»Gnade lasst beiseite; verdammt die Mitleidigen! tötet und quält, schont nicht. Auf sie!«

Aleister Crowley (Mentor des Neo-Satanismus) (81/1)

 

Mit der englischen Kleinstadt Stratford-on-Avon verbindet sich gewöhnlich der Name William Shakespeares. Wenige Kilometer entfernt, in Leamington/Warwickshire, kam am 12. Oktober 1875 Edward Aleister Crowley zur Welt – was diesem in der ihm eigenen Arroganz rückblickend als »sonderbarer Zufall« dünkte: »… dass eine kleine Grafschaft die zwei größten Dichter Englands hervorbringen sollte«.

Crowleys Vater, ein wohlhabender Braumeister, war Laienprediger der stark endzeitlich geprägten Quäkersekte Plymouth Brethren. Ungefiltert ätzte er auch seinem Sohn die verschlüsselten Visionen der Johannes-Offenbarung ins kindliche Gemüt.

In Crowleys ausgeprägter Phantasie nahmen die biblischen Allegorien wie  das »Tier aus der Erde« (Offb. 13), die »große Hure Babylon« oder das »Scharlachrote Weib« (Offb. 17) schon früh konkrete Gestalt an – allerdings völlig anders, als die puritanisch-strenge Erziehung seiner Eltern es beabsichtigt hatte.

Bereits vor seiner Pubertät von Sexualität »mächtig fasziniert«, identifizierte Crowley sich nach dem Tod seines Vaters mehr und mehr mit den »befreienden« Symbolen der Apokalypse: Alle Frauen, mit denen er sexuelle Beziehungen aufnahm, verklärte Crowley mit dem Titel »Frau in Scharlach« zu Spenderinnen übersinnlicher Freuden.

Er selbst sah sich später in seiner erotomanischen Besessenheit als die Inkarnation des Antichristen, die »Bestie«, das »Tier 666«.

Seine Mutter, die er als »dumme, bigotte Person« bezeichnete, behandelte Crowley mit flegelhafter Verachtung. Sie erwehrte sich seiner, indem sie ihn in ein Internat nach Malvern schickte. Mit zwanzig Jahren wurde Crowley als Student der Geisteswissenschaften im angesehenen Trinity College in Cambridge aufgenommen, das er 1898 ohne Abschluss verließ.

Über seine wahre Berufung war sich Crowley keinen Moment im Zweifel: »Es ist meine ewige Mission, das Universum zu dem Zustand trunkener Unschuld und spiritueller Sinnlichkeit zu erlösen.« (82)



Dieses Credo machte ihn für MacMathers Hermetic Order of the Golden Dawn (Hermetischer Orden der Goldenen Dämmerung ) interessant, in den er als »Bruder Perdurabo« im gleichen Jahr aufgenommen wurde.

Crowley ließ sich in London nieder und begann als Magier zu praktizieren. Seine mystischen Visionen flogen dem selbsternannten »Seher« indes weniger aus jenseitigen Sphären als vielmehr aus den Hexenküchen der Drogen-Chemiker zu. Opium, Haschisch und Kokain färbten die Flammen der Hölle vor Crowleys geistigem Auge besonders rot.

Nach Reisen durch Mexiko, Hawaii, Japan und Ceylon kam der pharmazeutische Geisterbeschwörer 1893 nach Schottland, wo er Rose Kelly, die Tochter eines alten Studienfreundes, heiratete. Die Flitterwochen verbrachte das Paar in Ägypten.

Inspiriert von der mythologisch-erhabenen Atmosphäre im Schatten der Pyramiden (oder von den niedrigen Rauschgiftpreisen, wie andere Biographen argwöhnen),verewigte sich Crowley hier endgültig als zentrale Lehrautorität des Neo-Satanismus: Aus einer »Offenbarung«, die ihm am 8. 9. und 10. April des Jahres 1904, jeweils mittags zwischen 12 und 13 Uhr, von einem überirdischen Geistwesen namens »Aiwaz« zuteil geworden sein will, formulierte Crowley sein legendäres Liber Al vel Legis (Buch des Gesetzes).

Darin proklamierte er die Ablösung der »christlichen Sklavenmoral« durch eine »Force-and-Fire« – Religion, deren Kernsatz »Tue, was du willst, soll sein das ganze Gesetz« lautet.

Ohne einer solchen Rechtfertigung zu bedürfen, trachtete Crowley in den folgenden Jahren danach, die Anweisungen des »Liber al« in die Tat umzusetzen.

Abb.: Aleister Crowleys »Teufelsbibel« Liber Al vel Legis (Buch des Gesetzes)

(Quelle Screenshot/Bildzitat: https://ameth.oto-uk.org/thelema/liber-al-vel-legis/)

1907 rief Crowley zunächst den Orden Argentum Astrum (Silberner Stern) ins Leben, dessen rund neunzig Mitglieder sich vorwiegend im kollektiven Beischlaf übten. Während sich der 32-jährige rastlos seinen Orgien hingab, verfiel seine Frau der Trunksucht. 1909 ließ er sich von Rose Kelly scheiden, die zwei Jahre später in eine Nervenklinik eingewiesen wurde.

Unverdrossen machte sich Crowley, der sein gesamtes Leben auf Kosten seiner Anhänger führte, auf die Suche nach einer wohlhabenden Geliebten, die ihn aller finanzieller Sorgen entledigen sollte.

So postulierte er einmal: »Die Scharlachrote Frau soll sich hüten! Wenn Mitleid, Bedauern und Sanftmut ihr Herz befallen! Wenn sie mein Werk verlässt: dann wird meine Rache offenbar werden. Ich werde mir ihr Kind erschlagen, ich werde ihr Herz entfremden, ich werde sie von den Menschen ausstoßen. Als sich verkriechende Hure soll sie durch dunkle, nasse Straßen kriechen und Kälte und Hungers sterben.« (83)

FORTSETZUNG FOLGT!


DIES IST EIN AUSZUG AUS MEINEM NEUEN SACHBUCH! ERFAHREN SIE HIER ALLES ÜBER DAS WAHNSYSTEM SATANISMUS, ÜBER VIELE WEITERE RITUALMORDE, OKKULT-TERRORISMUS & SATANOFASCHISMUS:

Bei epubli >>> ERHÄLTLICH!

Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


Siehe auch:

HARDCORE-SATANISMUS: Über »okkulte Treue« und »Logengeheimnisse« (1)

HARDCORE-SATANISMUS: Über »okkulte Treue« und »Logengeheimnisse« (2)

HARDCORE-KINDER-SATANISMUS: “Solar Lodge und Kindesmissbrauch” (1)

HARDCORE-KINDER-SATANISMUS: “Solar Lodge und Kindesmissbrauch” (2)

HARDCORE-KINDER-SATANISMUS: »BLUTOPFER« (1)

HARDCORE-KINDER-SATANISMUS: »BLUTOPFER« (2)

HARDCORE-KINDER-SATANISMUS: »BLUTOPFER« (3)

“TV-SKANDAL”: GEZ-Fernsehen (ZDF) macht “Werbung” für Satanismus!


Quellen:

(81) Vgl. neben den nachstehenden Quellen auch: Guido Grandt/Michael Grandt: Schwarzbuch Satanismus – Innenansicht eines religiösen Wahnsystems, Augsburg 1995, S. 56 – 66

(81/1) Vgl. Aleister Crowley: LiberAl vel Legis (mit Kommentaren von M.D. Eschner),Clenze 1985, S. 281

(82) G. Eisenhauer: Scharlatane, Frankfurt/Main 1994, S. 226

(83) Vgl. Aleister Crowley: LiberAl vel Legis (mit Kommentaren von M.D. Eschner),Clenze 1985


Foto: Aleister Crowley 1929 (Fotoquelle: https://www.pinterest.fr/pin/670614200742066627///https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aleister_Crowley_-_1929.jpg)


gugra-media-Verlag (anklicken!)

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik

Mein Telegram-Kanal (um der Facebook-Zensur zu entgehen) (anklicken!)

Mein YouTube-Kanal (anklicken!)

Mein Bitchute-Kanal (um der YouTube-Zensur zu entgehen) (anklicken!)

Mein Autorenblog (anklicken!)


DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

3 Gedanken zu „Das “Tier 666” ALEISTER CROWLEY und der NEOSATANISMUS (1)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.