Überleben um jeden Preis, Krise, Bürgerkrieg, Euro-Crash

Mainstream verschweigt CORONA-SKANDAL: WHO und IWF „ERPRESSTE“ Belarus-Präsident zu einem LOCKDOWN? Lukaschenko lehnte ab! (VIDEOS)


940 Millionen US-Dollar vom IWF und der WHO, um einen Corona-Lockdown in Weißrussland zu erzwingen!

Alexander Lukaschenko lehnte ab!


Seit gestern geht ein Video (siehe weiter unten) viral, das für großen Wirbel sorgt!
Hintergründe:

Am 14. August 2020 wurde berichtet, daß auf einer italienischen Plattform Database Italia von einer Aussage des Präsident von Weißrussland, Aljaksandr Lukaschenko auf einer Pressekonferenz geschrieben wurde, die in der deutschen Presse nicht hinreichend gewürdigt worden sei.

Urheber des Artikels ist der investigative Journalist Nicola Bizzi (…)

Bizzi behauptet, der Präsident Weißrusslands habe gesagt, die WHO habe ihm 92 Millionen Dollar in bar geboten, wenn er in seinem Staat handeln würde wie es Italien getan hat, um gegen die Covid-19 Pandemie vorzugehen.

Wir wissen, wie hart Italien hier vorgegangen ist. Der Lockdown bedeutete Gefängnis mit wenig Freigang für den größten Teil der betroffenen Regionen und eine massive Ängstigungskampagne. Weißrußland hingegen hat bis heute überhaupt keine Maßnahmen ergriffen ausser, daß es informiert und Ratschläge gibt an sein Volk. Weder wird übermäßßige Angst geschürt, noch die Wirtschaft abgewürgt wie in vielen anderen gehorsameren Ländern.


Mehr Hintergründe zum Regierungsversagen, der Staatskontrolle und Verschwörungstheorien lesen Sie hier:

Bei epubli >>> ERHÄLTLICH!

Bei Amazon >>> ERHÄLTLICH!


Dass Lukaschenko das Angebot rigoros abgelehnt hat, soll zur Folge gehabt haben, daß man ihm – wohl in seiner Rolle als Landesführer, nicht als Privatmann – 900 Millionen angeboten hat. Sollen die 90 Millionen noch als Barzahlung geboten worden sein, erfährt man nicht, ob die höhere Summe als Kredit oder sonstige Leistungen von Wert angeboten wurden. Jedenfalls fällt es einem hier nicht schwer, Gedanken eines Bestechungsversuches zu hegen, wie es  nun auch tatsächlich viele tun.

Lukaschenko hat sich durch Nennung von Roß und Reiter sogar viel Sympathie verschafft, auch unter denjenigen, die ihm und der mit seinem Namen verbundenen Korruption kritisch gegenüber stehen. Es ist ja nicht gerade häufig der Fall, daß Eliten das Volk oder sogar die gesamten Völker der Erde über Ereignisse hinter den Kulissen informieren. Omerta!! Man braucht schon wie der Journalist Bizzi Verbindungen zu Geheimdiensten, um bestätigt zu bekommen, was längst viele vermuten, aber nie belegen konnten: Auch andere Länder wurden und werden mit finanziellen Hilfen bewegt, bei dem großen Lockdown mitzumachen. Teil des großen und einzigartigen Projektes zu werden. Dazu weiter unten auch ein Papier der Weltbank.

Insbesondere der serbische Präsident Vucic soll nicht lange nachgedacht haben, als er das Angebot annahm. So die geheimdienstlichen Quellen. Und wenn die Geheimdienste verschiedene Länder nennen können, die gegen Geld an dem Projekt mitmachen, dann könne man logisch schlussfolgern, daß auch Italien, sein Land, ein solches Angebot bekommen und angenommen habe. Immerhin seien seine Volksgenossen in der Politik bekannt für ihren Hang, sich gegen eine entsprechende finanzielle Entschädigung erkenntlich zu zeigen. Wer nun nichts mit Vorurteilen (?) und Klischees (?) anfangen kann, dem sagt Bizzi, daß seine theoretischen Überlegungen auch erklären könnten, woher die Regierung unter Conte plötzlich die finanziellen Mittel hatte, den Lockdown durchzusetzen. Dazu gehört ja doch ein gewisser polizeilicher und bürokratischer Aufwand, den das marode Italien erst einmal budgetieren mußte. Jedenfalls scheinen Anfang des Jahres 2020 plötzlich die nötigen Finanzmittel zur Verfügung gestanden zu haben.

Man wird wohl einen zweiten Lockdown versuchen, aber er wird NICHT zustande kommen! Jetzt kommt Phase ZWEI des Projekts. Sie müssen voranschreiten. Ein weiterer Lockdown wäre Stillstand würde bedeuten, dass sie versuchen müßten, einen Lok unter Volldampf aufzuhalten. Nein! Sie werden einfach nur die nächste Weiche stellen. Schaut daher NICHT zurück, sondern erwartet den nächsten Schritt!

Und hier zum Suchen im internet:

Report No: PCBASIC0219761

INTERNATIONAL BANK FOR RECONSTRUCTION AND DEVELOPMENT AND
INTERNATIONAL DEVELOPMENT ASSOCIATION

PROJECT APPRAISAL DOCUMENT
ON A
COVID-19 STRATEGIC PREPAREDNESS AND RESPONSE PROGRAM

AND PROPOSED 25 PROJECTS UNDER PHASE 1

USING THE MULTIPHASE PROGRAMMATIC APPROACH

WITH AN OVERALL FINANCING ENVELOPE OF UP TO US$6.00 BILLION EQUIVALENT,
OF WHICH UP TO $4 BILLION FOR HEALTH FINANCING (UPTO US$ 1,300 MILLION IDA
AND UP TO US$2.7 BILLION UNDER THE IBRD)

APRIL 2, 2020
Human Development Practice Group
This document is being made publicly available after the Board consideration. This does not imply a
document will be made publicly available in accordance with the Bank’s policy on Access to Information.

Quelle: https://heimdallwardablog.wordpress.com/2020/08/15/weissrussland-haben-who-und-iwf-lukaschenko-geld-geboten-um-in-seinem-land-einen-lockdown-umzusetzen/


Hier das oben genannte Video:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=39qTX-jj4rw&feature=share&fbclid=IwAR3NGPKqUSXTBLkLDnf7MlLSeuon22YV4nWMyLDwIkRom4JHwZTJk0jrEu4

Aber stimmt das wirklich?

Und wenn ja, weshalb schweigt der Mainstream zu einem solchen unfassbaren Corona-Skandal?

Die aus dem Blätterwald herausragenden Deutschen Wirtschaftsnachrichten berichten tatsächlich darüber. So heißt es dort beispielsweise:

Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert von der weißrussischen Regierung Medienberichten zufolge massive Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie im Tausch für die Gewährung eines Kredits im Umfang von 940 Millionen Dollar.

Der Belarus-Regierungschef Alexander Lukaschenko hat diese Forderung bereits im Juni 2020 scharf zurückgewiesen, wie die staatliche Nachrichtenagentur des Landes berichtet.

Konkret sagte er dazu:

„Der IWF fordert von uns Quarantänemaßnahmen, Isolierungen und Ausgangssperren. Das ist Nonsens. Wir tanzen nicht nach irgendeiner Pfeife!“

Forderungen der potenziellen Geldgeber, welche über rein finanzielle oder wirtschaftliche Belange hinausgehen, seien für das Land unannehmbar. „Wir hören beispielsweise die Forderung, dass wir unsere Reaktion auf die Corona-Pandemie an der Strategie Italiens ausrichten sollten. Ich möchte nicht, dass sich eine Situation wie in Italien in Weißrussland wiederholt. Wir haben unser eigenes Land und eine eigene Situation.“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten weiter:

Die Forderungen des IWF nach Änderungen in der Gesundheitspolitik sind neuartig. Bislang beschränkte sich der Fonds in erster Linie darauf, die Öffnung staatlicher Wirtschaftszweige für Privatinvestoren und Einsparungen im Sozialsystem zu fordern.

Quelle: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/505706/IWF-an-Weissrussland-Kredite-gibt-es-nur-bei-Ausgangssperren-und-Lockdown?utm_content=link_14&utm_medium=email&utm_campaign=dwn_telegramm&utm_source=mid386&f_tid=e443ab268bc6b8b6134287cf17f57311
Hier das übersetzte Video bezüglich Lukaschenkos Äußerungen:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=M8OQByvrxNc&feature=youtu.be&fbclid=IwAR1moo2FDVL4ocDmh0udOlQQqUdz6L6iHAg9Hf5K0J4M-Dq1EHp_kOQa5AY

Der Anti-Spiegel schreibt dazu:

Weißrussland ist bekanntermaßen eines der wenigen Länder, die überhaupt keine Corona-Einschränken verhängt haben. Und auch in Weißrussland ist, wie in Schweden, das nur wenige Beschränkungen eingeführt hat, die Welt nicht untergegangen. Und wie die Bilder von den Protesten in Weißrussland zeigen, trägt auch von den Regierungsgegnern dort praktisch niemand eine Maske, der Virus ist dort zwar ein Thema, aber nicht das bestimmende Thema. Lukaschenko hat sich immer wieder deutlich gegen jede Form von Lockdown oder Einschränkungen des öffentlichen Lebens und erst recht der Wirtschaft ausgesprochen.

Entgegen den Meldungen deutscher Medien, die es vereinzelt gegeben hat, bestreitet Lukaschenko die Existenz des Coronavirus keineswegs. Er ruft durchaus auch zur Vorsicht auf und Krankenhäuser in dem Land haben Isolierstationen zur Behandlung von Corona-Patienten, die man auf russisch die „Rote Zone“ nennt. Aber Lukaschenko hat die im Westen an die Wand gemalte Gefahr des Virus als nicht so groß eingeschätzt. Während überall sonst auf der Welt Lockdown und Ausgangssperren galten, ging das Leben in Weißrussland seinen normalen Gang.

Und die Welt ist deswegen nicht untergegangen, wie die westlichen Medien (ungewollt) indirekt bestätigen, denn derzeit läuft eine westliche Medienkampagne gegen Lukaschenko und wenn man als Folge seiner Verweigerungshaltung gegenüber den Corona-Einschränkungen tausende Tote melden und ihm anlasten könnte, würde das natürlich passieren. Aber es passiert nicht, denn in Weißrussland gab es zwar – wie in Schweden – eine gewisse Übersterblichkeit, die aber eben nicht schlimmer war, als bei einer schweren Grippesaison.

Dass Lukaschenko beim Thema Corona keineswegs sorglos ist, sieht man auch daran, dass er schon Ende Mai vor einer möglichen zweiten Welle gewarnt hat.

Und weiter:

Lukaschenko hat nicht etwa erzählt, der IWF habe ihm persönlich Geld für einen Lockdown geboten, wie derzeit verbreitet wird, sondern es ging um die Soforthilfen, die Weißrussland offiziell beantragt hat. Hierzu übersetze ich den Artikel, den die staatliche weißrussische Nachrichtenagentur BelTA am 20. Juni dazu veröffentlicht hat, damit Sie es mit den derzeit in Deutschland umlaufenden Gerüchten abgleichen können. Eine offiziellere Quelle über Lukaschenkos Aussagen kann es schließlich nicht geben.

(…)

Der IWF – so umstritten er auch sein mag – soll doch offiziell bei wirtschaftlichen Problemen helfen und die hat auch Weißrussland. Warum diese Finanzhilfen an einem Lockdown als Vorbedingung gebunden werden, erschließt sich mit wirtschaftlichen oder finanzpolitischen Begründungen nicht. Im Gegenteil: Der IWF müsste doch daran interessiert sein, dass die Wirtschaft der betroffenen Länder so wenig wie möglich leidet und daher gerade die Staaten unterstützen, die schnell aus eigener Kraft wieder auf die Füße kommen und da ist der Lockdown bekanntermaßen kontraproduktiv.

Es scheint also so, als spiele der IWF eine Rolle in dem Spiel, die Corona-Situation zu dramatisieren … 

Quelle: https://www.anti-spiegel.ru/2020/meldung-aus-italien-hat-der-iwf-lukaschenko-900-mio-im-gegenzug-fuer-lockdown-geboten/amp/?fbclid=IwAR0ACRBNOsXdbEtWD1dTZ37NY57hUKETP8_R10ABDGukQaFPWYeB_ygfp4g 

Den Fortgang der Geschichte in Belarus kennen wir: Nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, das Lukaschenko mit fast 80 Prozent für sich verbuchen wollte, begannen die Proteste.

Dazu sehe ich große Parallelen zu den Maidan-Aufständen 2014 in der Ukraine. Damals mischte ebenfalls das Ausland kräftig mit, vor allem die Amerikaner und auch die Deutschen.

ANDER(E)S LESEN GEGEN DEN MAINSTREAM MIT MEINEN BÜCHERN

AUS DEM GUGRA-MEDIA-VERLAG!

Printbücher hier >>>anklicken!

oder hier>>> anklicken! 


Dazu habe ich ein Buch geschrieben (Maidan-Faschismus – Deutschland, der Westen und die „Braune“ Revolution in der Ukraine). Ich war schon über ein Dutzend Mal in diesem Land und kenne die Verhältnisse deshalb sehr gut.

Dasselbe Spiel nun in Weißrussland, unter dem „Vorwand“ der Corona-Spielregeln, die Lukaschenko offensichtlich nicht mitspielt.
Es wird nicht mehr lange dauern und die dem Westen genehme Oppositionsführerin wird neue Regierungschefin. Die Weichen dazu sind längst gestellt.
Wetten?
Das Ziel damit ist aber vor allem eine Destabilisierung Russlands. Denn auch dort sollen die sogenannten „Demokratie-Proteste“ ausgeweitet werden.
Dieselben politischen Kräfte, die Lukaschenko aus dem Amt jagen wollen, stellen sich schon seit vielen Jahren gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Auch er soll abgesetzt und durch eine westlich genehme „Marionette“ ersetzt werden.
Das ganze heißt dann „Demokratisierung“.
Unfassbar!
Dabei werden diese Länder destabilisiert, wie etwa der Irak oder Libyen. US-Präsident Donald Trump hat diese perfide Politik schon längst durchschaut. Sein Herausforderer Joe Biden nicht.

Es droht weiteres globales Unheil, sollte „Creepy“ Joe Biden neuer erster Mann im Weißen Haus werden!


Foto: Collage aus Symbolbilder Pixabay.com (https://pixabay.com/de/photos/covid-19-coronavirus-virus-corona-4961257/) und WikimediaCommons ( Datei: Alexander_Lukashenko_President_of_Belarus.jpg
Autor: Serge Serebro, Vitebsk Beliebte Nachrichten) (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Alexander_Lukashenko_crop.jpeg)


gugra-media-Verlag (anklicken!)

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik

Mein Autorenblog (anklicken!)

Mein YouTube-Kanal (anklicken!)


DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!


4 Kommentare

  1. unfassabar wie die Menschen von GEZ Medien betrogen werden.
    Aber die Wahrheit wird siegen und die Menschen wachen langsam auf.
    globale Sklaverei und Coronalügen werden auffliegen.

  2. Das kann ich mir gut vorstellen dass die Millionen geboten haben für einen Lockdown.
    Wenigstens hatte er Charakter nein zu sagen zu diesen Verbrechern. Davon hört man aber bei unseren Medien nichts. Da halten alle dicht.

    Ein schmutziges Geschäft ist Politik.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.