In der Filmdokumentation des polnischen Journalisten und Produzenten Patryk Vega »Die Augen des Teufels« kommt ein Kinderhändler zu Wort, der unter anderem über die »Rekrutierungsmethoden« auspackt.

Der Kontakt zu einem Kinderhändler in Bezug auf die Verbringung des Opfers in ein Kinderbordell wird beispielsweise über einen Vermittler folgendermaßen eingefädelt: Der Interessent meldet sich bei Skype an. Als Login wird dessen E-Mail-Adresse verwendet, die extra für das Gespräch erstellt wird.

Dann muss man das Passwort eingeben, das ebenfalls zuvor mitgeteilt wurde, ebenso wie der Vor- und Zuname, die bereits angelegt sind. Schließlich bekommt man einen Login vom Kinderhändler, kann diesen aber nicht ersehen (als Beispiel wird angegeben »Eminenz Germany«).

Für ein Kinderhändler ist ein Kind kein Kind, sondern eine »Ware«, die er so auch benennt. Dementsprechend nicht mehr als eine »materielle Sache«, die man zu Geld machen kann.

Dabei wird die Arbeit der Händler im Team geteilt: Einer spürt die schwangeren jungen Frauen auf (in Parks, Geschäften, Restaurants, Cafés), beobachtet sie, eruiert, ob er bei ihnen in einem herbeigeführten »Zufallsgespräch« die Thematik des »Kinderverkaufs« ansprechen kann. Manche Täter erkennen das bereits an der Kleidung, am Aussehen, am Verhalten, im späteren Kontaktgespräch mit den Mädchen.



Ein anderer ist für die Entführung zuständig und wiederum der nächste für den Transport. Es ist alles perfekt organisiert.

Schwangere Mädchen erhalten für dieses »Geschäft« zirka 2.000 bis 3.000 Euro. 5.000 Euro, wenn sie besonders »widerstandsfähig« sind. Aber oft bekommen sie gar kein Geld, weil sie getäuscht werden. Man sagt ihnen beispielsweise, sie würden das Geld später erhalten. Oder sie bekommen als »Trost« 100 Euro.

Im Prinzip, so der Kinderhändler weiter, gebe es keine Notwendigkeit, diese Kinder zu entführen, außer es würde eine Nachfrage nach einer »bestimmten Ware« vorliegen. Etwa ein Kind in einem bestimmten Alter, das für einen Kunden schnell – quasi im Stundentakt – besorgt werden muss. Solche »müssten entführt« werden.

Ferner schildert der Kinderhändler, wie eine Frau ihr vier- oder fünfjähriges Kind verkaufte und sich darum einen »Dreck« geschert hätte. »Sie hat die Knete (10.000 Euro bar auf die Hand) genommen und das war‘s (…) Sie glaubte, dass ihr Kind zur Adoption gehen würde. In eine gute Familie. Ins Ausland (…) Dieses Kind war eigentlich hässlich (…)«

Letztlich wurde es nur für die »Teile« genommen, sprich um seine Organe auszuschlachten und damit viel Geld zu machen.

Der Kinderhändler bekommt als Anteil 15.000 Euro »für eine Schnitte (Frau) mit einem Kind«, also für die ganze Prozedur, um eine Adaption abzuschließen. Dabei hilft ihm ein »Unterstützer« um die Frau klarzumachen. Es seien keine »aufmerksamen Mädchen von großer Intelligenz.« Die Kinder würden sie sehr oft stören und es sei kein Problem, sie ihnen wegzunehmen. Die Frauen würden nicht wissen, dass sie drogenabhängig gemacht und in einem Bordell landen würden.

Wenn der Kinderhändler solche Frauen »rekrutiert« empfindet er wortwörtlich: »Ich scheiße auf diese Mädchen und ihre Kinder. Ich interessiere mich nur für mein Geld.«


Quelle: Vgl. „Die Augen des Teufels“ (Dokumentarfilm von Patryk Vega) (https://www.youtube.com/watch?v=35_WIBoTWVU&t=178s) hochgeladen: 09.03.21/Zugriff: 03.04.22)


DIES IST EIN AUSZUG AUS MEINEM AUFSEHENERREGENDEN SACHBUCH – EIN SCHOCKIERENDER BLICK IN DIE HÖLLE, DIE MITTEN UNTER UNS EXISTIERT!


BAND 3:

Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


BAND 1:

Bei epubli >>> ERHÄLTLICH!

Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


BAND 2:

Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


Gettr: https://gettr.com/user/guidograndt

Telegram: https://t.me/GrandtGuido

      TikTok: https://www.tiktok.com/@guidograndt


Printbücher hier >>>anklicken!

oder hier>>> anklicken!


Foto: Screenshot aus og. Video und Shutterstock.com


Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik

Mein YouTube-Kanal (anklicken!)

Mein Bitchute-Kanal (um der YouTube-Zensur zu entgehen) (anklicken!)


DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


Rechtlicher Hinweis: 


Kollegen/Gastbeiträge: Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Blogbetreibers abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“


Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch falsche Schlussfolgerungen jeglicher Art aus diesem Artikel entstehen könnten. Die in dem Artikel weitergegebenen Informationen beruhen auf einer intensiven Recherche – trotz dieser Bemühung können Fehler auftreten. Der Autor schließt Haftungsansprüche jeglicher Art aus.

3 Gedanken zu „»WARE KIND!« – So »kaufen« Kinderhändler »Nachschub« für Kinderbordelle!“
  1. Diese Bande muss unbedingt ausgerottet und hingerichtet werden. Die Todesstrafe gibt es ja noch in der EU, also sind die Voraussetzung dazu gut, man muss es nur wollen. Aber da liegt der Hund begraben, da der „Bedarf“ an Kindern so hoch ist, gibt es kein Einschreiten der davon Profitierenden ! Leider.

  2. Grosse Reiche, von uns auch sehr hoch geschaetzt, sind zugrunde gegangen an der Immoralitaet aber ebenso an der Satanischen Tat gegen
    die Kinder. Ebenso wie damals ist dies unser letzter Strohhalm diese Wahrheit zu erkennen und oeffentlich herausposaunen um ueberhaupt unsere Gesellschaft als moralisch, glaubwuerdig und sozusagen vor allem menschlich zu bezeichnen.
    Keine Worte koennen meinen Widerwillen gegen solch eine bartbarische, hilterhaeltische und teuflische Macht hervorbringen.
    Weltweit, und immer noch im Dunkeln. , dies ist ein Krieg des Geistigen gegen die Dunklen die gezielt unsere Kinder und auch
    uns somit im Schach halten. Alkohol, Drogen, wie unnatuerliche sexuelle Verhaltensweisen und kein Respekt fuer unser ganzes Dasein..
    Eine Lebensweise des Abartigen und bestialischem ist fuer die Menschen immer der Untergang gewesen….
    Ich bedanke mich….

  3. Solche Kerle die Kinder rekrutieren an den nächsten Baum hängen und warten bis ihn die Raben gefressen haben. Für solches Gesindel kein Mitleid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.