EIN KOLLEGENBEITRAG von OLIVER GREYF (investigativer Journalist)


Die Bande von Nijvel war eine Gruppe, die für eine Serie gewalttätiger Angriffe, die zwischen 1982 und 1985 in Belgien stattfand und 28 Todesopfer und über 20 Verletzte forderte, verantwortlich gemacht wird. Bevorzugte Ziele von Attentaten waren Supermärkte. Nachdem die Täter die Geschäfte gestürmt hatten, eröffneten sie (scheinbar) wahllos das Feuer.

Die Täter und ihre Hintermänner sind bis heute fast vollkommen unbekannt. Da bei mehreren der Feuerüberfällen mutmaßlich Beteiligte des Rosa Balletts getötet wurden, ist offenkundig, dass die Getöteten nicht allesamt Zufallsopfer sind.

Die Gruppe wird im Allgemeinen als Teil des Gladio-Netzwerkes angesehen. Konkrete Bezugspunkte zum Dutroux-Netzwerk finden wir bei Madani Bouhouche, der, laut dem Opfer Regina Louf, Teil des Netzwerkes war und der Tatsache, dass die Bande von Nijvel Personen, die in dem Komplex Rosa Ballett involviert gewesen sein sollen, gezielt tötete.

Chronologie der Taten der Bande von Nijvel

Datum        Ort   Ziel   Opfer

14.8.1982    Maubeuge/ Angriff auf Lebensmittelgeschäft/ 1 Verwundeter                       

30.9.1982    Wavre/ Angriff auf Waffengeschäft /1 Toter, 3 Verwundete                           

30.9.1982 Hoeilaart/ Schüsse auf Mitglieder der BSR/ 2 Verwundete                                        

23.12.1982 Brüssel/  Angriff auf das Hotel Chevaliers/ 1 Toter                                  

9.1.1983     Mons/Angriff auf einen Taxifahrer/1 Toter                                                 

25.2.1983   Uccle/ Angriff auf einen Supermarkt/ 1 Verwundeter                                  

3.3.1983    Hal/ Angriff auf Lebensmittelgeschäft/ 1 Toter, 1 Verwundeter                     

10.9.1983 Temse/ Angriff auf Textilgeschäft/ 1 Toter, 1 Verwundeter                      

17.9.1983      Nivelles/ Angriff auf Lebensmittelgeschäft / 3 Tote, 1 Verwundeter 

17.9.1983    Braine-l’Alleud/ Feuergefecht mit der Polizei/ 1 Verwundeter                  

2.10.1983  Ohain/ Angriff auf ein Restaurant/ 1 Toter                                              

7.10.1983    Beersel/ Angriff auf einen Supermarkt / 1 Toter, 3 Verwundete                    

1.12.1983   Anderlues/ Angriff auf ein Juweliergeschäft/ 2 Tote                                    

27.9.1985   Braine-l’Alleud/ Angriff auf einen Supermarkt / 3 Tote, 2 Verwundete                                                                                                                       

27.9.1985    Overijse/ Angriff auf einen Supermarkt/ 5 Tote, 1 Verwundeter                                                                                                                          

9.11.1985    Aalst/ Angriff auf einen Supermarkt/ 8 Tote, 9 Verwundete

Madani Bouhouche:                                                                                                           

Wichtiger Verbindungspunkt zwischen der Bande von Nijvel und dem Dutroux-Netzwerk ist Madani Bouchouche.

Kurzer Abriss seines Lebenslaufes:

Bouhouche (14. Juni 1952 – 22. November 2005) war ein ehemaliger Polizist, Schwerverbrecher und Rechtsextremist. Er wurde wegen zwei Morden zu 20 Jahren Haft verurteilt, aber nach wenigen Jahren ohne weitere Begründung wieder aus dem Gefängnis entlassen. Er war Begründer einer Bande, die u.a. aus Polizisten bestand, welche einen millionenschweren Raubüberfall beging. Zeitlebens galt er als kaltblütiger Waffennarr, der in der Öffentlichkeit meist mit dunkler Sonnenbrille auftrat und keinerlei Gefühlsregungen zeigte. Bouhouche gilt als Mitglied der Bande von Nijvel, wobei unklar ist, welche Rolle er in dieser spielte.                                                      

Einer der vielen Hinweise, dass Bouhouche Teil der Bande von Nijvel ist dieser: Bouhouche war das Mastermind eines komplexen Erpressungsplans war, bei dem Gasleitungen vor den Geschäften einer Supermarktkette in die Luft gesprengt werden sollten (die Massaker der Bande von Nijvel betrafen hauptsächlich die Kunden einer Kette, welche Gasleitungen vor dem Eingang hatten). Eine weitere Verbindung bestand darin, dass ein Kontakt von Bouhoche, ein Mann namens Mendez (der später ermordet wurde), so besorgt darüber war, dass Waffen durch seine Hände gegangen sein könnten, welche dann bei den Verbrechen der Bande von Nijvel verwendet worden waren, dass er sich wiederholt an die Polizei gewandt hatte, um sich zu vergewissern, dass dies nicht der Fall ist (Wie genau  dieses Vergewissern aussah, ist unbekannt, hat er nur nach den bei den Überfällen verwendeten Waffenmodellen und Kalibern nachgefragt oder stellte er noch weitere Fragen bzw. lieferte Informationen?). Auffällig ist auch, dass die Mordserie kurz nach der Inhaftierung Bouhouches ihr Ende nahm. 2005 sollte Bouhoche erneut bzgl. der Bande von Nijvel aussagen, jedoch konnte man ihn nicht mehr befragen, da ihm einen Tag nachdem die Polizei mit ihm Kontakt aufgenommen hat, bei einem „Unfall“ eine laufende Kettensäge ins Genick gefallen ist und ihn enthauptete (nach anderen Quellen erschlug ihn ein Ast). Seine Leiche wurde sofort nach ihrem Auffinden eingeäschert, sodass keine Obduktion mehr möglich war.                                                                              

Verbindung zum Dutroux-Netzwerk:                                                                                      

Bouhouche wurde von Opfern als Teil des Dutroux-Netzwerkes identifiziert.*                          

 Er verkehrte in Clubs, in denen auch Nihoul Stammgast war, außerdem hatten beide auffällig viele „gemeinsame Bekannte“. Überdies war er in rechtsextremen Gruppen aktiv, die unterschiedlichen Quellen zufolge, von Benoit de Bonvoisin finanziert worden seien.

* „X1 identifizierte Madani Bouhouche als den sehr gewalttätigen Fahrer des BMW, der sie zur ‚Fabrik‘ brachte“ ‚De X-Dossiers‘, Seite 262


Quellen:

Killerbande von Brabant – Wikipedia

Bende van Nijvel | De Belgische jaren van lood.

Brabanter Killerbande: Die blutigen Spuren eines Cold Case – GrenzEcho

Tueries du Brabant | Verschwörungstheorien Wiki | Fandom 

Killer von Brabant | Staatsunrecht (wordpress.com)

Madani Bouhouche – Wikipedia

Cold Case: Nach 37 Jahren suchen Ermittler nach Leiche von Francis Zwarts (brf.be)

Serial Criminals: Madani Bouhouche Biography Documentary | Belgium Most Corrupt Police Officer – YouTube

Falscher Francis – DER SPIEGEL

Benoît de Bonvoisin – Wikipedia 


Für weitere Informationen zu diesen und artverwandten Themenbereichen empfehlen wir die Bücher des Autors, welche tiefere Einblicke gewähren und eine Vielzahl von weiteren brisanten Fakten enthalten:

 

Der Fall Manuel Schadwald und Das Zandvoort-Netzwerk: Fakten&Akten : Greyf, Oliver: Amazon.de: Books

 

Der Fall Manuel Schadwald und Das Zandvoort-Netzwerk – Fakten&Akten – Gesellschaft – Geschichte und Gesellschaft (bookmundo.de)

 

Triella: Die Geschichte eines Mädchens : Greyf, Oliver: Amazon.de: Books

 

Triella – Die Geschichte eines Mädchens (bookmundo.de)


Siehe auch:

Band 1: Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!

Band 2: Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!

Band 3: Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


Foto: wikimediacommons (Bleistiftskizze von Marc Dutroux.jpg///Autor: W.carter///https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pencil_sketch_of_Marc_Dutroux.jpg) und: https://pixabay.com/de/illustrations/verbrechen-kriminalit%c3%a4t-blut-delikt-268902/


Rechtlicher Hinweis: 


Kollegen/Gastbeiträge: Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Blogbetreibers abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“


Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch falsche Schlussfolgerungen jeglicher Art aus diesem Artikel entstehen könnten. Die in dem Artikel weitergegebenen Informationen beruhen auf einer intensiven Recherche – trotz dieser Bemühung können Fehler auftreten. Der Autor schließt Haftungsansprüche jeglicher Art aus.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.