Guido Grandt

Freiburg: „Morde, Vergewaltigungen, Frauen in Angst wegen Asylbewerber!+++Flüchtlingshelfer verharmlost“ (VIDEO)


Die Stimmung im baden-württembergischen Freiburg kippt.

Der linke, weltoffene Multikulti-Traum steht vor dem Aus. Immer mehr Menschen prangern an, WIE sich die Stadt nach zwei Morden, Vergewaltigungen und massiven Belästigungen durch Asylbewerber verändert hat.

Viele Frauen trauen sich abends nicht mehr alleine raus. Die Umsätze der Waffenläden explodieren um das Achtfache!

Nur Flüchtlingshelfer verharmlosen, sehen alles noch so wie vorher, verleugnen die Gefahren durch Flüchtlinge.

Fatal angesichts der Morde, Vergewaltigungen und Belästigungen der letzten Monate!

Hier das Video:

Foto: Symbolbild Pixabay.com


Denken Sie immer daran:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

cropped-2016_grandt_web_900px_10601.jpg

Ihr und euer

GUIDO GRANDT

Da Facebook regelmäßig meine kritische Berichterstattung blockiert und somit eine freie Meinungsäußerung verhindert, folgen sie mir auf: https://vk.com/


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


9 Kommentare

  1. Ich habe einen guten Vorschlag zu machen, wie Frau sich besser, als mit Pfefferspray verteidigen kann, und ist sogar billiger!
    Spraydose, aber mit Alkohol und ein Feuerzeug, umfunktioniert zum kleinen Flammenwerfer!
    Vorher aber auch etwas üben, wegen Windrichtung.
    Es gibt kleine Spraydosen für die Handtasche, oder die Hosentasche und Wegwerffeuerzeug ist genauso leicht zu verstauen. Die Flamme dann ins Gesicht, befördert denjenigen schneller ins Aus, als Pfefferspray, das braucht nämlich ne Weile, bis es richtig funktioniert!!
    Tja, es rächt sich halt, wenn man nicht vorher sein Gehirn einschaltet! Mit denen willkommens Klatscher habe ich keinerlei Mitleid! manche brauchen halt die Keule, bis sie was blicken!

  2. Es ist unglaublich wie frech und respektlos diese „Eindringlinge“ sind!
    Und wie wir Hirnwäsche jeden Tag verpasst bekommen. Auf eine Plakate in Pfullingen (und bestimmt überall) auf eine Bushaltestelle ist ein großes Bild gezeigt….ein Schwarzafrikaner ist groß dargestellt….ich habe nicht gelesen was für eine Werbung dargestellt ist…ist doch auch egal. Auf jeden Fall wir sollten an die Invasoren gewöhnen. Die neue Besatzungsmacht.
    Überall sind sie jetzt…manche Männer mit mehrere Frauen und Kinder, oder alleinstehende junge Männer (Dschihad Soldaten) und ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Pfefferspray gekauft, trotzdem fühle ich mich nicht sicher.

  3. Die Geister die ich rief ——- Im linksgrün versifften Fahrradkuckuscksheim Freiburg ist der Bevölkerung nicht zu helfen da sie ihre Gäste so bekuschelt dass diese sie zum sie zum Dank dafür vergewohltätigen und wenn es sein muß in der Dreisam bei Eiseskälte mit dem Schal waschen bis sie steif sind. Wenn dann der 22Jährige „Bademeister“ dabei noch erwischt wird, dann wird er für 17 geschätzt und bekommt dann den Asylantenjuniorbonus der auf Haftschonung mit Wellness ausgelegt ist.. Welch eine Ironie des Schiksals, die von Gottes Gnaden stammen muss.

  4. Natürlich hat sich für Lukas (? der Flüli Hilfe Student halt) nichts verändert. Der Jungspund kennt’s ja nicht anders…

  5. Freiburg hat bunt gewählt, Freiburg hat bunt bekommen! Wann wirds denen zu bunt? Lustig ja der Waffenhändler, der betont, daß Freiburg weiter eine „offene“ Stadt bleiben wird. Klar, ist ja super fürs Geschäft!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.