„Stigmata – Die Wundmale Christi!“ – FAKT ODER FAKE? (2)


Stigmata – Betrug, Wunder oder Fake?

Nachfolgend werde ich dieses christliche Mysterium aufklären.

In meinem Blogbeitrag

EXKLUSIV: „Stigmata – Die Wundmale Christi!“ – FAKT ODER FAKE?

habe ich aufzeigt, dass Stigmata zu den geheimnisvollsten und spektakulärsten Phänomene der christlichen Mystik gehören.

So treten die Wundmale Christi (blutende Wunden von Dornenkrone, Nägel in Hände und Füße, Lanzenstich in die Seite) vereinzelt und willkürlich bei Menschen auf, die behaupten, ihre Wunden kämen ganz von selbst; immer auch an den Stellen, an denen Jesus am Kreuz geblutet hat.

„Wissenschaftliche“ Erklärungen für Stigmata gibt es verschiedene. Nachfolgend habe ich einige davon zusammengetragen:

Viele Stigmatisierte leiden in frühen Jahren unter großen physischen und emotionalen Schmerzen. Viele bleiben ihr Leben lang hysterisch oder fanatisch religiös.

So sind Forscher der Meinung, dass es sich bei Stigmata um eine geistige Störung handelt, bei der durch „psychosomatische Prozesse“ Wunden entstehen. Vor allem dann, wenn die Person „beachtliche psychische Kräfte“ besitzt.

So schreibt Dr. Scott Rogo in Miracles: „Der Betroffene übt auf seinen eigenen Körper Psychokinese aus, die dazu führt, dass sich in seinem Fleisch Wunden öffnen.“

Wissenschaftler zweifeln nicht mehr daran, dass durch Autosuggestion, besonders wenn sie im Unterbewußtsein funktioniert, erstaunliche Ergebnisse erzielt werden können.

Wie Ian Wilson meint, können einige Menschen unter Hypnose Blutstränen weinen, andere bekommen spontan Striemen auf ihrer Haut, ihre offenen Wunden hören auf zu bluten, oder sie fühlen keinen Schmerz. 

Auf vielen Darstellungen von Kreuzigungen werden Menschen gezeigt, die an den Händen gekreuzigt wurden. Tatsächlich wurden die Nägel durch den Rist geschlagen, da die Hände nicht stark genug sind, das Körpergewicht zu tragen.

Die Stigmata entstehen aber fast immer auf den Händen, und nicht am Rist, entsprechend dem verbreiteten Bild der Kreuzigung.

Das zeigt wieder, dass die Bildung von Stigmata durch Autosuggestion verursacht wird.

Quelle: Karl P. N. Shuker: Weltatlas der rätselhaften Phänomene, Bindlach 1996, 74ff.


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog! >>> Klicken Sie hier!


Eine andere Erklärung:

Das normale Aussehen der menschlichen Haut kann sich durch solche Krankheiten wie Hämochromatose oder schon durch die Einnahme bestimmter Medikamente ändern.

Bei vielen Stigmata könnte es sich um Angiome handeln. Ein Angiom ist eine tumorartige Gefäßfehlbildung. Es ist gutartig, konzentriert sich an der Haut oder in deren unteren Schichten und führt zu rötlichen oder purpurnen Verfärbungen.

Zwei sehr auffällige Angiome sind der Blutschwamm, flächige Gefäßnetze oder blutrote Hautknötchen, und das Feuermal, eine diffuse flammenartige Rötung.

Quelle: Terry Mystica – Die letzten Rätsel unserer Welt, Augsburg 2007, S. 208

Ich selbst habe vor Jahren einen Stigmatisierten aufgesucht und seine (angeblichen) Wundmale gesehen.

Siehe: EXKLUSIV: „Stigmata – Die Wundmale Christi!“ – FAKT ODER FAKE?

Die Filmaufnahmen, die wir gemacht haben, legten wir damals dem Dermatologen und Psychotherapeuten Prof. Dr. Uwe Gieler vor.

Dieser kam zum Schluss:

„Für mich ist die Wunde überhaupt nicht echt. Sie wirkt sehr künstlich und sie entspricht auch nicht einer spontanen Entstehung. Also wenn es eine Sickerblutung quasi aus der Tiefe der Haut heraus wäre, dann müsste sie an vielen Stellen heraus bluten und das macht sie nicht. Sie blutet eigentlich nur aus einer einzigen Stelle heraus, die sehr nach Verletzung aussieht. Auffällig ist immer, dass der Beginn der Blutung in der Regel nie dokumentiert wurde. Ja, und das ist etwas was sehr sehr auffällig ist.“

Quelle: Filmtreatment, Archiv Grandt

Die Bekannteste Stigmatisierte, die von Gott mit den Wundmalen Christi gebrandmarkt worden sein soll, war wohl Therese Neumann, auch genannt Resl von Konnersreuth (1898 – 1962). Die Bauernmagd und katholische Mystikerin wurde durch ihre (angeblichen) Stigmata und der nachgesagten jahrelangen Nahrungslosigkeit sehr bekannt. Nach ihrem Tod fand mit der Eröffnung eines Seligsprechungssverfahrens 2005 durch Bischof Gerhard Ludwig Müller eine kirchliche Anerkennung statt.

Doch auch diese wohl bekannteste deutsche Stigmatisierte konnte „überführt“ werden:

2004 berichtete der Kriminalbiologe Mark Benecke, in einer Arbeitsgruppe die DNA des Blutes aus den Verbänden von Therese Neumann am Münchner Institut für Rechtsmedizin untersucht zu haben.

Das Blut stamme mit großer Sicherheit von ihr selbst und nicht etwa von Tieren. Nicht auszuschließen bleibe freilich, dass sich Therese Neumann die Wunden selbst zugefügt haben könnte. Die DNS-Untersuchung könne also nicht als Beweis für die „Echtheit“ der Stigmatisierung betrachtet werden.

Eine weitere Auswertung der Untersuchungen zu den Symptomen Neumanns an der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München kommt zu dem Schluss, dass die körperlichen Störungen (vorübergehende Lähmungen und Blindheit), die Stigmen und die Ekstasen im Rahmen von psychosomatischen Symptombildungen als Reaktionsmöglichkeiten unter dem Einfluss religiöser Phantasien erklärbar sind.

Quelle: Mark Benecke: Selige DNA-Analyse. Rechtsmediziner überprüfen ein christliches Wunder. Süddeutsche Zeitung Nr. 33/2004 (10. Februar 2004), S. 9.

Aus dem „Wunder“ der Stigmata bleibt unter wissenschaftlicher Brille jedenfalls nicht viel übrig. Dennoch scheint Körper und  Geist des Menschen in der Lage zu sein, „Ungewöhnliches“ zu vollbringen.


Foto: Screenshot aus og. Video


Denken Sie immer daran:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

Ihr und euer

GUIDO GRANDT

Da Facebook regelmäßig meine kritische Berichterstattung blockiert und somit eine freie Meinungsäußerung verhindert, folgen sie mir auf: https://vk.com/


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


Ein Kommentar

  1. Bei Teresa Neumann wurden aber ganz genaue Studien durchgeführt, als sie noch lebte!
    So war ein mediziner, Krankenschwestern, Pfarrer, Nonnen an die 4 Wochen tagtäglich um sie , sie wurde nicht eine Sekunde alleine gelassen in dieser Zeit.
    Dies alles wurde genauestens dokumentiert!
    Sie hat tasächlich nur eine halbe Hostie am Tag gegessen!
    Die Blutungen haben von jetzt auf nachher angefangen, ohne Fremdeinwirkung!
    Sie fiel von jetzt auf nachher in eine Trance, schaute da wohl jesusu und die gottemutter, die auch zu ihr sprachen!
    In dem Buch über Neumann finden sich auch sämtliche Dokumente, die über diese Studien durchgeführt wurden!
    Alle beteiligten bestätigten durch ihre Unterschriften, dass keine Fremdeinwirkung vorhanden war und sich sämtliche Ereignisse genauso zugetragen hatten!
    Gut, jeder muss daran glauben, oder es bleiben lassen!
    Ich aber denke, dass es mystische unerklärliche Dinge gibt, die wir mit unserer Ratio eben nicht erklären können!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.