Schon vor seinem Amtsantritt wetterte der künftige US-Präsident Joe Biden unter anderem gegen Russland.

Dass mit diesem “Kriegstreiber” die Welt weitaus gefährlicher werden wird, als mit seinem Vorgänger Donald Trump, der als einziger Präsident in den USA keinen Krieg geführt hat, liegt auf der Hand.

Kaum verwunderlich also, dass bereits am 21. Januar 2021 ein Artikel in der Militärzeitschrift “Overt Defense” erschienen ist, der einen “umfassenden Krieg zwischen Russland und dem Westen” zum Thema hat. Ein solcher würde den Analysten nach in der Ostsee-Exklave Kaliningrad entschieden werden.

In  dieser Militär-Analyse geben sie einen seltenen Einblick, wie ein neuer Weltkrieg ablaufen könnte.

Nachfolgend gebe ich den Artikel aus der Militärzeitschrift “Overt Defense” (gekürzt) wieder:


Kaliningrad Gambit – Präventivstreikszenario der NATO

Die Stadt Kaliningrad (Королевец) wird von fast 500.000 Einwohnern bewohnt. Es ist die Hauptstadt des Kaliningrader Gebiets, des westlichsten und liberalsten Teils Russlands, eine Exklave ohne Verbindung zum Rest des Landes. Es ist bekannt, dass Russen, die dort leben, in Polen arbeiten, wo die Löhne viel höher sind als in ihrem Heimatland (…) Neben diesem freundschaftlichen Austausch von Arbeit, Kapital und Gütern beherbergt die Region Kaliningrad jedoch fast 50.000 russische Truppen und eine Reihe von Iskander-Kurzstreckenraketen (SRBM), die in der Lage sind, taktische Nuklearangriffe auf die in der Region stationierten NATO-Streitkräfte durchzuführen Ostdeutschland, Polen und Tschechien. Es gibt wachsende Besorgnis über das angebliche Vorhandensein von Atomwaffen im Oblast Kaliningrad .

Westliche Militärbezirkskräfte in Kaliningrad

Die im Oblast stationierten 50.000 Soldaten der russischen Streitkräfte sind in drei separate Einheiten aufgeteilt. Dies ist ein wesentliches Thema für die Verbindung der NATO mit den baltischen Staaten über die Suwalki-Lücke . Es ist jedoch auch ein Problem für die Russen selbst. Im Falle eines konventionellen Konflikts in den baltischen Staaten würden sowohl das Separate Motorgewehrregiment der 7. Garde als auch die Separate Motorgewehrbrigade der 79. Garde wahrscheinlich nach Litauen vordringen und die 336. Marineinfanterie-Brigade verlassen, um die Region zu verteidigen. Wenn nicht, wäre das 11. Armeekorps gezwungen, seine Streitkräfte entlang der Grenze zu verteilen, um das Kaliningrader Gebiet zu verteidigen.

Zum anderen erfolgt die Versorgung der russischen Truppen in Kaliningrad über die Ostsee. Die Russen sind stark auf eine ununterbrochene Logistikkette von St. Petersburg nach Baltiysk angewiesen. Wir werden im Artikel weiter auf dieses Thema zurückkommen, aber es ist ein erwähnenswerter Punkt.

Das Hauptproblem hierbei ist das Vorhandensein der russischen S-400-Systeme, die vom 22. Flugabwehr-Raketenregiment betrieben werden. Ihre Reichweite deckt den größten Teil des polnischen Luftraums Polens ab und bedroht aktiv jede NATO-Luftunterstützung für die Region. Die polnische Luftwaffe arbeitet an einer Lösung gegen die A2 / AD-Systeme, aber es wird eine Weile dauern, bis sie eingeführt ist.


HIER: https://t.me/GrandtGuido


Polnische Offensivkräfte

Die Aufstellung der polnischen Streitkräfte in diesem Szenario ist optimistisch, aber möglich. Die Komponente der kombinierten mechanisierten Division würde aus den neuesten und am besten ausgestatteten Einheiten bestehen, die für einen schnellen Schlag geeignet sind. Unter solchen Bedingungen sprechen wir von einer Streitmacht von rund 30.000 Soldaten. Dennoch sind Schwächen sichtbar. Die 16. mechanisierte Brigade ist hauptsächlich mit dem postsowjetischen BMP-1 und veralteten Systemen ausgerüstet. Dann gibt es das Problem einer unzureichenden Transportflugzeugflotte, um die 6. Luftlandebrigade einzusetzen.

Die stärksten und zuverlässigsten Streitkräfte wären die 1. Panzerbrigade, bestehend aus Leopard 2A5 und dem neuen Leopard 2PL , die 17. mechanisierte Brigade, die vollständig mit Wolverine-IFVs ausgestattet ist , und die SOF-Komponente, die aus zwei Einheiten besteht, die amphibisches Einsetzen und Überfallen durchführen können (GROM und Formoza) ) mit polnischen Kommandos, die sich auf die Ablenkung hinter feindlichen Linien spezialisiert haben. Der positive Faktor ist die Tatsache, dass die 1. Panzerbrigade mehr Panzer haben würde als die geplanten 30-90 T-72B3 des 11. Panzerregiments und die verbleibenden T-72B1 in Kaliningrad.

Vier Hauptziele

In diesem Szenario hat der Angreifer vier Hauptziele zu erfüllen:

1. Neutralisierung der SRBM-Trägerraketen und der russischen Fähigkeit, Atomwaffen in begrenzten Atomkriegen einzusetzen.
2. Verkrüppeln Sie die Hafeninfrastruktur von Baltiysk und die dort vorhandenen Schiffe der baltischen Flotte, um Gegenmaßnahmen zu verhindern.
3. Zerstören Sie die in der Region vorhandenen A2 / AD-Systeme von S-400.
4. Liquidieren Sie die russischen Streitkräfte in Kaliningrad, um die baltischen Staaten und die Suwalki-Lücke zu sichern.

Geschwindigkeit und Überraschung wären hier unerlässlich. Die Position der polnischen Streitkräfte ist zunächst nicht einfach. An der russischen Grenze versammelte Streitkräfte müssen ein waldreiches Gebiet voller Seen durchqueren. Die Verlagerung der russischen Streitkräfte wäre zum polnischen Vorteil, wenn die 79. Garde der Separaten Motorbrigade in Gusev bleibt. Die Vertreibung der russischen Artillerie und ein konzentriertes Sperrfeuer könnten die Polen jedoch effektiv festsitzen, bevor sie überhaupt die Grenze überschreiten.

Neutralisierung der Iskander

Die SRBM-Trägerraketen stellen eine unmittelbare Bedrohung für die NATO-Streitkräfte und die Nachbarstaaten dar. Angesichts des Verdachts der Anwesenheit der in Kaliningrad platzierten Atomsprengköpfe ist eine rasche Operation zur Zerstörung der russischen Startfähigkeit unerlässlich. In diesem Fall scheint das Einfügen eines polnischen SOF eine Option zu sein. “Iskander Hunter” -Teams, ähnlich denen, die während des Golfkrieges zur Jagd auf irakische Scud-Trägerraketen eingesetzt wurden, infiltrierten Standorte und forderten Präzisionsartillerie- oder Raketenangriffe auf Iskander-Batteriestandorte.

Eine zweite Methode wäre ein vorbeugender Raketenangriff auf Stützpunkte und Magazine, die Iskander und Raketen enthalten könnten, einschließlich des Kaliningrad Nuclear Stockpile Magazine.

Blockade Baltiysks

Eine Blockade des Hafens von Baltiysk ist Gegenstand aktueller Diskussionen.
Polen ist mit NSM -Raketenabwehrbatterien mit einer Reichweite von 400 km ausgestattet. Zusätzlich hat konventionelle Artillerie in Form von 155 m langen Haubitzen mit Eigenantrieb die Reichweite, um Baltiysk zu treffen. In diesem Fall könnte die baltische Flotte Russlands langfristig eingestellt werden . Unfähig, von Baltyisk aus zu segeln, das für Artilleriefeuer anfällig ist, wären sowohl die Hafeninfrastruktur als auch die Schiffe außer Betrieb. Darüber hinaus ist Estland auch ein Benutzer von NSM-Raketen, die mit ihrer Reichweite die östliche Ostsee abdecken. Dies bedeutet eine völlige Blockade der Seeversorgungswege nach Kaliningrad und zwingt die Russen zu einer groß angelegten Offensive, um zum 11. Armeekorps durchzubrechen.

Zerstörung von A2 / AD

Um das russische Luftverteidigungsnetz zu lähmen, ist ein schneller Streik notwendig. Die S-400 kann auf die gleiche Weise wie die Iskander verkrüppelt werden. Die Nähe zu den polnischen Streitkräften ermöglicht jedoch einen direkten Angriff mit dem selbstfahrenden Mehrfachraketenwerfersystem WR-40 Langusta, mit dem Ziele aus großer Entfernung getroffen werden können . Die Beseitigung der russischen A2 / AD öffnet den Himmel für Luftangriffe gegen die im Kaliningrader Kessel eingeschlossenen Kräfte, wodurch schweres Gerät beseitigt und die Verteidigungsfähigkeiten mobiler motorisierter Einheiten beeinträchtigt werden. Die Verwendung von UAVs zur Identifizierung von Zielen für Artillerie-Streiks wäre optimal.


Lassen Sie sich nicht länger von Politik & Medien anlügen! Schluss mit political correctness, Kriegspropaganda, Falschinformationen, Heuchelei und Medienmanipulationen! Jetzt kommt die Abrechnung!

Hier >>> erhältlich!


Liquidation der Kaliningrader Tasche

Der letzte Schritt, um einen entscheidenden Sieg in der Region zu erringen und die strategischen Ziele zu erreichen, ist die Zerstörung der verbleibenden russischen Streitkräfte. Die Beseitigung einer Tasche beträchtlicher feindlicher Streitkräfte ermöglicht den Schutz der baltischen Staaten und verbessert die Verteidigungsattribute der Ostflanke der NATO erheblich. Um eine Tasche feindlicher Streitkräfte aus den eigenen Linien der NATO zu entfernen, wären weniger Streitkräfte erforderlich, um die Front zu verteidigen, wobei der Hafen von Danzig und die Danziger Bucht vor dem Feind sicher sind. Die Anti-Schiffs-Raketenbatterien von Bal und Bastion in der Nähe von Kaliningrad würden außer Betrieb gesetzt, wodurch das Gebiet für Marineoperationen geöffnet und die zentrale Ostsee für NATO-Schiffe gesichert würde.

Die anderen Optionen

Jeder andere Plan zum Aufbau einer Verteidigungslinie entlang der Suwalki Gap zeigt, dass im Falle eines konventionellen Krieges die US-Streitkräfte schwer geschlagen würden. Letztes Jahr führte das Marine Corps War College ein Kriegsspiel durch, in dem die polnischen Streitkräfte die Suwalki Gap-Linie verteidigten. Innerhalb der ersten Stunden des Konflikts wurden die Polen geschlagen und verloren einen Großteil ihrer Streitkräfte. Die RAND-Kriegsspiele zeigten, dass US-Truppen im Falle eines globalen Konflikts den Kampf in den baltischen Staaten verlieren würden. Sogar General Ben Hodges hatte Angst vor der Leichtigkeit, dass US-Streitkräfte innerhalb von 48 Stunden in der Region überrannt wurden .

In diesem Fall würde die NATO nicht nur als Verteidiger auftreten, sondern müsste einen Präventivschlag durchführen, um die Russen aus der territorialen Exklave zu vertreiben. Ob die Kesselsituation eintritt, muss abhängig von der Leistung der Landstreitkräfte jede Operation, um dies zu tun, schnell, gewalttätig und ohne Verlust des Überraschungselements ausgeführt werden. Die NATO-Streitkräfte in den baltischen Staaten müssten den russischen Angriff auf Kaliningrad so lange wie möglich verzögern. Im Gegensatz dazu müssten die russischen Streitkräfte in der Lage sein, schnell in die baltischen Staaten einzureisen. Laut C. Harris und FW Kagan in ihrer Zeitung Russian Military Posture: Ground Forces Order of BattleDie Verlagerung russischer mechanisierter Einheiten entlang der lettischen und estnischen Grenze deutet auf die Bereitschaft zu einem begrenzten hybriden Konflikt hin, nicht zu einem umfassenden Krieg.

Fazit

Ob sich das Risiko lohnt, hängt von anderen Faktoren ab, aber jede Maßnahme, die die russischen Streitkräfte innerhalb der ersten Tage eines Konflikts schwächt, kann für die Zukunft des Krieges in Mitteleuropa von entscheidender Bedeutung sein. Nach Abschluss der oben genannten Aufgaben sollte ein langsamer und geplanter Rückzug zur Weichsellinie begonnen werden, um die Versorgungsleitungen zu verkürzen und Truppen auf dem für den Verteidiger geeigneten Gelände zu sammeln. Wir müssen uns daran erinnern, dass die weiten Ebenen Polens perfekt für gepanzerte Operationen geeignet sind. An den Hauptflüssen von Bug bis Elbe würden mit Sicherheit Fronten gezogen.

Ein Krieg in vollem Umfang ist heute eher ein unwahrscheinliches Szenario. Die Gerasimov-Strategie der Russischen Föderation konzentriert sich auf die Ausweitung des Einflusses des Kremls durch begrenzte Stellvertreterkriege mit Unterstützung von Armeekomponenten. Wenn man die finanzielle Situation Russlands hinzufügt, die die Möglichkeit einer längeren Konfliktbeteiligung ausschließt, kann man mit Sicherheit sagen, dass diese Bedrohung durch den globalen Atomkrieg glücklicherweise keine Frage der absehbaren Zukunft ist.

Quelle: https://www.overtdefense.com/2021/01/22/kaliningrad-gambit-nato-preemptive-strike-scenario/


ANDER(E)S LESEN GEGEN DEN MAINSTREAM MIT MEINEN BÜCHERN AUS DEM GUGRA-MEDIA-VERLAG!

Printbücher hier >>>anklicken!

oder hier>>> anklicken!


Foto: Symbolbild Pixabay.com (https://pixabay.com/photos/war-soldiers-parachutes-469503/)


gugra-media-Verlag (anklicken!)

Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik

Mein Telegram-Kanal (um der Facebook-Zensur zu entgehen) (anklicken!)

Mein YouTube-Kanal (anklicken!)

Mein Bitchute-Kanal (um der YouTube-Zensur zu entgehen) (anklicken!)

Mein Autorenblog (anklicken!)


DENKEN SIE IMMER DARAN: SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

Ein Gedanke zu „US-Militäranalysten ENTHÜLLEN: Szenario für einen NATO-Russland-Krieg!“
  1. “Bedrohung durch den globalen Atomkrieg glücklicherweise keine Frage der absehbaren Zukunft ist.”
    Das ist Wunschdenken…die USA sind so was von Pleite, die brauchen den Krieg Vorgestern nicht Morgen…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.