GEHEIMER ELITEN-CLUB: 50.000 Euro Jahresbeitrag, Dekadenz, ausgesuchte Frauen & Schweigen über alles!


Von wegen Verschwörungstheorien:

Tatsächlich gibt es geheime Treffpunkte für die Eliten.

So wie beispielsweise der „Contenance Club“ in München.

Der Stern bezeichnet ihn als „dekadenten Geheimclub“.

Und weiter:

Der „Contenance Club“ ist angeblich ein Versteck für superreiche Männer. Für Jahresbeiträge von bis zu 50.000 Euro erwartet die Gäste Dekadenz – und Frauen. Eine absurde Idee.

Tief unter der Erde der bayerischen Landeshauptstadt erwartet handverlesene Gäste unter einer sechs Meter hohen Ziegeldecke angeblich Luxus pur (…)

So gibt es dort z.B. vier prunkvolle Räume (die Königs-Lounge, die Kaiser-Lounge, eine Leonardo-Da-Vinci- und eine Zigarrenlounge).

Hier:


  Quelle


Dieses Buch wird Ihnen die Augen öffnen, auch wenn es nur als Roman geschrieben werden konnte!

 BESTELLEN SIE >>> HIER!


Rein komme nur, wer 50.000 Euro Jahresbeitrag bezahle. Dafür bekämen die gut betuchten männlichen Besucher – Frauen haben keinen Zutritt – nicht nur Champagner satt, sondern die Aufmerksamkeit von 50 ausgesuchten Damen: keine ist älter als 35, keine kleiner als 1,75 Meter und alle sind noch Single.

Na, wenn das nicht neuer Zündstoff für die weltweite Sexismutdebatte ist, dann weiß ich auch nicht!

Der „Contenance Club“ will jedoch kein Sex-Club sein. Dennoch lautet dort die Maxime:

Was im „Contenance Club“ passiert, bleibt im „Contenance Club“.

Die Idee zu dem geheimen Herrenclub stammt von einer Handvoll einflussreicher Münchner Männer, die bis auf Bauträger und Initiator Walter Dietrich nicht genannt werden wollen.

Die Initiatoren geben zu, dass wer Mitglied werden möchte, nicht nur reich sein, sondern auch „in unsere Ideologie passen“ müsse.

Was immer das auch heißen mag. Etwa in die freimaurerische Ideologie?

Der Stern jedenfalls meint, dass diese Ideologie „allerdings aus dem vergangenen Jahrhundert zu stammen“ scheint.

Und weiter:

Es ist die Idee von einer ausgewählten Elite, die sich im geheimen Kreise trifft, um ungeniert miteinander dem Luxus zu frönen, von dem sie glaubt, dass er gesellschaftlich geächtet ist.

Damit das, was dort unten passiert, nicht an die Öffentlichkeit dringt, werden die Besucher angeblich nicht nur mit einer Limousine und verbundenen Augen abgeholt, sondern müssen an der Tür Kameras und Handys abgeben. Moral und Anstand müssen draußen bleiben.

Willkommen in der frivolen Machowelt.

Originalquelle hier anklicken!


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


Foto: Symbolbild Pixabay.com


Lesen Sie weiter meine NEWS UNCENSORED, auch wenn Facebook regelmäßig meine (regierungs-)kritische Berichterstattung mit Blockierungen und Sperrungen zu verhindern versucht:
POSTEN Sie meine regierungskritischen Artikel auf Ihrer eigenen FB-Seite oder teilen Sie diese in ihren weiteren Netzwerken!
FOLGEN Sie direkt meinem regierungskritischen Blog: >>> Klicken Sie HIER! 
Folgen Sie mir auf: https://vk.com
FOLGEN Sie mir auf Twitter: >>> KLICKEN SIE HIER! 

gugra-Media-Verlag

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik


NEWS UNCENSORED:

DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


9 Kommentare

  1. Danke für den interessanten Beitrag!
    Klar natürlich auch in DE diese Verkommenheit. Unter Contenance verstehe ich jedenfalls etwas anderes. Ob die Damen da alle freiwillig sind?

    1. Hi Marion,
      ich könnte mir schon vortellen, dass die Damen das freiwillig machen! Ich habe schon darüber gelesen.
      Viele Mädels tun das mit dem Ziel, sich einen reichen Mann zu angeln, was tatsächlich auch passiert ist.
      Es gibt Fälle, wo man sich sogar verheiratet hat und glücklich zusammenlebt!
      Denke mal an die Agenturen, die z.B. für die Fußballer „Freundinnen“ organsieren. Diese Mädels bewerben sich dort freiwilig, um dann in der Öffentlichkeit stehen zu können, nicht selten an der Seite eines z.b. schwulen oder singel Fußballspielers. Ich glaube auf dieser Welt gibts nichts mehr, was es nicht gibt 🙂

        1. Der selbe Scheiss wie die Schlxxxxx, die den Bachelor oder den Grafen oder was weiß ich wollen. Und das in aller Öffentlichkeit innerhalb einer Fernsehsendung. Peinlich solche Weiber!

  2. Der, der in Geld und Vermögen badet, verschwendet dieses nicht selten an surreale Verrückt- u. Abartigkeiten.

    Beispiel RothschildParty 1972
    http://sobadsogood.com/2013/08/20/extraordinary-photos-from-a-1972-rothschild-surrealist-dinner-party/

    (Hierzu existieren noch mehr Fotos, die ich leider nicht auf die Schnelle finden konnte. z.B. über diverse Tisch“Dekorationen“, die bei einem normalen Gast einen starken Brechreiz auslösen würden. Bei Interesse einfach mal googeln.)

  3. ganz was anderes.
    Wieso ist noch keiner draufgekommen, dass
    die heutige Explosion einer Gasstation in
    Österreich vielleicht gar kein Unfall, sondern
    eingeplanter Anschlag von „gewissen Kreisen“
    war.

  4. Ist doch super wenn ich genug Kohle hätte würde ich auch in so einen Club gehen oder beitreten.
    Was regen sich da viele Leute auf.Mit Geld kann sehr viel erreichen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.