Fake News & Politik-Medien-Propaganda: Angebliches Vergewaltigungsopfer von „Trump-Richter“ gibt LÜGE zu! Deutschsprachiger Mainstream SCHWEIGT!


Wieder ein Beispiel für Fake News und Politik-Propaganda der Medien!

Mainstream schweigt über Lügen eines angeblichen „Trump-Richter“-Vergewaltigungs-Opfers!


Erinnern Sie sich noch an den gigantischen Pressehype, an das unfassbare Medien- und Politik-Bashing gegen US-Präsident Donald Trump und seinen als Kandidaten für den Supreme Court, den Obersten Gerichtshof vorgeschlagenen Richter Brett Kavanaugh?

Es war unfassbar! Tagelang gab es ein nur noch ein munteres Draufhauen –  auf beide.

Hintergrund: Richter Kavanaugh soll in seiner Jugend mehrere Frauen sexuell bedrängt haben. Die von ihm bestrittenen Vorwürfe und sein Verhalten vor dem Justizausschuss führten zu heftigen politischen und gesellschaftlichen Diskussionen.

Kavanaugh wirft den Vertretern der demokratischen Partei vor, es handle sich bei all dem um einen „kalkulierten und orchestrierten politischen Anschlag“ gegen ihn, ausgehend von der politischen Linken. Das Ziel des Anschlags sei nicht mal er, sondern US-Präsident Donald Trump. Sie seien nie darüber hinweg gekommen, dass Trump sie 2016 geschlagen habe, weshalb die Linken und „die Clintons“ nun den Nominierungsprozess zu einem Rachefeldzug gegen ihn und Trump verkommen lassen würden. 

Originalquelle hier anklicken!

Die aufgrund der Anschuldigungen eingeleiteten Ermittlungen durch die US-amerikanische Bundespolizei FBI sowie sechs bereits zuvor durchgeführte FBI-Background-Checks erhärteten die Vorwürfe gegen den Richter jedoch nicht. Nachdem der Senat am 6. Oktober 2018 die Ernennung Kavanaughs bestätigt hatte, wurde er noch am selben Tag vereidigt.

Originalquelle hier anklicken!

Nun stellte sich heraus, dass eine der Frauen, die Brett Kavanaugh der Vergewaltigung bezichtigten, ihre Geschichte frei erfunden hat!

„Allen ins Gesicht gelogen, öffentlich und ungeniert“, wie die Basler Zeitung es formuliert.

Judy Munro-Leighton hatte zuerst behauptet, sie sei die Verfasserin eines anonymen Briefes, worin stand, dass Kavanaugh und sein Freund sie «in seinem Auto vergewaltigten». Der Brief war auf einer Website im Zuge der Anhörung veröffentlicht worden. Nachdem sie von Ermittlern befragt wurde, gab sie zu, dass sie den Brief nicht geschrieben und Kavanaugh sie nicht vergewaltigt habe. Sie wollte «Aufmerksamkeit erlangen» und seine «Nominierung stoppen».

Und:

Es war nicht die einzige Falschaussage im Kavanaugh-Fall; laut «USA Today» steht im Untersuchungsbericht des Komitees, dass Julie Swetnick und Michael Avenatti ‚erhebliche falsche Aussagen‘ tätigten, um die Ermittlungen zu behindern. Und: Drei weitere Anschuldigungen erwiesen sich als ’nicht glaubwürdig‘.

Doch trotz der einstigen Schmutzkampagne gegen Trump und seinen Wunschkandidaten, schweigen die deutschsprachigen Medien wie ein Grab!

Die BaZ dazu:

Über die pikante Falschanschuldigung haben unter anderem «Business Insider», «Newsweek», «Daily Mail», „New York Post», «The Daily Beast», «USA Today», «Fox News» und das „Wallstreet Journal“ berichtet. Von den deutschsprachigen Leitmedien hielt es kein einziges für nötig, über Munro-Leightons Lüge zu informieren.

 … Darum, liebe Medien, mögen euch viele Leser nicht mehr.»


Hier >>> zu bestellen 


Denn:

Gerade angesichts der populären Kavanaugh-Berichterstattung ist es für die Öffentlichkeit möglicherweise von Interesse, wenn eine der Anschuldigungen nun erwiesenermassen falsch ist.

Natürlich ändert es grundsätzlich nichts, es hängen noch immer (unbewiesene) Anschuldigungen gegen den Supreme Court-Richter in der Luft … Die erdichtete Vergewaltigung von Munro-Leighton zeigt aber vor allem auch, dass man nicht jede Geschichte vorbehaltslos glauben kann – und wie wichtig Beweise und Ermittlungen sind.

Das „Wallstreet Journal“ schreibt dazu: „[…] Darum ist es wichtig, dass man Ankläger, die lügen, entlarvt und bestraft. Falsche Aussagen im Kongress schaden den Nominierten und ihren Familien, verschwenden Ressourcen und vergiften die amerikanische Politik.

Warum berichten Journalisten nicht mit derselben Leidenschaft über erwiesene Falschbezichtigungen, wie sie es über Anschuldigungen tun? Kavanaugh ist ja nicht das einzige Beispiel – bei Jörg Kachelmann und einigen weiteren war der Freispruch nach dem vernichtenden Vorwurf vielen Medienschaffenden kaum mehr einen Artikel wert. 

Originalquelle hier anklicken!


Foto: Symbolbild Pixabay.com


gugra-Media-Verlag

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik



8 Kommentare

  1. Hier in Bremen, auf Funk Radio Bremen 1, haben sie gestern ca. 5 Min. über Weigels Spenden gefaselt. Aber in den letzten 3 Jahren nicht ein Wort über die Schandtaten der Asylbetrüger. Kein Wort über die Verbrechen des Miri-Clans hier in Bremen. Es wird nichts davon gebracht, nur die heile rosarote Welt hier in Bremen. Über 50% Hier leben von staatlichen Leistungen, in Einkaufszentren nur noch ausländisches Geblubber und Frauen mit dicken Bäuchen und Ärschen. Die werden alle für uns arbeiten!!!!!

  2. Um Gottes Willen, man kann doch in unseren Medien nicht über die Wahrheit berichten. Das würde doch einen Großteil der Bevölkerung verunsichern. Man hielt es ja auch nicht für nötig darüber zu berichten, dass Merkel in der Sache Chemnitz/Maaßen gelogen hat ohne rot zu werden. Allerdings vergessen die MSM dass es das Internet gibt und die nachwachsende Generation sich kaum noch über Printmedien und das TV informieren. Es wird ja auch nicht berichtet, dass Merkel gestern in der Haushaltsdebatte (auf Phönix)stur behauptet hatte, dass der Teufelspakt gar nicht unterschrieben werden muß. Was wieder eine große plumpe Lüge war. Die MSM gehen sowieso den Bach runter, weil die ältere Generation, welche diese konsumiert langsam immer weniger wird. Seit Jahren schaue ich nur noch ganz sporadisch mal ins TV rein. Wenn man sich nur über Internet informiert und dann mal die Kiste einschaltet, fällt einem so richtig auf, wie dort gelogen und manipuliert wird. Es ist eine Schande, dass dafür noch Geld verlangt wird.

  3. Kann man die europäischen HETZER-Medien nicht wegen Rufschädigung bzw. seelischer Leiden auf hunderte Mio. $ vor einem US-Gericht verklagen? (Dann wäre mit den FAKE-NEWS ganz schnell Schluss, und wir würden uns dann über wirklich interessante Themen wie „KINDERSCHLACHTEREI“ der herrschenden EL-iten bzw. die Machtausübung der UNTERIRDISCHEN über Marionetten freuen. Womöglich käme dann auch mit 73 Jahren Verzögerung die VOLLE WAHRHEIT über die Sammellager heraus?)

  4. Bei diesen metoo-Weibern können sich die Frauen, die tatsächlich Opfer sexueller Gewalt geworden sind und noch werden, bedanken, wenn ihnen kein Wort geglaubt wird.

  5. Alles ist erlaubt, solange es dem verlogenen und menschenfeindlichen DrecksSystem und natürlich zur Entfernung sämtlicher SystemGegner- u. kritiker dient! Wahrheit, Anstand, Moral, echte und ehrliche Nächstenliebe und Respekt sind zu Fremdwörtern mutiert, da DEREN Existenz von der Lüge, dem Bösen und dem Vernichtenden lebt.
    Man kann deren Angst fühlen und riechen!

  6. Wenn man bedenkt wie die Lügenpresse gegeifert haben und jetzt überhaupt keine Entschuldigung zu Wege bringen wird einem nur schlecht. Die dürfen sich anscheinend alles erlauben.
    Man kann nur hoffen dass die einmal ihre gerechte Strafe erhalten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.