„Leaving Neverland“: Michael Jackson – „Pädokriminelles Raubtier“ & „Hitler-Fan“?


„Leaving Neverland“ zeigt dunkle Seite des King of Pop!

Alles nur gelogen – eine Verschwörung der Opfer?

Oder schreckliche Fakten Michael Jackson?


Am 6. April 2019 strahlte ProSieben die über vierstündige Dokumentation „Leaving Neverland – Die dunkle Seite von Michael Jackson“ aus.

Bei der Vorankündigung heißt es beim Sender:

Michael Jackson galt als genialster Kreativer der Popmusik seit den Beatles und laut dem Guinness-Buch der Rekorde als erfolgreichster Entertainer aller Zeiten. Er verkaufte geschätzte 750 Millionen Tonträger, gewann die meisten Grammys und war am häufigsten auf Platz 1 in den US-Charts.

Darüber hinaus gilt er als der Pop-Star, der die meisten Wohltätigkeitsorganisationen sowohl finanziell wie auch repräsentativ unterstützte. Für sein soziales Engagement wurde Michael Jackson vielfach geehrt und zweimal für den Friedensnobelpreis nominiert. Michael Jackson war nicht nur der King of Pop, er war auch ein echter Wohltäter. Und doch gibt es da auch die dunkle Seite des Pop-Idols, dessen dokumentarische Offenbarung es nun vermag, das Denkmal einer ganzen Musikgeneration zum Einsturz zu bringen – die Rede ist von der Dokumentation „Leaving Neverland“.

Michael Jackson: „Monster & Kinderschänder“ oder „Opfer der Eliten?“

Und weiter:

ZERSTÖRT DIE DOKU „LEAVING NEVERLAND“ DAS IDOL EINER GANZEN GENERATION?

Über die Doku „Leaving Neverland“ von HBO (Samstag, 6. April 2019 bei ProSieben und als Online-Stream auf ProSieben.de) diskutiert aktuell die ganze Welt intensiv. Die gezeigten Bilder und Interviews sollen Licht ins Dunkel bringen und beleuchten die vermeintlich pädophile Seite des King of Pop. Aufgeteilt ist der Film in zwei Parts. „Leaving Neverland Part 1“ lässt die beiden Männer James Safechuck (40) und Wade Robson (37) parallel aber voneinander unabhängigen ihre Geschichten erzählen, wie sie von Michael Jackson als Kinder sexuell missbraucht wurden. „Er war einer der gütigsten, sanftesten, liebevollsten Menschen, die ich kannte“, sagt Wade Robson in der Doku über sein ehemaliges Idol. „Und er hat mich über sieben Jahre sexuell missbraucht.“

Part 2 von „Leaving Neverland“ zeigt vor allem die Prozesse gegen Michael Jackson, die 1993 ihren Anfang nahmen, als der damals 13-jährige Jordan Chandler behauptete, dass ihn der Sänger missbraucht habe, als er auf dessen Ranch Neverland übernachtete. Außerdem berichtet die zweite Hälfte, wie Wade Robson und James Safechuck erst Jahre nach den Geschehnissen zu der Erkenntnis kamen, traumatisiert zu sein.

Originalquelle hier anklicken!


Pädokriminalität, Politik und Ritualmorde – dieser Faction-Thriller konnte nur als Roman geschrieben werden!

PrintHIER  erhältlich! 

ebook: Hier erhältlich!


Ich habe mir diese Doku angesehen und muss zugeben, dass sie harter Tobak ist. Nicht nur für eingeschworene MJ-Fans, sondern für jeden, der sich gegen Kindesmissbrauch, sprich Pädokriminalität ausspricht, was eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Vorausgesetzt: Es stimmt tatsächlich, was die beiden mutmaßlichen Missbrauchsopfer James Safechuck und Wade Robson erzählen.

Erste Zweifel kommen von Kritikern auf, dass alles gelogen sei. Denn einer von beiden erzählte beispielsweise von einem Missbrauch im Bahnhofsgebäude auf Neverland, das anscheinend zu jener Zeit noch gar nicht gebaut war…

Andererseits: Wenn Safechuck und Robson alles erfunden haben, dann müssten sie eine ganze Reihe von Menschen mit involviert und oder manipuliert haben: Eltern, Brüder, Schwestern, Bekannte, Freunde etc., die alle in der Doku vorkommen und interviewt werden. Dann müssten Tonbandaufnahmen, Telefonmitschnitte, Faxe und Briefe (die in der Doku gezeigt und teilweise abgespielt werden) gefälscht sein, bei und in denen MJ von seiner „Liebe“ zu den Jungs spricht und schreibt.

Das wiederum wäre eine Verschwörung mutmaßlicher Opfer.

Was der King of Pop – wenn es nach Safechuck und Robson geht – unter dieser „Liebe“ versteht, machen die mutmaßlichen Missbrauchsopfer mit drastischen Worten klar: Kindesmissbrauch in (fast) allen Varianten.

Schwer erträglich diese Erzählungen.

Andererseits beschäftige ich mich seit drei Jahrzehnten mit Pädokriminalität, habe selbst in diesen Reihen undercover recherchiert und dazu Filme gedreht und Bücher geschrieben.

Genauso, wie Safechuck und Robson MJs scheinbare „Gelüste“ beschreibt, machen sich Pädokriminelle an ihre Opfer heran: Der Täter verspricht und gibt etwas, was andere nicht haben, erringt Vertrauen, kapselt die Opfer vom (familiären) Umfeld ab, missbraucht es und droht nachher mit drastischen Strafen, wenn das publik wird. Der Täter macht das Opfer zum Mit-Täter.

Dieses Vorgehen beschreiben Safechuck und Robson ebenfalls so. Und auch, warum sie so lange geschwiegen haben und den King of Pop mit Falschaussagen „beschützten“.

Das alles zu erfinden, ungeachtet der juristischen Konsequenzen scheint wiederum schwer glaubhaft.

In diesen Tagen spricht in der österreichischen Kronzenzeitung der Regisseur und Videoproduzent Rudi Dolezal davon, dass MJ ein „Raubtier“ war.

„Ich bin jetzt mit meinen Erfahrungen der Meinung, der Michael Jackson war ein, wie die Amerikaner sagen, ein Predator (Raubtier), einer, der sich junge Buben ausgesucht hat.“

Die Dokumentation „Leaving Neverland“ hat er gesehen.


Die grausamsten Verbrechen im Namen des Teufels geschehen mitten unter uns:

Print: Hier erhältlich!

ebook: Hier erhältlich!


„Jeder soll sich diesen Film anschauen.“ Dolezal glaubt den darin geäußerten Vorwürfen der beiden US-Amerikaner Wade Robson and James Safechuck, die behaupten, als Kinder von Michael Jackson sexuell missbraucht worden zu sein. „Der eine hat Selbstmordversuche hinter sich, weil Michael Jackson ihn als Neunjähriger mit der Hand und oral befriedigt hat. Da hört sich der Spaß auf.“ Die Gegenstimmen der Jackson-Family, die behaupten, hier werde versucht, Geld zu machen, ndet Dolezal absurd. „Wer unterzieht sich so einer Tortur nur wegen dem Geld? Das glaube ich nicht.“

Und:

Für eine Dokumentation teilt Michael Jacksons persönlicher Kameramann, der ihn auf seinen Tourneen immer begleitet hat, sein Material mit dem Österreicher. „Da habe ich eben auch Szenen gesehen mit einem Buben, zwar war es immer nur einer, die waren nicht gleichzeitig dran, es gab immer einen ,favorite boy’ (Lieblingsbuben), auch im Hotelzimmer und so. Da war nix Sexuelles dabei, aber es war alles sehr komisch.“ Szenen, bei denen Michael Jackson zum Beispiel einen Buben am Kopf streichelt.

Sogar die Neverland-Ranch besuchte der heute 61-jährige Regisseur und Produzent. Das berüchtigte Anwesen, wo der US-Superstar mit Kindern gemeinsam lebte, hat Dolezal mit gemischten Gefühlen in Erinnerung: „Auch wie wir in Neverland waren, und er nächtelang mit kleinen Jungs im Bett war. Es war alles sehr komisch. Ich hab‘ mir damals gedacht, und auch selber eingeredet, das wird schon nix sein. Man will das ja auch nicht. Man will ja nicht mit einem Kinderschänder arbeiten.“

Dann erzählt Dolezal noch etwas Merkwürdiges über MJ, der offenbar seine Macht zu nutzen gewusst habe:

„Ich hab‘ schon mit sehr vielen komischen und schwierigen Typen in meiner Berufskarriere gearbeitet und werde es auch weiterhin tun. Aber es ist mir nur mit Michael Jackson passiert, dass ich einen Vertrag unterschreiben hab‘ müssen, bevor ich ihn überhaupt gesehen habe, wo drinnen gestanden ist, dass ich und mein Team in die andere Richtung schauen müssen, sobald er den Raum betritt.“

Originalquelle hier angeben!

Doch zurück zur umstrittenen Doku „Leaving Neverland“.

Dort bin ich auf eine Szene gestoßen, die mich in anderer Hinsicht stutzig gemacht hat: Nämlich auf jene, die MJ zeigt, wie er ein Video über Adolf Hitler anschaut.

Hier der Screenshot:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Z-hVEknStn8 (bei Minute 1:54:40)

Also fragte ich mich,  welcher Bedeutung das hat?

Armin Risi und Sophia Pade schreiben bezüglich MJ und Hitler in ihrem hervorragenden Buch „Make the Change“:


Hier erhältlich!


„Michaels gewaltlose Einstellung hielt ihn nicht davon ab, sich für die großen Diktatoren der Geschichte zu interessieren. Er wollte verstehen, was die Masse an ihnen so faszinierend fand, und der studierte ihre Körpersprache und ihre Reden. Erhielt Diktatoren wie Hitler, Stalin, Pinochet, Mussolini, Mao usw. für extrem diabolisch und gefährlich. Er konnte auch nicht verstehen, dass von Menschen, die Leid und Tod verursacht hatten, Statuen zur Verehrung aufgestellt wurden. Seine Kritik galt den Entscheidungsträgern aller Länder, in denen einzelne Menschengruppen oder ganze Völker verfolgt, versklavt oder ermordet worden waren.“


Hier erfahren Sie alles über die Schattenseiten der Freimaurerei!

Print: Hier erhältlich!

ebook: Hier erhältlich!


Und weiter:

„Michael interessierte sich sehr für Geschichte, bezweifelte aber, dass alles so stimmt, wie es in den Büchern steht, weil er aus eigener Erfahrung wusste, wie sehr Berichterstatter die Wahrheit zum Vorteil ihre Auftraggeber verändern können. „Ich mag es, über unsere Geschichte zu lesen, aber ich weiß nicht, was man glauben kann und was nicht. Denn ich weiß, wie viel über mich verdreht wiedergegeben wurde. Wie viele Dinge wurden dann erst in der Geschichte verdreht wiedergegeben?“

Quelle: Armin Risi/Sophia Pade: „Make That Change“, Zürich 2017, S. 242

Im September 2009 schrieb die Berliner Zeitung (B.Z.):

In einem Interview mit einem Rabbi sagt Jackson, Adolf Hitler sei ein Genie gewesen.

War er naiv? War er größenwahnsinnig? War er noch verwirrter als wir glaubten? Fragen, die Michael Jackson († 50) nicht mehr beantworten kann. Aber die sich fast drei Monate nach seinem Tod stellen. Denn jetzt wurden Tonbänder veröffentlicht, auf denen der King of Pop sagt: Adolf Hitler war genial. Und er – Jacko – hätte ihm das Böse austreiben können!

Das jedenfalls gab MJ dem befreundeten Rabbi Shmuley Boteach auf Tonband bekannt, veröffentlicht in dem Buch The Michael Jackons Tapes.


Schockierende Fakten über Kindesmissbrauch in der Katholischen Kirche!

Print: Hier erhältlich!

ebook: Hier erhältlich!


Und in diesem Material finden sich verstörende Zitate Jackos. Er sagte: „Hitler war ein genialer Redner. Er konnte Leute dazu bringen, sich zu ändern und zu hassen, er wäre ein großer Showman gewesen – und er war es auch.“ Auf die Frage des Rabbis, ob er – Michael – glaube, er hätte Adolf Hitler ändern können, wenn er ihn nur eine Stunde getroffen hätte, antwortete er: „absolut.“ Man müsse Menschen helfen, sie therapieren und ihnen beibringen, dass etwas in ihrem Leben falsch laufe. Michael, der das Böse in das Gute verwandeln konnte – so wollte er sich selber sehen.

Im Juli 2010 schrieb die New York Post:
Michael Jackson hatte ein unstillbares Verlangen nach NS-Dokumentarfilmen.
As for the Hitler flicks — which included such gems as “Nazis — Of Pure Blood,” “Oasis of the Zombies” and “Hitler’s Children” — Scherer assumed that the singer just loved the military garb and lockstep marching.
Im Juni 2012 schrieb die BILD in einem Artikel mit dem Titel: Michael Jackson nannte Hund „Hitler“!
Vor drei Jahren starb Michael Jackson († 50). Jetzt hat sein Bruder Jermaine (57) ein Buch über den „King of Pop“ geschrieben.

Er zu BILD: „Michael hat viele Geheimnisse mit ins Grab genommen. Aber ein paar andere möchte ich mit der Welt teilen …“

Eines davon:

„Früher passten zwei Schäferhunde und ein Dobermann auf uns auf. Ein Hund wurde Hitler getauft.“

Originalquelle hier anklicken!

Nun, da vieles, aber bestimmt nicht alles zum Thema MJ und Adolf Hitler gesagt ist, kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Hier „Leaving Neverland“ auf englisch:

Und hier der Link zur Doku auf Deutsch bei ProSieben: https://www.prosieben.de/tv/leaving-neverland


Hier>>> anklicken!


Foto: Symbolbild Photopin.com (Luke Rauscher <a href=“http://www.flickr.com/photos/100061098@N03/12323547064″>Michael Jackson figure at Madame Tussauds Vienna</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a> <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/“>(license)</a>)


gugra-media-Verlag

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik


DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


Ein Kommentar

  1. Das Problem ist, das die amerikanische Presse extreme Lügner sind, was Herr Müller ja jetzt mit seiner Untersuchung Trump/Putin bewiesen hat. Auch der neue Richter (Name vergessen) soll Frauen vergewaltigt haben was dann gelogen war.
    Warten wir ab. Es gibt immer mehr undichte Stellen. Die Wahrheit wird sich ihren Weg bahnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.