Die Gefahr eines auch mit Atomwaffen geführten Krieges in der Ukraine steigt von Tag zu Tag!
Mit der Annexion diverser ostukrainischer Gebiete ins „Russische Reich“ drohte Wladimir Putin bereits bei einem Angriff auf diese Territorien auch mit der Anwendung von taktischen Atomwaffen.
Die USA will in einem solchen Fall „entschieden“ antworten und warnt bereits jetzt vor „katastrophalen Folgen.“
Dass die Amerikaner nicht fackeln, selbst Atomwaffen anzuwenden, zeigen die beiden Atombombenabwürfe im japanischen Nagasaki und Hiroshima zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Damit ist die USA das einzige Land, das bislang solche Menschheitsverbrechen begangen hat, was nicht vergessen werden darf!

Im Oktober 2020 stellte sich noch weitaus mehr heraus, nämlich, dass die deutsche Luftwaffe  mit NATO-Partnern das „Anbringen und den Abwurf von US-Atombomben auf deutschem Territorium“ zwecks „Verteidigung des Bündnisgebiets“ übte.
Wobei klar ist, dass diese Kernwaffen dieses „Bündnisgebiet“ komplett zerstören würden und zwar im Rahmen der sogenannten „nuklearen Teilhabe“ Deutschlands in der als „geheim“ eingestuften NATO-Übung „Steadfast Noon“.
Die deutschen Tornado-Jagdbomber sind speziell dafür ausgerüstet und die Besatzungen explizit für ein solches Horror-Szenario trainiert.

Basis dafür war unter anderem der Fliegerhorst Nörvenich in Nordrhein-Westfalen. Dazu muss man wissen, dass im rheinlandpfälzischen Büchel US-Atomwaffen gelagert sein sollen.

Bei der NATO-Übung „Steadfast Noon“ waren neben deutschen und US-amerikanischen auch niederländische, belgische und italienische Kampfbomber beteiligt (in diesen Ländern lagern ebenfalls US-Atombomben).

Arne Collatz, der Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums, antwortete darauf:

„Hinsichtlich der Details der Übung verweise ich auf die Geheimhaltungsregeln, denen ich hier unterliege. Insgesamt muss natürlich das, was militärisch geplant ist, auch geübt werden.“

Quelle: https://web.archive.org/web/20220921225222/https://deutsch.rt.com/inland/108280-atombombenabwurf-auf-deutschland-als-nato-uebung-verteidigung/

Wenn man wörtlich nimmt, was der Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte, dann ist es „militärisch“ geplant, US-Atombomben auf deutschem Territorium abzuwerfen? Bei einer Invasion der Russen vielleicht? Oder wie sonst ist das zu verstehen?

Ebenfalls im Oktober 2020 übten deutsche Jagdflieger – im Rahmen der sogenannten „nuklearen Teilhabe“ – zusammen mit NATO-Alliierten den Abwurf von US-Atombomben „zur Verteidigung des Bündnisgebiets.“


Print bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


Ein Schauplatz der Übung war der Fliegerhorst Nörvenich in Nordrhein-Westfalen. Er gilt als möglicher Ausweichstandort für die taktischen US-Atomwaffen vom Typ B61, die nach offiziell unbestätigten Angaben im rheinland-pfälzischen Büchel lagern.

Dort wurde auch unter dem Deckmantel der Übung „Resilient Guard“ mitunter der Einsatz des Flugabwehrraketensystems Patriot in schwierigem Gelände geübt.

Die in Büchel stationierten B61 könnten im Rahmen der „nuklearen Teilhabe“ in der NATO im Ernstfall auch von deutschen Tornados abgeworfen werden und dann zum Beispiel gegnerische Streitkräfte ausschalten. Weitere US-Atomwaffen sollen in Italien, Belgien, der Türkei und den Niederlanden lagern.

Nach Angaben von Militärexperten wird bei den regelmäßig im Oktober stattfindenden „Steadfast Noon“-Manövern unter anderem geübt, wie man die US-Atomwaffen sicher aus unterirdischen Magazinen zu den Flugzeugen transportiert und unter die Kampfjets montiert. Bei Übungsflügen wird dann allerdings ohne Bomben geflogen.

Fazit: Schon längst plant USA-NATO den Ernstfall, nämlich den Einsatz von Atombomben gegen gegnerische Streitkräfte bzw. ein Szenario, wenn Deutschland selbst getroffen werden würde.

Das alles lässt nichts Gutes vermuten!


Hier >>> erhältlich


 

Gettr: https://gettr.com/user/guidograndt

Telegram: https://t.me/GrandtGuido

      TikTok: https://www.tiktok.com/@guidograndt


Printbücher hier >>>anklicken!

oder hier>>> anklicken!


Foto: Collage aus Bildern Pixabay.com (https://pixabay.com/photos/tornado-fighter-jets-aerospace-air-1510835///https://pixabay.com/illustrations/nuclear-explosion-mushroom-cloud-356108/)


Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik

Mein YouTube-Kanal (anklicken!)

Mein Bitchute-Kanal (um der YouTube-Zensur zu entgehen) (anklicken!)


DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


Rechtlicher Hinweis: 


Kollegen/Gastbeiträge: Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Blogbetreibers abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“


Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch falsche Schlussfolgerungen jeglicher Art aus diesem Artikel entstehen könnten. Die in dem Artikel weitergegebenen Informationen beruhen auf einer intensiven Recherche – trotz dieser Bemühung können Fehler auftreten. Der Autor schließt Haftungsansprüche jeglicher Art aus.

3 Gedanken zu „»STEADFAST NOON«: NATO übte Abwurf von US-Atombomben auf DEUTSCHEM Staatsgebiet!“
  1. Ja, planen und üben kann man viel. Z.B. eine allgemeine Impfpflicht einzuführen.
    Es klappt nicht mehr so recht, wie es geplant war. Z.B. Syrien platt zu machen.
    🙂

  2. Wurden die Amis für ihrem Bombenabwurf in Japan bestraft? Nein kein Land der Welt hat aufbegehrt. Nun glauben die Cowboys sich alles erlauben zu können. Hunderttausend Menschen ermorden da sind die noch stolz drauf. Pfui Teufel.
    Oder der ekelhafte Churchill der Dresden ohne Not platt gemacht hat obwohl man wusste dass die ganzen Flüchtlinge aus dem Osten dort versammelt waren. Elende Kriegsverbrecher sind solche Kreaturen.

    Und die verdummten Deutschen lassen sich wieder vor den Karren der Amis und Engländer spannen.

  3. Artikel 106 und 107 der UN-Charta geben Russland als Rechtsnachfolger des Siegers des Zweiten Weltkriegs das Recht, alle Maßnahmen, auch militärische, gegen Deutschland, Ungarn, Österreich, Rumänien, Bulgarien, Finnland, Kroatien zu ergreifen , Slowenien. , Tschechien, Lettland, Estland, Litauen und der Ukraine für Versuche, den Nationalsozialismus wiederzubeleben.
    UN-Generalsekretär António Guterres war überrascht, als er von Putin erfuhr, dass es einen Artikel in der UN-Charta gibt, der die Durchführung einer russischen Spezialoperation in der Ukraine erlaubt.
    RUSSLAND HAT DAS RECHT, NAZIS ÜBERALL ZU BESTRAFEN (laut UN-Charta)
    Das Nürnberger Tribunal verurteilte alle, die gegen die Vereinten Nationen gekämpft und Völkermord begangen haben, zur strafrechtlichen Verantwortlichkeit. Der größte Völkermord wurde am sowjetischen Volk begangen. UN-Charta, Art. 106 und 107, gibt den Siegern des Zweiten Weltkriegs – der UdSSR, den USA, Großbritannien und China – das Recht, gegen die Länder, die gegen sie gekämpft haben, Maßnahmen zu ergreifen, um Maßnahmen zu verhindern, die darauf abzielen, die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs zu revidieren.
    Insbesondere ist die Anwendung militärischer Gewalt gegen diese Länder erlaubt. Um dies zu tun, müssen Sie nur die anderen drei Gewinnerländer BENACHRICHTIGEN, aber nicht ihre Zustimmung einholen. Russland kann als RECHTLICHER Nachfolger der UdSSR auch Gewalt gegen Staaten anwenden, die das Jalta-Potsdam-System in Europa überholen wollen. Russland kann Versuche stoppen, den Nazismus in Deutschland, Ungarn, Rumänien, Österreich, Bulgarien, Finnland, Kroatien, Slowenien und der Tschechischen Republik wiederzubeleben, die während des Krieges als Protektorat von Böhmen und Mähren fungierte.
    Wer lesen kann ist also wiedermal im Vorteil?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.