MORDKOMPLOTT JÖRG HAIDER: Wie eine „unwissende“ Journalistin versuchte mich in die „rechte Verschwörungsecke“ zu stellen & kläglich damit scheiterte!


Der Mainstream verunglimpft „Aufklärer“ immer wieder mit der Nazi- & Verschwörungskeule!

Ich wehrte mich erfolgreich gegen diese Diffamierungen!


Am 11. Oktober jährt sich der 11-jährige Todestag des ehemaligen Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider. Nach umfangreichen Recherchen (und der anderer Aufklärer) und inzwischen zwei Büchern steht für mich eindeutig fest, dass Haider am 11.10.2008 einem Attentat zum Opfer fiel!

Das aber stößt den Mainstream-Medien, die nie selbst die ungezählten Widersprüche der „offiziell“ verlautetbarten Story (Haider = schwul + betrunken + Raser = Tod) nachrecherchiert und damit komplett versagt haben, sauer auf.

Wie immer wird dann versucht, einen Aufklärer, der sich eben nicht vor den Behördenkarren spannen lässt, mit der wohlbekannten „Nazi-Keule“ zu diskreditieren.

So auch mich.

Doch dieser Schuss ging gründlich nach hinten los!

Im März 2016 veröffentlichte das deutsche Internetportal web.de der 1&1 Mail Media GmbH folgenden Artikel:

 

Quelle Screenshot/Bildzitat: https://web.de/magazine/wissen/joerg-haider-verschwoerungstheorien-tod-hoeren-31373238

In gewohnter Weise wird in diesem Artikel jeder, der nicht an die offizielle Unfalltheorie glaubt, als „Verschwörer“ oder „Rechter“ oder gar „Antisemit“ diskreditiert. So unter anderem auch ich, hieß es da doch: „(…) eine ganz ähnliche Richtung schlägt (…) Guido Grandt ein mit seinem Buch ‚Logenmord Jörg Haider? Freimaurer und der mysteriöse Tod des Politikers‘, in dem er eine Verschwörung der Freimaurer beim Tod Haiders wittert. Seit Jahrhunderten sind jüdische Freimaurerlogen ein Klassiker unter den antisemitischen Verschwörungstheorien.“

Alleine der letzte Satz der Journalistin Friedrike M. (Name bekannt/d.A.) zeigt, dass sie von der Thematik nur bedingt, wenn nicht gar „keine“ Ahnung hat!

In meinem vielbeachteten und ins Polnische und Tschechische übersetzte Schwarzbuch Freimaurerei ging ich explizit auf die Logenbrüder und ihr Verhältnis zu den Juden ein:

Unter König Edward I. waren die Juden aus England ausgewiesen worden (1290). Cromwell versuchte von Holland aus, ihnen wieder ein Siedlungsrecht auf der Insel zu verschaffen und unter Karl II., der von den Juden finanziell unterstützt wurde, gelangten sie erneut nach England. Erstmals tauchen 1723 und 1725 jüdische Namen in den englischen Logenlisten auf. Ob dies am allgemeinen Zeitgeist lag, in der Juden eine untergeordnete Stellung einnahmen und beispielsweise in England erst 1723 das Recht erlangten, Grundbesitz zu erwerben und vor 1753 nicht einmal Staatsbürger werden konnten, oder an einer Schrift über die Dreieinigkeit von James Anderson, dem Autor der Alten Pflichten, also der freimaurerischen »Großlogenverfassung«, die sich unter anderem auch entschlossen gegen die Juden richtete[1], mag dahingestellt bleiben.

Fakt war, dass einige Christen Anstoß an freimaurerischen Juden nahmen. 1932 kündigte Henley, ein berüchtigter Straßenredner, eine Rede gegen die »Judenmaurer« an. Die Tranquillity Lodge No. 18 lehnte 1791 sogar die Aufnahme von Juden »für ewige Zeiten« ab.

Paradoxerweise wurde sie fast 60 Jahre später, 1849, von jüdischen Maurern wiedererweckt, nachdem sie lange Jahre ruhte. So kam es auch, dass reine »Judenlogen« gegründet wurden, wie beispielsweise Samson 1668 oder Barnato 2265«. Auch in den USA gab es neben anderen auch ausschließlich jüdische Logen. Sie gehörten derselben Großloge an und hielten an der striktesten Einhaltung der Alten Pflichten fest. Dennoch kam es vor allem an der Ostküste zu Spannungen, so dass 1843 in New York von Heinrich Jones, einem ausgewanderten deutschen Maschinenbauer, der »Unabhängige Orden B’nai B’rith« (= United Order of B’nai B’rith (U.O. B.B.) gegründet wurde, der nur Juden aufnahm und -nimmt. Die »Söhne des Bundes« arbeiten an ihrer »moralischen und ethischen Vervollkommnung« und wollen alle Israeliten vereinigen, »zur Förderung der höchsten Interessen der Menschheit« (aus der Satzung der Berliner Berthold-Auerbach-Loge III.)[2]. Der Orden will unpolitisch sein, aber einige seiner Publikationen vertreten eine andere Ansicht. Es heißt, dass der der Einfluss auf die internationale Politik nicht unerheblich sein soll.[3]

»Die antisemitischen Tendenzen in den Logen des 19. Jahrhunderts waren zweifellos ausschlaggebend für die Gründung von B’nai B’rith, da in den seltensten Fällen Juden der Zutritt zu den Logen gewährt wurde«, heißt es im Internationalen Freimaurer Lexikon auf Seite 140. Denn nur Christen fanden lange und ausschließlich Eintritt in die Logen.

Frauen wird der Eintritt in B’nai B’rith verwehrt, hingegen haben die Logen Frauenvereinigungen und Jugendbünde angegliedert. 1882 tauchte er auch in Deutschland und anderen europäischen Staaten auf. B’nai B’rith ist also ein reiner Männerbund innerhalb der jüdischen Glaubensgemeinschaft, der nach äußeren Kennzeichen in die gleiche Kategorie wie die Freimaurerei gehört, mit dieser aber weder nach Entstehung noch seiner Arbeit oder Organisation zu tun hat.

Manche Freimaurer-Großlogen verbieten ihren Mitgliedern sogar den Beitritt. Die völkische Propaganda im Dritten Reich fand im B’nai B’rith offenbar die Bestätigung, den Beweis, dass Judentum und Freimaurerei Hand in Hand gingen und mit ihren »geheimen Oberen« eine Weltverschwörung gegen Deutschland anzettelten.

Die »Söhne des Bundes« zählten in den 1990er Jahren in 45 Ländern mit rund 1700 Logen über 500 000 Mitglieder, einen bedeutenden Teil davon alleine in den USA. Die europäische Zentrale befindet sich in Straßburg, die deutsche in Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt der Orden von der Bundesrepublik Deutschland Entschädigungsleistungen für seine Verluste während der Naziherrschaft. Unter anderem wurden auch Grundstücke zurückerstattet.

Auch in Deutschland hatten die Freimaurer Probleme, Juden in ihre Reihen aufzunehmen, denn diese als »gleichberechtigte« Mitglieder zu betrachten, war eine unmögliche Vorstellung. Antisemitismus pur also. Der Meister der Loge »Drei Weltkugeln« sprach 1763 das aus, was wohl die meisten dachten: nur ein Christ kann Mitglied des Ordens werden. Drei Jahre später wies die Frankfurter Loge »Zur Einigkeit« das Gesuch einer Logengründung in Kassel zurück, weil sich unter den Gründern auch ein »Kind Israels« befand! Erst 1774 gewährte die National-Mutterloge jüdischen Freimaurern wenigstens das Besuchsrecht in den Johannisgraden. Dennoch lehnte sie ihre Aufnahme weiterhin ab. 1815 verweigerten die drei Berliner Großlogen Juden die Zulassung.

Einige Jahre zuvor, 1808, gründeten unter der Schirmherrschaft des Grand Orient de France Frankfurter Juden, die in Frankreich in Logen aufgenommen worden waren, die Loge L’Aurore naissante, »Zur aufgehenden Morgenröte«.

Freimaurern war diese »Judenloge« freilich ein Dorn im Auge, aber es gelang ihnen nicht, sich ihrer zu entledigen, auch wenn sie mit allerlei »Tricks« arbeiteten, wie beispielsweise der Einführung des christlichen Prinzips. Als die »Judenloge« dann auch noch von der englischen Großloge legalisiert wurde, fühlten sich die christlichen Freimaurer brüskiert, erklärten der englischen Mutterloge demonstrativ den Austritt und gründeten die unabhängige »Große Mutterloge des Eklektischen Bundes«, die sich später spaltete und 1933 bei der Machtübernahme der Nazis auflöste.

Auf meine damalige diesbezügliche Anfrage bei den deutschen Großlogen erhielt ich keine Antwort. Wieder war es der österreichische Großmeister, der mir mitteilte: »In Österreich gibt es aus einer Reihe von Gründen kein historisches und schon gar kein aktuelles antisemitisches Problem. Das hat mit der wenig christlichen und stark laizistischen Tradition der österreichischen Freimaurerei zu tun und mit dem traditionell relativ hohen Anteil an Juden in der österreichischen Freimaurerei. Auch wenn es den einen oder anderen ›Fall‹ in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg gegeben haben mag, ist die österreichische Freimaurerei mit diesen punktuellen Fällen immer sehr rasch und sehr gut fertig geworden. Dass zur Nazizeit die österreichischen Freimaurer genauso wie die Juden und auch deswegen, weil es hier viele Überschneidungen gab, verfolgt wurden, ist wohl eine bekannte Tatsache.«[4]

Doch die Wirklichkeit sah vielen Orts anders aus: Selbst jüdische Brüder englischer Logen wurden nicht einmal mit ihren Ausweispapieren zu den meisten preußischen Freimaurerlogen zugelassen. Erst 1841 nahm eine Tochterloge der Großloge von Hamburg einen Juden als Vollmitglied auf. Eine Sensation in Deutschland! Die National-Mutterloge beharrte dagegen immer noch streng auf dem christlichen Prinzip.

Der Antisemitismus in den Freimaurerlogen nahm solche Ausmaße an, dass sogar der »Deutsche Großlogenbund« reagieren musste und 1881 »angesichts der traurigen, für unsere Zeit unerhörten Vorgänge, die an längst versunkene Jahrhunderte erinnern« eine Erklärung gegen diese Judenfeindlichkeit herausbrachte. Er bezeichnete es als Pflicht »alle Bundeslogen und ihre einzelnen Mitglieder aufzufordern, der so genannten antisemitischen Ausschreitung entschlossen und energisch entgegenzutreten«.

Antisemitismus unter Freimaurern wurde scheinbar auch in der Zeit zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg betrieben. »Zweifellos konnten sich vielfach Freimaurer der Zwischenkriegszeit dem anschwellenden Antisemitismus nicht entziehen, der vielfach lager- und klassenübergreifend die Gesellschaft durchsetzte … Zweifellos sind aber auch in der Freimaurerei, die ja nur ein Spiegel der Gesellschaft sein kann, antisemitische Traditionslinien eingeflossen«, heißt es dazu im Internationalen Freimaurer Lexikon. In einigen Großlogen glaubte man dem Antisemitismus »auch aus Opportunitätsgründen namhafte Konzessionen machen zu müssen«. Einige sahen ein, dass sich all dies nicht miteinander vereinbaren ließ, entfernten Unruhestifter und bekannten sich zu Toleranz. Dennoch führte die »antisemitische Frage« letztlich zur Sprengung des »Deutschen Großlogenbundes«.


 HIER >>> ERHÄLTLICH!

(oder bei Amazon & Co.)


Das ist schlimm und bedenklich genug und kann meines Erachtens nicht entschuldigt werden, obwohl es aus Freimaurerkreisen heißt: »All das ist als bedauerliche Zeiterscheinung zu verzeichnen, hat aber mit dem wahren Inhalt der Freimaurerei nichts zu tun und wird von den Geistigen aller Lehrarten abgelehnt.«[5]

Obwohl Antisemitismus und Freimaurerei dem Sinn nach unvereinbar sind, scheint interessant und sehr bemerkenswert für einen »humanitären« Bund, dass es viele Jahre »antisemitische Tendenzen« in den Freimaurerlogen gegeben hat und Juden deswegen sogar ihre eigenen Logen, beispielsweise B’nai B’rith, gründen mussten.

Unter dem Stichwort »Rassenhass« finden wir im Internationalen Freimaurer Lexikon folgendes: »Rassistisch motivierte Ausgrenzung liegt eindeutig in jenen freimaurerischen Milieus des 19. und 20. Jahrhunderts vor, die Juden (z.B. Amerika, Deutschland) oder Farbige (z.B. Nordamerika) nicht aufnahmen …«[6] Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.

Soviel also meine Erläuterungen im Schwarzbuch Freimaurerei zu den seit Jahrhunderten vorherrschenden antisemitischen Tendenzen in den Logen. Noch einmal: Das zeigt eindeutig, dass die web.de-Journalistin Friedrike M. nur bedingt Ahnung von der Thematik hat.

Nach Erscheinen ihres – auch mich diskreditierenden – Artikels schrieb ich im März 2016 an die Geschäftsführung von web.de (1&1 Mail Media GmbH), der Chefredaktion und der Autorin selbst: „Grundsätzlich: Das von mir oben genannte Buch (Logenmord Jörg Haider?/d.A.) basiert nicht etwa auf Verschwörungstheorien, sondern auf journalistischen Recherchen, internen Unterlagen und Gesprächen mit österreichischen Politikern, Freimaurern, selbst mit der Frau Jörg Haiders, Claudia Haider sowie verschiedenen Informanten. Bislang sind meine Recherchen und aufgestellten Fakten NICHT und von KEINER Seite widerlegt worden!“

Dann gehe ich darauf ein, dass die Autorin in ihrem Text assoziiert, dass ich Logenmord Jörg Haider? antisemitische Verschwörungstheorien publiziere. „Dies hat einen ehrenrührigen, ehrverletztenden Charakter meiner Person. Die Autorin hat bei ihren Behauptungen NICHT beachtet, dass ich den Titel Logenmord Jörg Haider? mit einem Fragezeichen versehen habe und damit KEINE Tatsachenbehauptung aufstelle, wie es Verschwörungstheoretiker tun! … Dies ist dem Grund geschuldet, dass ich den Sachverhalt von Jörg Haiders Tod journalistisch und nicht etwa ‚verschwörerisch‘ aufbereitet habe! (…) Durch die Behauptungen und Assoziationen der Autorin in ihrem Artikel ist der Tatbestand der üblen Nachrede (§ 186 StGB) erfüllt, in dem ehrenrührige Tatsachen nicht nur BEHAUPTET, sondern auch noch VERBREITET werden. Für die Strafbarkeit wegen übler Nachrede ist entscheidend, dass die Tatsachenbehauptung „nicht erweislich“ wahr ist, d.h. kein Wahrheitsbeweis vorliegt.“

  • Strafgesetzbuch (StGB)
    186 Üble Nachrede

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Quelle Screenshot/Bildzitat: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__186.html)

Und weiter schreibe ich: „Die Autorin hat nicht einmal Kontakt mit mir aufgenommen, um den von ihr suggerierten Sachverhalt nachzurecherchieren (…) Mich mit rechten Verschwörungstheoretikern in einen Topf zu werfen ist daher durch die Verbreitung des Artikels auf Ihrer Homepage geeignet, mich nicht nur in meiner Person, sondern auch in meiner beruflichen Tätigkeit als Journalist, Publizist und TV-Redakteur herabzuwürdigen und damit auch wirtschaftlich zu schädigen.  Seit Jahren kämpfe ich gegen Rechtsextremismus (Auszug aus meiner Vita, siehe Anlage): Außerdem prangert er (Guido Grandt) mit seinen Publikationen die „rechte“ Revolution in der Ukraine an (beispielsweise mit seinem Buch MAIDAN-FASCHISMUS – DEUTSCHLAND, DER WESTEN UND DIE ‚BRAUNE‘ REVOLUTION IN DER UKRAINE), die er häufig aufsucht und warnt eindringlich vor dem wachsenden Rechtsextremismus in diesem  Land … Zudem produziert Guido Grandt auch Dokumentationen auf DVD, so u.a. in der Reihe gugra-Media-History: „Hinter dem Dorf die Hölle – Die vergessenen Konzentrationslager auf der Schwäbischen Alb.“ Der Dokumentarfilm wurde mit Filmförderungen verschiedener baden-württembergischer Landkreise produziert (der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann übermittelte ein Grußwort), im Januar 2013 als Kino-Premiere gezeigt und im März bei der Stiftung EVZ in Berlin vorgeführt.

Ich bitte Sie den ehrenrührigen Artikel/Content unverzüglich (…) insofern abzuändern, dass meiner Person nicht weiter verleumdet wird. Ebenso erwarte ich von Ihnen (…) eine Stellungnahme zu diesen Sachverhalten. Kommen Sie dem nicht nach, werde ich unverzüglich straf- und zivilrechtlich gegen die Verbreiter (1&1 Mail Media GmbH) und die Autorin (Friedrike M.) vorgehen. Ausdrücklich behalte ich mir Schadensersatzforderungen sowie die Publizierung Ihrer verleumderischen Behauptungen in allen Medien vor.“

Etwa eine Woche später halte ich von der 1&1 Mail Media-Redaktion folgende Mail:

An diesem Beispiel kann der Leser erkennen, dass bei mir die „Nazi-Keule“ nicht funktioniert.  Ich wehre mich mit allen Mitteln dagegen, auch wenn man damit normalerweise Kritiker „mundtot“ machen kann.

Übrigens: Sofort nach Erscheinen von Logenmord Jörg Haider? kletterte das Buch beim größten Online-Anbieter Amazon in der Kategorie „Politik & Geschichte Österreich“ auf die vordersten Verkaufsplätze.

In vielen Foren wurde es heftig diskutiert. So auch im wohl größten öffentlichen Internet-Forum in Österreich, dem Krone-Talk-Salon.

Kurz nachdem ich ebenfalls dort mitmischte sperrte die Kronenzeitung unter – so Kritiker – „fadenscheinigen Argumenten“ gleich ganz den Jörg-Haider-Thread, ebenso meinen Zugang.

Logenmord Jörg Haider? wirft dennoch unbequeme Fragen auf, die einfach nicht abgetan werden können, meinte ein Kritiker der Unfall-These. Man dürfe gespannt sein, wie die Öffentlichkeit, die Behörden und die Politik weiter reagieren würden. In einer Buchbesprechung schrieb der Rezensent: „Jörg Haider hat sich schließlich in den Kreisen der Macht bewegt. Aber er war unbequem, ja sogar gefährlich für die Herrschaft fest etablierter Kreise, die um so machtvoller agieren können, je unbekannter ihr Treiben bleibt. Und obwohl der letzte Beweis für die Thesen Grandts fehlen mag, so vertieft sich doch bei der Lektüre die Überzeugung, dass auch bei uns vieles anderes ist, als es auf den ersten, äußeren Eindruck hin scheinen mag.“[i]

Dies ist ein Auszug aus meinem neuen brisanten Enthüllungsbuch:

HIER >>> ERHÄLTLICH!

(oder bei Amazon & Co.)


Quellen für og. Content:

[1] Vgl. Ferdinand Runkel: „Geschichte der Freimaurerei“, Reprint von 1932, o.O. 2006, Erster Band, S. 15

[2] Vgl. Horst E. Miers: „Lexikon des Geheimwissens“, München 1993, S. 118

[3] Vgl. Karl-Heinz Lock: „Stichwort Geheimbünde“, München 1994, S. 78

[4] E-Mail von Dr. Michael Kraus (Großmeister der „Großloge von Österreich“ v. 04.07.07 an den Autor/Archiv Grandt

[5] Vgl. Eugen Lennhoff/Oskar Posner/Dieter A. Binder: „Internationales Freimaurer Lexikon“, München 2006 (5. überarbeitete und aktualisierte Ausgabe), S. 82, 83, 444

[6] Vgl. Eugen Lennhoff/Oskar Posner/Dieter A. Binder: „Internationales Freimaurer Lexikon“, München 2006 (5. überarbeitete und aktualisierte Ausgabe), S. 691

[i]                   Buchrezension in: „Deutsches Nachrichtemagazin ZUERST 9/2010“, S. 78


Printbücher hier >>>anklicken!

ebooks hier>>> anklicken!                                                                                         


Foto: Symboldbild Pixabay.com (https://pixabay.com/photos/alone-america-american-announcement-4008607/)


gugra-media-Verlag (anklicken!)

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik

Mein Autorenblog (anklicken!)

Mein YouTube-Kanal (anklicken!)


DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


2 Kommentare

  1. Die Entschuldigung des Verlags genügte mir nicht, da die „Friederike“ es nicht auch tat, hätte ich sie wegen Rufschädigung angezeigt!

Schreibe einen Kommentar zu Karl P. Schlor Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.