen mit der Familie Rothschild, der die Bank of England gehört und die die europäische Freimaurerbewegung anführt.

George Washington, Benjamin Franklin, John Jay, Ethan Allen, Samuel Adams, Patrick Henry, John Brown und Roger Sherman waren alle Freimaurer.

Andrew Hamilton

Roger Livingston half Sherman und Franklin beim Verfassen der Unabhängigkeitserklärung. Er gab George Washington seinen Amtseid, während er Großmeister der New Yorker Großloge der Freimaurerei war.

Washington selbst war Großmeister der Virginia Lodge. Von den Generälen in der Revolutionsarmee waren 33 Freimaurer. Dies war symbolträchtig, da Freimaurer mit dem Erreichen des 33. Grades als “illuminiert” [erleuchtet] gelten.

Populistische Gründungsväter, angeführt von John Adams, Thomas Jefferson, James Madison und Thomas Paine – von denen keiner Freimaurer war – wollten sich vollkommen von der britischen Krone trennen, wurden aber von der freimaurerischen Fraktion unter Führung von Washington, Hamilton und dem Großmeister der St. Andrews Lodge in Boston, General Joseph Warren, überstimmt, der sich “dem Parlament widersetzen, aber der Krone treu bleiben” wollte.

Die St. Andrews Lodge war das Zentrum der Freimaurerei in der Neuen Welt und begann 1769 mit der Erteilung von Tempelritter-Graden.

General Joseph Warren

Alle US-amerikanischen Freimaurerlogen sind bis zum heutigen Tag von der britischen Krone bevollmächtigt, die sie als globales geheimdienstliches und konterrevolutionäres Subversionsnetzwerk nutzen. Ihre jüngste Initiative ist das freimaurerische Programm zur Identifikation von Kindern CHIP [Masonic Child Identification Program].

Laut Wikipedia ermöglichen die CHIP-Programme den Eltern die kostenlose Erstellung eines Sets mit Materialien zur Identifizierung ihres Kindes. Das Set enthält eine Fingerabdruckkarte, eine physische Beschreibung, ein Video, eine Computerdiskette oder eine DVD, einen Zahnabdruck und eine DNA-Probe des Kindes.

Der erste Kontinentalkongress fand 1774 in Philadelphia unter der Präsidentschaft von Peyton Randolph statt, der George Washington als Großmeister der Virginia Lodge nachfolgte. Der zweite Kontinentalkongress fand 1775 unter dem Vorsitz des Freimaurers John Hancock statt.

Peytons Bruder William folgte ihm als Großmeister der Virginia Lodge nach und wurde auf der ersten Verfassungskonvention (Philadelphia Convention) im Jahr 1787 der größte Befürworter der Zentralisierung und des Föderalismus. Der Föderalismus als Kernstück der US-Verfassung ist identisch mit dem Föderalismus von Andersons freimaurerischer Konstitution Alte Pflichten (Old Charges) von 1723.

William Randolph wurde der erste Generalstaatsanwalt und Staatssekretär unter George Washington. Seine Familie kehrte in Ergebenheit zur Krone nach England zurück. John Marshall, der erste Richter am Obersten Gerichtshof der Nation, war ebenfalls ein Freimaurer.

Als Benjamin Franklin nach Frankreich reiste, um amerikanische Revolutionäre finanziell zu unterstützen, fanden seine Treffen in den Rothschild-Banken statt.

Er vermittelte Waffenverkäufe über den deutschen Freimaurer Baron von Steuben. Seine Komitees der Korrespondenz operierten durch Freimaurer-Kanäle und parallel zu einem britischen Spionagenetzwerk. 1776 wurde Franklin de facto Botschafter in Frankreich.

1779 wurde er Großmeister der französischen Loge Neuf Soeurs (Neun Schwestern), zu der auch John Paul Jones und Voltaire gehörten. Franklin war auch ein Mitglied der geheimeren Königlichen Loge der Kommandanten des Tempels westlich von Carcassonne, zu dessen Mitgliedern auch Friedrich Ludwig von Hannover gehörte.

Während Franklin in den USA Mäßigkeit predigte, trieb er es wild mit seinen Logenbrüdern in Europa. Franklin diente von 1750 bis 1775 als Postminister – eine Rolle, die traditionell britischen Spionen zugeschrieben wird.

Mit Finanzierung der Rothschilds gründete Alexander Hamilton zwei New Yorker Banken, darunter die Bank of New York. Er starb bei einem Schusswechsel mit Aaron Burr, der mit Kuhn Loeb die Bank of Manhattan gründete.

Hamilton veranschaulichte die Verachtung, die die Acht Familien gegenüber gewöhnlichen Menschen haben, einmal mit folgenden Worten:

Alle Gemeinschaften teilen sich in die wenigen und die vielen. Die ersten sind die Reichen und die Guten, die anderen die Menschenmassen … Die Menschen sind turbulent und wandeln sich; sie beurteilen und bestimmen selten richtig. Geben Sie daher der ersten Klasse einen deutlichen, dauerhaften Regierungsanteil. Sie werden die Unbeständigkeit der zweiten kontrollieren.

Hamilton war nur der erste in einer Reihe von Kumpanen der Acht Familien, die die Schlüsselposition des Finanzministers innehatten (Das Kartell: Die Morgans, Rockefellers & Rothschilds – Russischer Fernsehsender entlarvt Macht der Rothschilds (Videos)).

In jüngerer Zeit kam Kennedys Finanzminister Douglas Dillon von Dillon, Read & Co. (jetzt Teil von Warburgs UBS). Nixons Finanzminister David Kennedy und William Simon kamen von der Continental Illinois Bank (jetzt Teil der Bank of America) bzw. Salomon Brothers (jetzt Teil der Citigroup).

Carters Finanzminister Michael Blumenthal kam von Goldman Sachs, Reagans Finanzminister Donald Regan kam von Merrill Lynch (jetzt Teil der Bank of America), der Finanzminister von Bush sen., Nicholas Brady, kam von Dillon, Read & Co. (Warburgs UBS) und sowohl Clintons Finanzminister Robert Rubin als auch der Finanzminister von Bush jr., Henry Paulson, die beide von Goldman Sachs kamen.

Obamas Finanzminister Tim Geithner arbeitete bei Kissinger Associates und der New Yorker Fed.

Thomas Jefferson argumentierte, dass die Vereinigten Staaten eine Zentralbank in öffentlichem Besitz benötigten, sodass europäische Monarchen und Aristokraten das Gelddrucken nicht dafür nutzen konnten, um die Angelegenheiten der neuen Nation zu kontrollieren.

Jefferson lobte:

Ein Land, das erwartet, unwissend und frei zu bleiben … erwartet etwas, das niemals war und niemals sein wird. Es gibt kaum einen von hundert Königen, der nicht dem Beispiel des Pharao folgen würde, wenn er es vermag, – zuerst alles Geld des Volkes zu erhalten, dann alle ihre Ländereien und dann sie und ihre Kinder für immer zu Dienern zu machen … Bankinstitute sind gefährlicher als ein stehendes Heer. Und schon haben sie eine Aristokratie des Geldes aufgebaut.

Jefferson beobachtete, wie sich die europäische Bankenverschwörung zur Kontrolle der Vereinigten Staaten entfaltete, indem er sich wie folgt dazu äußerte:

Einzelne Akte der Tyrannei können den zufälligen Launen des Tages zugeschrieben werden, aber eine Reihe von Unterdrückungen, die in einer bestimmten Periode begonnen wurden, die über alle Wechsel der Minister hinweg unveränderlich ist, beweist zu deutlich einen absichtlichen, systematischen Plan, um uns zu Sklaven zu degradieren.

Aber die von Rothschild gesponserten Argumente Hamiltons für eine private US-Zentralbank obsiegten. 1791 wurde die Bank der Vereinigten Staaten (BUS) gegründet, mit den Rothschilds als Haupteigentümern. Die Satzung der Bank sollte 1811 auslaufen.

Die öffentliche Meinung sprach sich dafür aus, die Satzung zu widerrufen und sie durch eine öffentliche Jeffersonsche Zentralbank zu ersetzen. Die Debatte wurde verschoben, als die Nation 1812 von den europäischen Bankern in den Krieg gestürzt wurde. Inmitten eines Klimas aus Angst und wirtschaftlicher Not wurde Hamiltons Bank 1816 erneuert.

Alter Hickory, Ehrlicher Abe & Camelot

Im Jahr 1828 unternahm Andrew Jackson einen Anlauf auf die US-Präsidentschaft. Während seiner Kampagne schimpfte er gegen die internationalen Banker, die die BUS kontrollierten. Jackson schrie:

Ihr seid eine Schlangengrube. Ich beabsichtige, euch zu enthüllen, und ich werde euch durch den ewigen Gott in die Flucht schlagen.

Wenn die Menschen die Ungerechtigkeiten unseres Geld- und Bankensystems verstehen würden, gäbe es eine Revolution noch vor morgen früh.

Jackson gewann die Wahl und widerrief die Satzung der Bank mit folgenden Worten:

Das Gesetz scheint auf einer irrigen Idee zu beruhen, dass die gegenwärtigen Aktionäre nicht nur die Gunst, sondern auch die Freigiebigkeit der Regierung haben … zu ihrem Vorteil schließt dieses Gesetz das gesamte amerikanische Volk vom Wettbewerb beim Erwerb dieses Monopols aus.

Die gegenwärtigen Aktionäre und diejenigen, die ihre Rechte als Nachfolger erben, werden zu einer privilegierten Ordnung, bekleidet mit einer großen politischen Macht und mit immensen finanziellen Vorteilen aus ihrer Verbindung mit der Regierung ausgestattet.

Sollte sich sein Einfluss unter der Wirkung eines solchen Gesetzes konzentrieren, in den Händen eines selbstgewählten Direktoriums, dessen Interessen mit denen der ausländischen Aktionäre identisch sind, wird es keinen Grund geben, im Krieg für die Unabhängigkeit unseres Landes zu bangen … unsere Währung zu kontrollieren, unsere öffentlichen Gelder zu erhalten und tausende unserer Bürger in Abhängigkeit zu halten, wäre furchtbarer und gefährlicher als die See- und Militärmacht des Feindes.

Es ist zu bedauern, dass die Reichen und Mächtigen die Regierungshandlungen allzu oft aus egoistischen Gründen verbiegen … um die Reichen noch reicher und mächtiger zu machen. Viele unserer reichen Männer haben sich nicht mit gleichem Schutz und gleichen Vorteilen begnügt, sondern haben uns gebeten, sie durch Akte des Kongresses reicher zu machen. Ich habe meine Pflicht gegenüber diesem Land getan.

Populismus überwog und Jackson wurde wiedergewählt. Im Jahr 1835 wurde er zum Ziel eines Attentats. Der Schütze war Richard Lawrence, der gestand, dass er “in Kontakt mit den Mächten in Europa” stehe.

Dennoch weigerte sich Jackson 1836, die BUS-Satzung zu erneuern. Unter seiner Aufsicht ging die Staatsverschuldung der USA zum ersten und letzten Mal in der Geschichte der USA auf Null zurück.

Dies verärgerte die internationalen Banker, deren Haupteinkommen aus Zinszahlungen auf Schulden stammt. Der BUS-Präsident Nicholas Biddle unterbrach 1842 die Finanzierung der US-Regierung und stürzte die USA in eine Depression. Biddle war ein Agent für den in Paris lebenden Jacob Rothschild.

Gleichzeitig wurde der Mexikanisch-Amerikanische Krieg gegen Jackson geführt.

Ein paar Jahre später wurde der Bürgerkrieg entfesselt, mit Londoner Bankiers, die die Union unterstützen, und französischen Bankiers, die den Süden unterstützen. Die Familie Lehman machte ein Vermögen damit, indem sie Waffen nach Süden und Baumwolle nach Norden schmuggelte (Warum die London City Bankster und Rothschilds den blutigen amerikanischen Bürgerkrieg anzettelten (Video)).

Bis 1861 hatten die USA 100 Millionen Dollar Schulden. Der neue Präsident Abraham Lincoln brüskierte die europäischen Banker erneut und gab Greenbacks [Dollar-Noten der 1860er Jahre] zur Zahlung von Rechnungen der Unionsarmee aus.

Die von Rothschild kontrollierte Times of London schrieb:

Wenn diese bösartige Politik, die ihren Ursprung in der nordamerikanischen Republik hatte, sich auf Dauer festsetzen sollte, dann wird diese Regierung ihr eigenes Geld kostenlos zur Verfügung stellen. Sie wird ihre Schulden begleichen und ohne Schulden sein. Sie wird alles Geld haben, das notwendig ist, um ihren Handel weiterzuführen. Sie wird wie noch nie zuvor in der Geschichte der zivilisierten Regierungen der Welt wohlhabender werden. Der Verstand und der Reichtum aller Länder wird sich Nordamerika zuwenden. Diese Regierung muss vernichtet werden, oder sie wird jede Monarchie auf dem Globus vernichten.

Der von europäischen Bankern verfasste Hazard Circular wurde von wütenden Populisten im ganzen Land enthüllte und verbreitet.

Darin hieß es:

Die großen Schulden, die die Kapitalisten sehen werden, sind aus dem Krieg entstanden, und müssen verwendet werden, um das Ventil des Geldes zu kontrollieren. Um dies zu erreichen, müssen Staatsanleihen als Grundlage des Bankwesens verwendet werden. Wir erwarten jetzt, dass der Finanzminister Salmon Chase diese Empfehlung ausspricht. Sie wird nicht erlauben, dass Greenbacks als Geld in Umlauf gebracht werden, da wir das nicht kontrollieren können. Wir kontrollieren Anleihen, und durch sie die Bankangelegenheiten.

Der National Banking Act von 1863 stellte wieder eine private US-Zentralbank her, und Chases Kriegsanleihen wurden ausgegeben. Lincoln wurde im nächsten Jahr wiedergewählt und schwor, das Gesetz aufzuheben, nachdem er im Januar 1865 seinen Amtseid abgelegt hatte.

Bevor er handeln konnte, wurde er im Ford Theater von John Wilkes Booth ermordet. Booth hatte wichtige Verbindungen zu den internationalen Bankern. Seine Enkelin schrieb This One Mad Act, das Booths Kontakt mit “mysteriösen Europäern” kurz vor dem Lincoln-Attentat beschreibt.

Nach dem Mord an Lincoln wurde Booth von Mitgliedern einer geheimen Gesellschaft entführt, die als Ritter des Goldenen Kreises (Knights of the Golden Circle/KGC) bekannt ist. Die KGC hatten enge Beziehungen zur französischen Gesellschaft der Jahreszeiten (Société des saisons), die Karl Marx hervorbrachte.

Die KGC hatte einen Großteil der Spannungen verursacht, die zum Bürgerkrieg geführt hatten, und Präsident Lincoln hatte die Gruppierung gezielt ins Visier genommen.

Booth war ein KGC-Mitglied und war durch den konföderierten Außenminister Judah Benjamin mit den Rothschilds verbunden. Benjamin floh nach dem Bürgerkrieg nach England.


SODOM SATANAS-Print zu bestellen (amazon.de)

SODOM SATANAS-eBooks zu bestellen (alaria.de)


Fast ein Jahrhundert nachdem Lincoln ermordet wurde, weil er Greenbacks ausgegeben hatte, befand sich Präsident John F. Kennedy im Fadenkreuz der Acht Familien. Kennedy hatte eine Razzia gegen Offshore-Steueroasen angekündigt und Steuererhöhungen für große Öl- und Bergbauunternehmen vorgeschlagen (Illuminaten-Blutlinien: Die führenden Familien und deren Mitglieder und Verbündete (Videos)).

Er unterstützte die Beseitigung von Steuerschlupflöchern, die den Superreichen zugute kommen. Seine Wirtschaftspolitik wurde öffentlich vom Magazin Fortune, dem Wall Street Journal sowie David und Nelson Rockefeller angegriffen.

Selbst Kennedys Finanzminister Douglas Dillon, der von der durch Warburgs Bank UBS kontrollierten Investmentbank Dillon, Read & Co. stammte, sprach sich gegen die Vorschläge John F. Kennedys aus.

Kennedys Schicksal wurde im Juni 1963 besiegelt, als er die Ausgabe von mehr als vier Milliarden US-Dollar durch sein Finanzministerium genehmigte, um den hohen Zinswucher der privaten Federal Reserve Bank internationaler Bankiers zu umgehen.

Die Ehefrau von Lee Harvey Oswald, der praktischerweise von Jack Ruby erschossen wurde, bevor Ruby selbst erschossen wurde, erzählte 1994 dem Autor A. J. Weberman:

Die Antwort auf die Ermordung Kennedys hängt mit der Federal Reserve Bank zusammen. Das darf man nicht unterschätzen. Es ist falsch, nur Angleton und der CIA die Schuld daran zu geben. Das sind nur Finger an der gleichen Hand. Die Leute, die die Geldmenge kontrollieren, stehen über der CIA.

Angetrieben von der sofortigen Eskalation des Vietnamkrieges durch Präsident Lyndon Johnson, verschuldeten sich die USA noch mehr. Ihre Bürger wurden eingeschüchtert, damit sie schweigen. Wenn sie den Präsidenten töten konnten, konnten sie jeden töten.

Die Rothschilds

Das niederländische Haus von Oranien gründete 1609 die Amsterdamer Wechselbank als erste Zentralbank der Welt. Prinz William von Oranien heiratete in das englische Haus von Windsor und ehelichte die Tochter von König Jakob II., Mary.

Der Oranier-Orden, der in jüngerer Zeit für die von Protestanten ausgehende Gewalt in Nordirland verantwortlich ist, brachte Wilhelm III. auf den englischen Thron, von wo er sowohl Holland als auch Großbritannien regierte. 1694 schloss sich Wilhelm III. mit der britischen Aristokratie zusammen, um die private Bank of England zu gründen.

Die unter dem Namen Old Lady of Threadneedle Street bekannte Bank of England ist von ca. neun Meter hohen Mauern umgeben. Drei Stockwerke darunter ist der drittgrößte Vorrat der Welt an Goldbarren eingelagert.

Die Rothschilds und ihre Inzuchtfamilien der Acht Familien erlangten allmählich die Kontrolle über die Bank of England. Die tägliche Londoner Festsetzung des Goldpreises erfolgte bis 2004 bei der N. M. Rothschild Bank.

Wie der stellvertretende Gouverneur der Bank of England, George Blunden, sagte:

Angst macht die Macht der Bank so akzeptabel. Die Bank kann ihren Einfluss ausüben, wenn Menschen von uns abhängig sind und fürchten, ihre Privilegien zu verlieren oder wenn sie Angst haben.

Mayer Amschel Rothschild verkaufte der britischen Regierung hessische Söldner, um gegen die amerikanischen Revolutionäre zu kämpfen, und leitete den Erlös an seinen Bruder Nathan in London weiter, wo N. M. (Nathan und Mayer) Rothschild & Sons gegründet wurde.

Mayer war ein ernsthafter Student der Kabbala und baute sein Vermögen mit Geld auf, das er von Wilhelm IX., dem königlichen Verwalter der Region Hessen-Kassel und prominenten Freimaurer, veruntreut hatte.

Die von den Rothschilds kontrollierte Barings finanzierte die chinesischen Opium- und afrikanischen Sklavenhandelsgeschäfte. Sie finanzierte den Louisiana-Kauf.

Als mehrere Staaten mit ihren Krediten in Verzug waren, bestach Barings Daniel Webster, um in Reden die Vorteile der Rückzahlung von Krediten hervorzuheben.

Die Staaten rührten sich nicht, sodass die Rothschilds 1842 den Geldhahn zudrehten und die USA in eine tiefe Depression stürzten. Es wurde oft gesagt, dass der Reichtum der Rothschilds vom Bankrott der Nationen abhing.

Mayer Amschel Rothschild hat einmal gesagt:

Es interessiert mich nicht, wer die politischen Angelegenheiten eines Landes kontrolliert, solange ich seine Währung kontrolliere.

Der Krieg hat dem Familienvermögen auch nicht geschadet. Die Rothschilds finanzierten den Preußischen Krieg, den Krimkrieg und den britischen Versuch, den Suezkanal von den Franzosen zu erobern (Verschwörung oder Fakt? – Freimaurer und die Französische Revolution).

Nathan Rothschild setzte viel Geld auf Napoleon bei der Schlacht von Waterloo, während er auch den Feldzug des Herzogs von Wellington gegen Napoleon finanzierte. Sowohl der Mexikanisch-Amerikanische Krieg als auch der Bürgerkrieg erwiesen sich für die Familie als wahrer Geldsegen.


Siehe auch:

Zu bestellen >>> HIER!


Foto: Symbolbild Pixabay.com


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


Rechtlicher Hinweis: Die namentlich gekennzeichneten „Kollegen-Beiträge“ auf diesem Blog geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht (immer) die Meinung des Blogbetreibers wieder!


5 Kommentare

  1. Man sagt, die Freimaurerei wurde von Jesuiten gegründet um die weißen Protestantenmänner, die ansonsten aus der geistigen Kontrolle Roms ( und der Beichtstuhl Geheimdienst-Masche) entschwunden wären, trickreich wieder einzufangen.

    Ich frage mich: WIE DUMM KANN man eigentlich sein, seine FREIHEIT für ein bisschen Karriere zu verkaufen?

    SCHWEIGEN und GEHORSAM versprechen. Zu schwören, sich selbst UNFREI zu machen. SELBER NICHT mal die eigene CHEFS kennen!!! Geschweige denn wissen, WAS DIESE TUN und wo diese überall intervenieren und herumerpressen!!
    Ein Mann aufgehängt auf der Black friars bridge, Taschen voll mit Ziegelsteinen, der Haider mit ein paar Ziegeln und einem Schuh im Auto, das reicht schon zum Weiterkuschen.

    Wie blöd kann man eigentlich sein, bei Mord zu schweigen und noch WEITER ZU gehorchen, wo man schon lange sieht: Diese deine Hochgrad Obrigkeiten haben dich reingelegt und benutzt und es ruinieren ein paar Ultrareiche Egomanen riesige Völkern!!!

    Wie kann man dann sagen: Ich bin schlau wie der Salomo und laß uns den Tempel bauen. HEY? WAS soll das sein? SCHLAU??

    Ich fass es nicht.

    Warum macht man noch immer weiter damit?
    Zu dumm, zu korrupt, zu faul, zuviel Sexdossiers und leider unwissentlich bei Erpresserfilmchen mitgespielt?

    DAS ist doch nicht UNREPARIERBAR!! Jeder Mensch hat Millionen Fehler!! Mutig sein, eingestehen, ehrlich bereuen, alles wieder gut machen und versprechen es NIE mehr wieder zu machen und man ist FREI FREI FREI:
    Und es lacht wieder die Sonne. Und alles ist bald wieder gut.

    1. # Cuibono,
      das sag ich auch schon seit ca. 20 Jahren. Wenn jemand sich skrupellos die Macht nimmt um Geld zu drucken, soviel man will und die Nationen in Kriege stürzt wo immer es Ihren Interessen nützlich ist, dann ist das nicht schlau, sondern kriminell. Und wenn die Masse das nicht merkt, dann ist halt die Masse blöde aber die anderen nicht schlau. Wobei man die Masse nicht unbedingt für blöde halten muß, wenn sie (unbewusst) manipuliert wird (wurde). Blöde wird sie erst, wenn sie aufgeklärt wird, was jetzt ja täglich geschieht und sie nicht reagieren will. aus welchen Gründen auch immer.
      Schlau wäre es von den sog. Eliten gewesen, wenn sie alle freiwillig unter einen Hut gebracht hätte. Das wäre sehr schlau gewesen

      1. Diese „Elite“ ist SEHR dumm, denn viele unkoordinierte kleine Teufelchen haben in der blinden Globalisierungs- Raff-Gier den Kochkessel zu schnell erhitzt und der Frosch ist aus dem Topf gehüpft.

        Der Arme ist schon unten, er fällt nicht tief, aber die Ultrareichen in ihrer krassen Höhe haben jetzt ein ernstes Problem.

  2. Mein Kommentar ist themenfremd, ich begegnete eben in einem neuen Video von Oliver Janich über Pädophile der Seite eines australischen Opfers (Fiona Barnett), Janichvideo hier: https://www.oliverjanich.de/pedogate-hollywood-schauspieler-isaac-kappy-nennt-namen-watergate-pedogate-frau-von-robin-williams-war-in-einer-sekte, Barnettnetzplatz hier: https://fionabarnett.org/ Da dachte ich auch an Sie als Fachmann in dem Bereich, verehrter Herr Grandt.
    Viele Grüße
    Kruxdie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.