Investigative Recherchen im Fall Natascha Kampusch

Natascha Kampusch: im März 1998 als Zehnjährige von einem Einzeltäter entführt; achteinhalb Jahre in einem Kellerverlies gefangen; im August 2006 Flucht aus eigener Kraft; Selbstmord des Entführers. Das ist die offizielle Geschichte dieses weltweit einigartigen Entführungsfalles, aber  es gibt auch noch eine andere.

Die Autoren haben viele hundert Seiten Vernehmungsprotokolle, Aktenvermerke, Sachverhaltsmitteilungen, Polizeiberichte, Zeugenaussagen, Dokumente und vertrauliche Listen von österr. Ministerien, Unterlagen des Sicherheitsbüros, Berichte von Staatsanwaltschaften, Namenslisten, Mailverkehr, BKA-Berichte, sowie Polizei-Tonbandaufnahmen und Polizeivideos aus hochrangigen politischen und Polizeikreisen zum Fall Natascha Kampusch zugespielt bekommen und ausgewertet. Diese belegen eine andere Geschichte. Die investigativen Journalisten haben mit Vertretern aus Politik und Justiz Interviews gemacht, die den neuen Sachverhalt unterstützen! Natascha Kampusch war noch zu keiner Stellungnahme bereit.

Seit Monaten sind Guido Grandt und Udo Schulze der Geschichte hinter der Geschichte von Natascha Kampusch auf der Spur. Ihre investigativen Rechercheergebnisse basieren auf seriösen Quellen. Zusammen mit der Schweizer Redaktion 20.Min. werden Sie den Fall neu aufrollen und darüber berichten. 

Ende Oktober 2011 produzierte Guido Grandt bereits für einen großen deutschen Privatsender einen Filmbeitrag  zur Causa Kampusch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.