Die 24-jährige Ohana Karolin aus dem Bezirk Mogi Guacu im brasilianischen Bundesstaat Sao Paulo war zum vierten Mal schwanger. Doch die Geburt des neuen Kindes erlebte sie nicht mehr. Denn zuvor wurde sie grausam ermordet und verstümmelt.

Wie unter anderem die britische „Daily Mail“ berichtet, wurde die Schwangere in einem bestialischen Ritual ermordet und verstümmelt.

News.de berichtet dazu:

Der leblose und bis zur Unkenntlichkeit geschändete Körper von Ohana Karolin, die zum Zeitpunkt ihres Todes im siebten Monat schwanger war, wurde demnach von Passanten in Portal dos Lagos entdeckt. Umgehend wurde die Polizei zu dem Leichenfundort gerufen, in dessen Umgebung der „Daily Mail“ zufolge mehrere evangelikale Gemeinden angesiedelt sein sollen. Der Anblick des Leichnams glich Szenen aus einem Horrorfilm: Der 24-Jährigen war der Bauch aufgeschlitzt und regelrecht ausgeweidet worden, die Genitalien waren verstümmelt und die Gebärmutter herausgeschnitten. Der verstümmelte Körper war lediglich mit einem zerfetzten T-Shirt bekleidet, am Tatort wurden später ein Paar Flip-Flops sowie eine kurze Hose nebst einiger Münzen sichergestellt.

Und:

Nach dem Leichenfund am Mittwoch (21.09.2022) nahm die örtliche Polizei die Ermittlungen auf. Derzeit steht die Vermutung im Raum, die 24-jährige Schwangere könnte bei einem makabren Opferritual zu Tode gekommen sein. Wer hinter dem brutalen Metzelmord steckt, ist Gegenstand der Mordermittlungen – denkbar sei, dass eine Person aus dem näheren Umfeld der 24-Jährigen für das Blutbad verantwortlich sein könnte. Der einzige Anhaltspunkt sind Augenzeugenberichte, denen zufolge Ohana Karolin kurz vor ihrem Tod in einem unbekannten schwarzen Auto gesehen wurde.

Quelle: https://www.news.de/panorama/856501689/verstuemmelte-leiche-von-schwangerer-in-sao-paulo-brasilien-gefunden-genitalien-von-ohana-karolin-verstuemmelt-baby-aus-bauch-geschnitten/1/

RTL-News:

Weiter heißt es, dass die junge Frau möglicherweise Opfer eines makabren Ritualmordes mit pseudo-religiösem Hintergrund wurde. Auch über einen Täter aus dem näheren Umfeld der Toten wird spekuliert.

Quelle: https://www.rtl.de/cms/hochschwangere-mutter-24-erstochen-und-verstuemmelt-war-es-ein-ritualmord-5009004.html

Was mit ihrem ungeborenen Kind passierte, ist derzeit noch unklar.

Quelle: https://www.oe24.at/buzz24/ritual-mord-schwangere-tot-mit-herausgeschnittener-gebaermutter-gefunden/531429455


Band 1: Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!

Band 2: Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!

Band 3: Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


Fakt ist: Brasilien wird – wie übrigens andere Länder auch – immer wieder von grausigen Sekten- und Ritualmorden heimgesucht.

Beispielsweise 1989:

Die Sekte Lineamiento Universal Superior (LUS) glaubt daran, dass alle Jungen, die nach 1981 geboren wurden, vom Teufel besessen sind. Valentina de Andrade führt den Kult an, in dem sich die Mitglieder mit schwarzen Roben kleiden und Kinder als »zentralen Bestandteil« ihrer »geheimen, schwarzmagischen Rituale einsetzen«. In den Jahren 1989 bis 1993 werden in Altamira mehrere junge Männer ermordet und kastriert aufgefunden. Von 19 Opfern sterben sechs, fünf werden nie gefunden. Acht überleben, nachdem man sie unter Drogen gesetzt und kastriert hat und im Straßengraben liegenließ. Angeblich sollen ihre Genitalien im LUS-Kult in satanistischen Ritualen verwendet worden sein. Nach jahrelangen Polizeiermittlungen kommen 2003 fünf Mitglieder wegen Folter, Kastration und Mord an fünf Kindern vor Gericht. Unter ihnen befinden sich Ärzte und ehemalige Polizeibeamte, die schwerste Straftaten begangen haben. Die Anführerin Valentina de Andrade bestreitet jegliche Beteiligung an den Verbrechen und wird letztendlich freigesprochen.

Quellen: Vgl. „Drei Jahrzehnte satanistischer Verbrechen im Überblick“ in: Vice.com v. 4. Juli 2015 (https://www.vice.com/de/article/avqy85/drei-jahrzehnte-satanistischer-verbrechen-im-ueberblick-666)/Zugriff: 22.10.20

1991:

1991: Einer der berüchtigtsten Mörder in der Geschichte Brasiliens ist Marcelo Costa De Andrade. 1991 vergewaltigt und tötet er mindestens vierzehn männliche Kinder auf bestialische Weise. Nach den Taten vergeht er sich auf nekrophile Art an den Leichen, enthauptet sie und trinkt deren Blut. Sein letztes Opfer, ein zehnjähriger Junge, in den sich De Andrade »verliebt« kann jedoch fliehen. Schließlich wird der Serienkiller verhaftet, der gesteht: »… der Priester sagte, dass sie (die Kinder/GG) automatisch in den Himmel kommen, wenn sie sterben, bevor sie dreizehn Jahre alt sind. Ich habe ihnen also einen Gefallen getan, indem ich sie in den Himmel geschickt habe.« Marcelo Costa De Andrade wird zu einer lebenslangen Sicherungsverwahrung verurteilt. Allerdings gelingt ihm 1997 die Flucht aus der Anstalt für kriminelle Geisteskranke.

Quelle: Vgl. Harry Lieber/Heidi Stock/Louis Paul: Serienmörder – Bestien in Menschengestalt, München 2000, S. 282, 283

2001:

Ein Arzt aus Altamira soll mindestens dreizehn Kinder vergewaltigt, anschließend getötet und ihre Organe für viel Geld an eine Voodoo-Sekte verkauft haben, die mit den Leichenteilen schwarze Messen feierten. Durch Aussagen von Aussteigern kommen Ermittler der Sekte und dem Arzt auf die Spur. Bei seiner Festnahme vor seiner Klinik versuchen aufgebrachte Eltern den Mediziner zu lynchen.

Quelle: Vgl. „Arzt soll 13 Kinder für Satanssekte getötet haben“ in: Bild v. 22. Januar 2001

2012:

In der Stadt Garanhuns im Bundesstaat Pernambuco ermorden Mitglieder einer Sekte fünf Frauen, essen ihr Fleisch und füllen es in Teigtaschen, die sie dann verkaufen. Ein verhaftetes Mördertrio gesteht diese grausigen Taten. In einem Vernehmungsvideo gesteht eine Verdächtige, zusammen mit ihrem Ehemann und dessen junger Geliebter in fünf Tagen rund zehn Kilogramm Menschenfleisch gegessen zu haben, als eine Art »Ritual zur Seelenreinigung.« Die Sekte, derer sie angehören, sei »antikapitalistisch und gegen den Bevölkerungszuwachs.« Außerdem hätten sie es sich als Ziel gesetzt, jährlich drei kannibalistische Rituale durchzuführen. Auf dem Grundstück des Mörder-Trios, auf dem auch ein fünfjähriges Mädchen lebt, werden vergrabene Leichenteile entdeckt. Die Polizei kam den Kannibalen bei Ermittlungen zu einer der vermissten Frauen auf die Spur, die als Kindermädchen engagiert und dann getötet worden sein soll. 

Quelle: Vgl. „Kannibalismus-Morde in Brasilien: Menschenfleisch in Teigtaschen“ in: n-tv.de v. 15. April 2012 (https://www.n-tv.de/panorama/Menschenfleisch-in-Teigtaschen-article6027796.html)/Zugriff: 19.02.21


LESEN SIE HIER WEITER: DIESE AUFSEHENERREGENDEN SACHBÜCHER SIND EIN TABUBRUCH – EIN SCHOCKIERENDER BLICK IN DIE HÖLLE, DIE MITTEN UNTER UNS EXISTIERT!

BAND 1:

Bei epubli >>> ERHÄLTLICH!

Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


BAND 2:

Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


BAND 3:

Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


Gettr: https://gettr.com/user/guidograndt

Telegram: https://t.me/GrandtGuido

      TikTok: https://www.tiktok.com/@guidograndt


Printbücher hier >>>anklicken!

oder hier>>> anklicken!


Foto: Symbolbild Pixabay.com 


Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik

Mein YouTube-Kanal (anklicken!)

Mein Bitchute-Kanal (um der YouTube-Zensur zu entgehen) (anklicken!)


DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


Rechtlicher Hinweis: 


Kollegen/Gastbeiträge: Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Blogbetreibers abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“


Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch falsche Schlussfolgerungen jeglicher Art aus diesem Artikel entstehen könnten. Die in dem Artikel weitergegebenen Informationen beruhen auf einer intensiven Recherche – trotz dieser Bemühung können Fehler auftreten. Der Autor schließt Haftungsansprüche jeglicher Art aus.


 

2 Gedanken zu „»Aufgeschlitzt und verstümmelt!« – Grausiger Ritualmord in Brasilien!?“
  1. Es wird Zeit das sich die Erde reinigt, wir Menschen sind ein Bestandteil dieser Erde, diese wurde über zehntausenden von Jahren immer wieder von außerirdischen Kreaturen besucht die nur Tod und Verderben mitbrachten und uns als nutzlose Esser bzw. Nutzvieh betrachteten. Wir sind auch deren Nahrung und auch Opfer perverser Rituale die dunkle Mächte anlockt und damit die menschliche Natur in den Abgrund reißen will. Es muss und wird eine große Reinigung auf der Erde kommen, und wir haben nicht den geringsten Einfluss darauf wenn sich die Erde (sie ist nicht rund und rast nicht durchs All) dreht und alles Leben ausgelöscht wird! Die Erde ist auch eine Materie und nicht tot, es ist ein Lebewesen und wir (der physische Körper) entstammen aus ihr. Kannibalen und ähnliche Subjekte sind direkte Nachkommen von außerirdischen Entitäten die sich mit Menschen gepaart haben oder auch Menschen die aus einem satanischen Ritual entstammen bzw. psychischer Folter durch die CIA mittels MK-Ultra oder dem Montauk-Projekt sowie dem Klonprogramm. Angeblich soll es auf der Erde nur mehr 14% echte Menschen geben, alle anderen sind Nachkommen dieser außerirdischen Entitäten, Klone oder Shapeshifter (Gestaltenwandler). Die können in der 3.Dimension das menschliche Aussehen imitieren und laufen bei einem vorbei ohne das man sie erkennt, sie sind potthässlich! Dr. Michael Salla weiß darüber viel mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.