GASTBEITRAG: „Die KINDERFRESSER freuen sich über EPSTEIN-SUIZID – doch er LEBT noch!“


 Ein Gastbeitrag von JAN WALTER (Legitim.ch)


Du hast bestimmt schon von dieser skurrilen Verschwörungstheorie gehört, dass das Weltgeschehen von einer bösen „Elite“ kontrolliert wird, die hinter den Kulissen düstere Pläne schmiedet. Während diese Eliten in den alternativen Medien seit Jahrzehnten analysiert und einschlägig dokumentiert wird, wollen die Massenmedien, weil sie selbst dazugehören, partout nichts davon gehört haben.

Als Jeffrey Epstein angeblich leblos in seiner Zelle aufgefunden wurde, mussten die Massenmedien quasi zum allerersten Mal relativ offen darüber berichten. Dass Epstein einen elitären Pädophilenring betrieb und eng mit den Clintons, den Royals und anderen mächtigen Familien vernetzt war, ist allgemein bekannt und kann nicht ignoriert werden. Selbstverständlich versuchen die Massenmedien den Ball möglichst flach zu halten, doch der Fall Epstein enthält schlichtweg zu viele Daten und Fakten, die das Narrativ der alternativen Medien über den Tiefen Staat bestätigen.

Dass es tatsächlich ein pädophiles, „Elitenetzwerk“ mit offiziell bekannter Verbindung zum ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika und dem britischen Königshaus gibt, ist seit Epsteins angeblichem Suizid im Mainstream angekommen! Der mutmassliche Selbstmord wird in den Massenmedien obendrauf noch kontrovers diskutiert; Epsteins Tod wird zwar nicht angezweifelt, doch die Todesursache. Es ist wie ein Krimi, der plötzlich real wird. Es wird offiziell darüber spekuliert, ob der Täter eventuell zu viel wusste und deswegen von der Regierung hingerichtet werden musste und plötzlich sind wir alle Verschwörungstheoretiker. Interessant waren übrigens auch die Reaktionen der involvierten Protagonisten.

Prince Andrew Queen smiling Epstein Prince Andrew, Jeffrey Epsteins Freund, konnte seine Freude oder Erleichterung am Tag nach der Bekanntgabe kaum verbergen. Ähnlich erging es den Clintons, denen die Erleichterung bereits wenige Stunden nach dem angeblichen Tod Epsteins buchstäblich im Gesicht geschrieben war.

Als sie wenig später die Bilder der Leiche in den News sahen, dürfte ihnen der Jubel jedoch im Halse stecken geblieben sein, denn auch sie dürften erkannt haben, dass auf dem Bild nicht ihr Pädofreund Jeffrey, sondern ein anderer zu sehen war.

Epstein lebt Gesichtsvergleich
Gesichtsvergleich: Leiche vs. Jeffrey Epstein

Dass die Nase anders ist, sieht man auf den ersten Blick. Bei genauerem Hinschauen stellt man auch fest, dass das Ohr nicht identisch ist. Während man bei der Nase argumentieren kann, dass der Unterschied mit der Alterung oder der Schwerkraft zu tun haben könnte, ist das Muster im Ohr quasi wie ein Fingerabdruck und lässt keine Zweifel offen. Das ist nicht Epsteins Leichnam. Interessant ist auch, dass uns die Leiche überhaupt gezeigt wurde, denn Tote werden in der Regel in einem Leichensack transportiert.


Erhältlich als Print >>> HIER!

Erhältlich als Ebook >>> HIER!


Warum zeigten sie uns eine falsche Leiche?

Wahrscheinlich damit diejenigen, die selbst denken können, wissen, dass Epstein nicht tot ist. Zum aktuellen Zeitpunkt müsste er sich in einem Safe House befinden.

Warum wurde sein Tod vorgetäuscht?

Tage zuvor gab es bereits einen gröberen Vorfall, als Epstein praktisch leblos in seiner Zelle aufgefunden wurde. Das dürfte die Behörden dazu veranlasst haben, ihn an einen sicheren Ort zu bringen.

Weitere interessante Ungereimtheiten im Fall Epstein:

Auf 4Chan hat ein anonymer Nutzer den Tod von Eptsein genau 38 Minuten vor den Medien veröffentlicht. Besonders auffällig war der medizinische Sprachgebrauch und das angefügte Symbolbild.

Google Übersetzung:

„Wirkte 40 Minuten lang als Asystolenstillstand, als auf dem Feld intubiert / epi / 2 Liter NS infundiert. Telemetry beriet Bicarb und D50 vor Ort. Pt fuhr nach Lower Manhattan, wo er 20 Minuten arbeitete und anrief. Der Krankenhausverwalter wurde alarmiert und bereitete Aussagen vor.“

Das wurde zweifelsohne von einem Profi mit Insiderwissen veröffentlicht. Und das angehängte Bild ist Pepe der Frosch, der zur selben Zeit von der Protestbewegung in Hong Kong als Revolutonsmaskottchen verwendet wird. Zufall?

Für diejenigen, die es verpasst haben. Zurzeit findet in diversen Ländern wie China oder Frankreich auf den Strassen eine klassische Revolution statt. Weil die Revolution nicht von den Eliten, sondern gegen sie geführt wird, sprechen die Massenmedien weder von Bürgerkrieg noch von Revolution.

Faktisch ändert das aber nichts am Sachverhalt, ausser dass die internationale Gemeinschaftnicht eingreift. Im Gegensatz zu Libyen und Syrien, wo die angebliche Revolution vom Tiefen Staat organisiert wurde und sich die NATO ohne zu zögern gegen die Regierung stellte, sind die Franzosen und die Chinesen auf sich allein gestellt.

Weitere interessante Fakten zum Fall Epstein:

Die elektronischen Geräte auf Epsteins Pädo-Insel wurden vor der FBI-Razzia beschlagnahmt. Drohnenaufnahmen zeigen, dass das Wichtigste bereits im Juli geräumt wurde.


Und gestern wurde aufgezeichnet, wie FBI-Agenten die Fenster mit Pappe zuklebten, weil sie sich von der Drohne offensichtlich gestört fühlten.

Fazit: Der Politthriller, den die alternativen Medien seit Jahrzehnten analysieren befindet sich kurz vor der Auflösung und erreicht pünktlich zum Höhepunkt endlich auch den Mainstream. Das absolut wichtigste Wahlversprechen von Donald Trump war die Trockenlegung des Sumpfes, weil solange die Welt hinter den Kulissen, von einem kriminellen Pack beherrscht wird, sozusagen alles keine Rolle spielt. Erst wenn die Kabalen endgültig besiegt sind, können wir alle in Frieden, Freiheit und Wohlstand leben. Dass Epstein und sein globaler Erpressungsring ausgerechnet jetzt aufgeflogen ist, beweist einmal mehr, dass Trump zu seinem Wort steht.

Quelle: https://www.legitim.ch/post/die-kinderfresser-freuen-sich-%C3%BCber-epstein-suizid-doch-er-lebt-noch


Foto: Screenshot/Bildzitat aus og. Quelle!


Rechtlicher Hinweis: Die namentlich gekennzeichneten „Gastbeiträge“ auf diesem Blog geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht (immer) die Meinung des Blogbetreibers wieder! Wurde Content von einem anderen Blog übernommen,  siehe hinsichtlich Rechte an evtl. Bildern, Links etc. dort.



2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.